Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Update soll eine kritische Sicherheitslücke in Adobes Flash Player schließen.
Ein Update soll eine kritische Sicherheitslücke in Adobes Flash Player schließen. (Bild: Adobe)

Notfallpatch

Adobe schließt bereits ausgenutzte gefährliche XSS-Lücke

Ein Update soll eine kritische Sicherheitslücke in Adobes Flash Player schließen.
Ein Update soll eine kritische Sicherheitslücke in Adobes Flash Player schließen. (Bild: Adobe)

Ein Zeroday-Exploit hat Adobe zum Handeln gezwungen - kurzerhand wurden Updates für Windows, Mac OS, Linux, Solaris und Android veröffentlicht. Sie schließen eine Cross-Site-Scripting-Schwachstelle, die zum Stehlen von Zugangsdaten genutzt werden kann.

Adobe muss den Flashplayer außerhalb der Quartalsupdates mit einem Sicherheitspatch versorgen. Den Notfallpatch hat Adobe gestern erst angekündigt. Schnelles Handeln war nötig, da eine der Sicherheitslücken bereits für gezielte Angriffe ausgenutzt wird. Anwender werden mit E-Mails auf eine Webseite gelockt, die einen Programmfehler im Flash Player für offenbar kriminelle Zwecke missbraucht. Dazu wird eine Cross-Site-Scripting-Sicherheitslücke verwendet (CVE-ID 2011-2444). Die Sicherheitslücke wurde von Google an Adobe gemeldet. Laut Securityfocus ist es möglich, über die Schwachstelle Cookie-basierte Zugangsdaten zu stehlen, um weitere Angriffe zu starten.

Anzeige

Weitere Schwachstellen, die jedoch nicht ausgenutzt werden, ermöglichen es einem Angreifer, den Flashplayer zum Absturz zu bringen und sogar die Kontrolle über das System zu übernehmen.

Adobe Reader hat vermutlich auch Lücken

Im Security Bulletin nennt Adobe Details und Downloadmöglichkeiten zu den insgesamt sechs gemeldeten Lücken. Laut Adobe wird nur eine der Lücken aktiv ausgenutzt. Um Adobe-Reader- und -Acrobat-Nutzer zu beruhigen, schreibt der Softwareentwickler, dass diese Programme nicht von der Sicherheitslücke 2011-2444 in der Flashkomponente authplay.dll betroffen seien. Zu den anderen CVE-IDs äußert sich Adobe jedoch nicht.

Es ist wohl zu befürchten, dass damit auch Sicherheitslücken in den PDF-Programmen existieren. Patches gibt es für die weit verbreiteten Programme in den Versionen 9 und 10 aber nicht. Adobes PDF-Programme der Version 8 können prinzipbedingt nicht von Flash-Sicherheitslücken betroffen sein. Allerdings wird der Support vom Adobe Reader und Acrobat 8 im November 2011 eingestellt.

Der nächste Quartalspatchday für Adobes PDF-Software ist Mitte Dezember 2011.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Neu-Ulm, Ulm
  3. über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Karlsruhe
  4. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: 500 Linux-Distributionen

    Dummer Mensch | 06:37

  2. Re: Alle reden über Threema, Telegram, iMessage...

    Analysator | 06:23

  3. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    jo-1 | 05:43

  4. Re: Ich empfehle an dieser Stelle: The Truth...

    Proctrap | 01:56

  5. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    johnsonmonsen | 01:47


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel