Anzeige
Ein Update soll eine kritische Sicherheitslücke in Adobes Flash Player schließen.
Ein Update soll eine kritische Sicherheitslücke in Adobes Flash Player schließen. (Bild: Adobe)

Notfallpatch

Adobe schließt bereits ausgenutzte gefährliche XSS-Lücke

Ein Update soll eine kritische Sicherheitslücke in Adobes Flash Player schließen.
Ein Update soll eine kritische Sicherheitslücke in Adobes Flash Player schließen. (Bild: Adobe)

Ein Zeroday-Exploit hat Adobe zum Handeln gezwungen - kurzerhand wurden Updates für Windows, Mac OS, Linux, Solaris und Android veröffentlicht. Sie schließen eine Cross-Site-Scripting-Schwachstelle, die zum Stehlen von Zugangsdaten genutzt werden kann.

Adobe muss den Flashplayer außerhalb der Quartalsupdates mit einem Sicherheitspatch versorgen. Den Notfallpatch hat Adobe gestern erst angekündigt. Schnelles Handeln war nötig, da eine der Sicherheitslücken bereits für gezielte Angriffe ausgenutzt wird. Anwender werden mit E-Mails auf eine Webseite gelockt, die einen Programmfehler im Flash Player für offenbar kriminelle Zwecke missbraucht. Dazu wird eine Cross-Site-Scripting-Sicherheitslücke verwendet (CVE-ID 2011-2444). Die Sicherheitslücke wurde von Google an Adobe gemeldet. Laut Securityfocus ist es möglich, über die Schwachstelle Cookie-basierte Zugangsdaten zu stehlen, um weitere Angriffe zu starten.

Anzeige

Weitere Schwachstellen, die jedoch nicht ausgenutzt werden, ermöglichen es einem Angreifer, den Flashplayer zum Absturz zu bringen und sogar die Kontrolle über das System zu übernehmen.

Adobe Reader hat vermutlich auch Lücken

Im Security Bulletin nennt Adobe Details und Downloadmöglichkeiten zu den insgesamt sechs gemeldeten Lücken. Laut Adobe wird nur eine der Lücken aktiv ausgenutzt. Um Adobe-Reader- und -Acrobat-Nutzer zu beruhigen, schreibt der Softwareentwickler, dass diese Programme nicht von der Sicherheitslücke 2011-2444 in der Flashkomponente authplay.dll betroffen seien. Zu den anderen CVE-IDs äußert sich Adobe jedoch nicht.

Es ist wohl zu befürchten, dass damit auch Sicherheitslücken in den PDF-Programmen existieren. Patches gibt es für die weit verbreiteten Programme in den Versionen 9 und 10 aber nicht. Adobes PDF-Programme der Version 8 können prinzipbedingt nicht von Flash-Sicherheitslücken betroffen sein. Allerdings wird der Support vom Adobe Reader und Acrobat 8 im November 2011 eingestellt.

Der nächste Quartalspatchday für Adobes PDF-Software ist Mitte Dezember 2011.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. eFulfilment Transaction Services GmbH, Ludwigsburg bei Stuttgart
  3. Prima GmbH, Region Frei­burg, Offen­burg, Baden-Baden
  4. OXID eSales AG, Freiburg im Breisgau oder Halle an der Saale


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Kompressionsverfahren

    Dropbox portiert Brotli auf Rust

  2. Amazon

    Smartphone-Kauf wird durch Werbeeinblendungen billiger

  3. EM-Drive

    Der Warp-Antrieb muss noch warten

  4. Faster

    Googles Seekabel ist fertig

  5. Uncharted 4

    Nathan Drake mit Level 70

  6. BVG

    U-Bahn nutzt für WiFi-Hotspots eigenes Glasfasernetz

  7. Brexit

    Nordrhein-Westfalen wirbt um Vodafone-Konzernzentrale

  8. Like-Buttons

    Facebook darf Daten von Nicht-Nutzern weiter speichern

  9. Linux-Distributor

    Canonical drängt Hoster zu Ubuntu-Markenlizenzen

  10. Klage gegen Apple

    Angeblicher iPhone-Erfinder will 21 Milliarden US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Habe genau die gleiche Androhung bekommen...

    Unix_Linux | 12:10

  2. Re: Egal wie es ausgeht, GB ist der dumme

    DrWatson | 12:09

  3. Re: Bestätigen.

    My1 | 12:08

  4. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    Ach | 12:08

  5. Re: Ich find's X gut, weil...

    Bouncy | 12:07


  1. 12:20

  2. 12:17

  3. 12:06

  4. 12:05

  5. 11:18

  6. 11:15

  7. 10:03

  8. 09:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel