DX- und FX-Objektive funktionieren zum Teil mit einem Adapter am CX-System

Anzeige

Ein Bajonett-Adapter mit dem Namen FT1 für rund 270 Euro soll das Problem von zu wenigen Objektiven abmildern. Es gibt aber Einschränkungen. Der Adapter wird erst im Dezember verfügbar sein. Kompatibel sind zudem nur die modernen AF-S und die wenig verbreiteten AF-I-Objektive. Wer eine Sammlung alter, aber noch gut funktionierender AF-D-Objektive hat, kann diese nicht benutzen, da sie einen Stangenmotor benötigen. Die kompatiblen Objektive sollen laut Nikon in Einzelfällen zudem in einigen Programmmodi nicht präzise fokussieren. Nikon Deutschland hatte selbst noch keine Gelegenheit, den Adapter zu nutzen und konnte keine Details zu der Problematik nennen. AF-D-Objektive sollen sich zudem auch nicht manuell benutzen lassen. Eventuell kann Nikon diese Probleme in Zukunft mit Firmwareupdates beheben. Ein echtes Weitwinkel fehlt aber trotz Adapter, da der Cropfaktor des CX-Systems die effektive Brennweite der Objektive vergrößert.

Preise für Kamerakits und Objektive

Nikons J1 und V1 sowie die Objektive und das Zubehör sollen ab Ende Oktober 2011 im Handel verfügbar sein. Die Kameras wird es nur als Kits geben. Das günstigste Kit ist die J1 mit einem 10-30-mm-Objektiv für rund 600 Euro. Wer die 10-mm-Festbrennweite statt dem Einsteigerzoom haben will, der muss 50 Euro mehr bezahlen. Zwei weitere Kombinationen mit jeweils zwei Objektiven (10-30 mm plus 30-110 mm oder 10 mm) kosten 760 Euro. Wer die Kamera in Pink haben will, der bezahlt 810 Euro und bekommt neben dem 10-30er und dem 30-110er auch einen Trageriemen und ein Einschlagtuch.

Die V1 liegt mit einem Einstiegspreis von 870 Euro mit dem 10-30er deutlich über der J1. Kombinationen mit anderen Objektiven können bis zu 1.030 Euro kosten. Eine Kombination mit dem Reise- und Filmobjektiv ist nicht geplant.

Zubehör wie GPS-Empfänger und externer Blitz kosten jeweils rund 150 Euro. Die Objektive kosten einzeln 200 Euro (10-30er) und 250 Euro (10er und 30-110er). Das Reiseobjektiv mit 10 bis 100 mm Brennweite wird 760 Euro kosten.

Fazit

Nikon ist spät dran, aber zumindest das V1-Modell gefiel auf den ersten Blick recht gut. Die Bedienung war unkompliziert und doch gibt es genug Konfigurationsmöglichkeiten, die wir nicht antesten konnten. Freistellung ist in Grenzen möglich und kompakt sind die Modelle ebenfalls. Einige der Modi machen viel Spaß. Die Objektivauswahl ist aber noch zu klein. Umso unangenehmer ist der Umstand, dass der F-Mount-Adapter frühestens einen Monat nach Erscheinen der Kamera angeboten werden soll. Unklar ist zudem, wie gut der kleine Sensor, der zwischen dem Micro-Four-Thirds und guten Kompaktkameras liegt, auch bei schlechten Lichtverhältnissen funktioniert. Beim Antesten waren die Lichtsituationen meist gut.

Weitere Informationen zur Nikon 1 gibt es auf einer eigenen Webseite zum System.

 Später Start von Nikon und wenige Objektive

volkskamera 22. Sep 2011

Die gleichen Fragen kannst Du bei Fahrzeugen von VW oder bei Produkten von Apple stellen.

Der Spatz 22. Sep 2011

Und du glaubst wirklich, dass dann beim EF Objektiv die Blende vom Adapter gesteuert...

kendon 22. Sep 2011

bei den meisten dslrs leider nicht, nein. spricht nicht unbedingt für deine kompetenz...

kendon 22. Sep 2011

danke. ich nominiere diesen ^^ post für den kompetentesten post im golem-forum 2011!

fotografer 22. Sep 2011

Witzig finde ich das Nikon der Coolpix 7100 ein zweites Einstellrad spendiert und die...

Kommentieren


Digitalkamera, Objektiv & Fotografie auf DigiFacts.de / 28. Sep 2011

Nikon 1 V1, J1: Neue Nikon Systemkameras + Objektive

TechBanger.de / 22. Sep 2011

Nikon CX: Evil Kameras enttäuschen die Fans



Anzeige

Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel