Tomorrow Focus

"Google manipuliert Suchergebnisse"

Der Tomorrow-Focus-Chef wirft Google vor, Suchergebnisse so zu manipulieren, dass eigene Produkte weiter oben angezeigt werden. Aufsichtsratschef Eric Schmidt musste wegen der Vorwürfe vor dem Unterausschuss des US-Senats für Kartellfragen aussagen.

Anzeige

Google bietet laut Tomorrow Focus keine neutralen Suchergebnisse. Tomorrow-Focus-Chef Stefan Winners sagte den VDI Nachrichten: "Google nutzt aus unserer Sicht seine dominierende Marktmacht aus. Dass das Unternehmen automatisch eigene Google-Angebote in seinen Suchergebnissen nach oben platziert und Ergebnisse von Wettbewerbern, die vielleicht für den Nutzer viel neutraler und relevanter sind, weiter unten, macht deutlich, dass wir hier mehr Neutralität brauchen."

Er sei froh, dass die Kartellbehörden diese Praktik jetzt überprüften, sagte Winners. Google schaffe sich sonst einen eigenen Kosmos, der alle anderen Wettbewerber marginalisiere und den Gesamtmarkt deutlich verkleinere.

Dieses Vorgehen könne wegen der Position des Weltmarktführers nicht hingenommen werden. Google sei ein "Infrastrukturangebot" geworden. Deshalb sei eine Regulierung durch den Gesetzgeber nötig, "um Fairness und Vielfalt im Markt zu gewährleisten. Um das auch bei der Google-Suche zu garantieren, muss diese unbedingt wieder neutral werden. Google muss Spielregeln entwickeln, die sicherstellen, dass Eigen- und Fremdprodukte gleichermaßen fair behandelt werden."

Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt hatte gestern bei einer Anhörung im Unterausschuss des US-Senats für Kartellfragen die Vorwürfe zurückgewiesen. Suchergebnisse würden nicht "frisiert", um eigene Produkte und Listings in den Vordergrund zu stellen, sagte Schmidt.

Die US-Wettbewerbsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) hat eine Wettbewerbsuntersuchung gegen Google begonnen. Dem Internetkonzern wird Missbrauch seiner Vormachtstellung auf dem Suchmaschinenmarkt vorgeworfen.


Cotterpin 03. Nov 2011

Es wäre in etwa bei MS das Gleiche, würden sie eben nur den Explorer und Bing auf ihrem...

bugmenot 23. Sep 2011

mir egal, was da zusammen gerechne wird oder nicht. Apple hatte mal ein Monopol auf...

Freitagsschreib... 23. Sep 2011

Hups, sorry, kann sein. Sch*** Telefon in den Mittagspausen ;-) Den Schuh dürfen sich...

C. Stubbe 22. Sep 2011

Ich vermute, dass es den Klägern gar nicht um die Suchergebnisse ansich geht, sondern um...

blablub 22. Sep 2011

.. wo der das sagt, fällt's mir auch woanders auf: Microsoft bietet sogar NUR Microsoft...

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel