Prozessoren: Gerüchte um Abkehr von der Marke Atom

Prozessoren

Gerüchte um Abkehr von der Marke Atom

Gegenüber Digitimes hat Intel dementiert, dass die Atom-CPUs bald unter einem anderen Namen vermarktet werden könnten. Asiatische PC-Hersteller würden das aber nur zu gerne sehen.

Anzeige

Dem Bericht von Digitimes zufolge mehren sich bei taiwanischen Hardwareherstellern die Stimmen, die einen Erfolg der eigenen Geräte durch die Marke "Atom" bedroht sehen. Die Nachfrage nach Netbooks und billigen Desktops mit Intels kleinsten CPUs geht kontinuierlich zurück. Die Unternehmen führen das auch auf ein schlechtes Image der Atom-Prozessoren zurück.

Dass "Atom" bei technisch informierten Kunden sofort mit "langsam" übersetzt wird, hat sich Intel selbst zuzuschreiben: Seit der Markteinführung Mitte 2008 hat der Chiphersteller die Architektur nicht wesentlich überarbeitet. Die umsatz- und leistungsstärkeren Notebook- und Desktop-CPUs gingen in diesen drei Jahren mit Lynnfield/Clarksfield, Arrandale/Clarkdale und Sandy Bridge durch gleich drei große Revisionen. Der Markenname Core i blieb dabei stets erhalten.

Das soll auch mit den noch für das vierte Quartal 2011 von Intel versprochenen neuen Atoms N2800 und N2700 so bleiben, betonte Intel gegenüber Digitimes. Ob jedoch auch die Smartphone-Atoms mit dem Codenamen "Medfield" 2012 unter der bekannten Marke erscheinen, ist noch nicht bekannt: Intel-Chef Paul Otellini bezeichnete diese Prozessoren, die er erstmals in einem flachen Smartphone zeigte, nur als "Intel Architecture" und vermied das Wort "Atom" in seinen Folien.


spanther 26. Sep 2011

Soviel zu, "dann auch noch so günstig ist" xD Eigentlich schick, das Teil. Aber der...

SoniX 26. Sep 2011

.. billig und langsam ;-)

Benjamin_L 25. Sep 2011

Auch bei Intel hat man sich zur Abkehr von der Atomkraft entschieden! In der Bevölkerung...

Beebe 23. Sep 2011

Ich behalte mein Atom-Netbook für die Ewigkeit. Genau so wie mein iPad. Damit man immer...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. Database Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  3. Medien-Designer Digital & Print (m/w)
    combit Software GmbH, Konstanz
  4. Pharmazeutisch-technischer Assistent (m/w) Software-Support und -Entwicklung
    Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  2. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  3. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  4. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  5. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  6. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  7. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  8. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons

  9. Filmpiraterie

    US-Kinos und MPAA verbieten Google Glass

  10. Stumbler

    Herumstolpern für Mozillas Geolokationsdienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel