IBM und 3M

Chipstapel für 1.000-mal mehr Leistung

IBM und 3M wollen bis zu 100 Chips aufeinanderstapeln und so Computerchips bauen, die bis zu 1.000-mal schneller sind als die derzeit schnellsten Prozessoren.

Anzeige

Mit Stapeln aus mehreren Chips wollen IBM und 3M die Rechenleistung von Computerchips drastisch erhöhen. Ein solcher Chipklotz könne 1.000-mal schneller sein als die derzeit schnellsten Prozessoren, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Unternehmen.

Darin kündigen IBM und 3M an, gemeinsam Klebstoffe zu entwickeln, mit denen sich solche vertikalen Chipstapel herstellen lassen. Denn dieses auch als 3D-Packaging bezeichnete Stapeln bedarf neuer Materialien, die in der Lage sind, Hitze effizient durch einen solchen dicht gepackten Stapel von Chips und wärmempfindlichen Bestandteilen wie den logischen Schaltungen abzuführen.

Heute existierende Chips, auch solche, die als 3D-Transistoren bezeichnet werden, seien faktisch 2D-Chips mit sehr flachen Strukturen, erläutert IBMs Forschungschef Bernard Meyerson. Daher wollen IBM und 3M gemeinsam Materialien entwickeln, um enorme Rechenleistung in eine neue Form von Chips zu packen. Meyerson spricht von Silizium-Skyscrapern.

Mit neuen Techniken wollen es die beiden Unternehmen ermöglichen, Silizium-Wafer aufeinanderzukleben. Dabei will IBM seine Erfahrungen in Sachen Chip-Packaging einbringen, 3M sein Wissen um Klebstoffe. Die beiden Unternehmen arbeiten schon seit Jahren zusammen.


Lokster2k 20. Sep 2011

Gerade in denen gäbs ja keinen Grund was anderes anzunehmen ;-) Ich bezog mich aber mehr...

Bady89 20. Sep 2011

War glaub ich Gulli oder Chip IDK Auf jedenfall nich mehr ganz neu

Lala Satalin... 20. Sep 2011

Vertraut doch einmal darauf, dass das gekühlt werden kann. Dass das Konzept so keineswegs...

Endwickler 20. Sep 2011

Wenn man die Chips ganz groß macht, kann man mit ihnen im Meer Pyramiden bauen. Durch die...

FaustImGesicht 20. Sep 2011

Du musst extrem dicht sein oder vielleicht nur schlecht gelaunt, die i7-960er waren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel