Liberty-Media-Aufsichtsratschef Chef John C. Malone
Liberty-Media-Aufsichtsratschef Chef John C. Malone (Bild: Mario Anzuoni/Reuters)

Prüfung

Liberty Media erwartet Zustimmung zu Kabel-BW-Übernahme

Der US-Konzern Liberty Media will in Deutschland alle Kabelnetzbetreiber kaufen und bundesweit Fernsehen, Internet und Telefonie anbieten, um der Telekom Konkurrenz zu machen. Die Zustimmung zum Kauf von Kabel Baden-Württemberg soll im November erfolgen.

Anzeige

Europas größter Kabelkonzern, Liberty Media, erwartet eine Zustimmung des Kartellamts bei der geplanten Übernahme des Netzbetreibers Kabel Baden-Württemberg. "Bei der Prüfung der geplanten Übernahme von Kabel BW sind wir zuversichtlich", sagte Liberty-Global-Chef Mike Fries dem Handelsblatt. "Wer den Telekommunikationsmarkt kennt, kann einem Kabelkonzern keine marktbeherrschende Rolle zuschreiben. Schließlich sind wir im Vergleich zu Giganten wie der Telekom Zwerge."

Die Konsolidierung im deutschen Kabelmarkt fördere den Wettbewerb mit den Telefon- und Satellitenkonzernen. "Das führt zu niedrigen Preisen für die gleiche Leistung", versprach Fries.

Liberty Global will über seine Konzerntochter Unitymedia die Nummer drei im deutschen Kabelgeschäft, Kabel Baden-Württemberg, übernehmen. Damit will der Konzern des US-Medienunternehmers John Malone die Marktführerschaft in Deutschland erlangen. Liberty Global bietet knapp 3,2 Milliarden Euro für das Heidelberger Unternehmen. Malone plant, langfristig alle großen deutschen Kabelanbieter zu kaufen, um bundesweit TV-Kabelfernsehen und Internet anzubieten.

Schon 2001 hatte John Malone für 5,5 Milliarden Euro das komplette deutsche Kabelnetz der Deutschen Telekom übernehmen wollen. Doch das Kartellamt verhinderte den Deal und teilte die Kabelnetze regional auf. Einen Kauf von Kabel Deutschland durch Malone hatten die Behörden abgelehnt.

Doch das Veto gegen einen Zusammenschluss könnte fallen. Die bislang getrennten Geschäftsmodelle der Kabel- und Telekomanbieter verschmelzen immer stärker. Die TV-Kabelkonzerne bieten Internet- und Telefonanschlüsse an, die Telekomunternehmen IP-Fernsehen. Deshalb ließen sich langfristig beide Branchen nicht mehr getrennt betrachten und das Kartellamt könnte seinen Widerstand gegen eine Konsolidierung aufgeben.

Doch die Übernahme von Kabel Baden-Württemberg stößt auf Widerstand bei Fernsehkonzernen wie ProSiebenSat1 und Sky. Das Kartellamt prüft seit Mitte August 2011 vertieft. Ein Behördensprecher sprach am Wochenende von einer "offenen Entscheidung". Mit einem Beschluss der Wettbewerbsbehörde sei frühestens am 11. November 2011 zu rechnen.


DaCracker 20. Sep 2011

Und was genau wäre da der Unterschied zu jetzt? Hast du an deinem Wohnort die Auswahl...

Amduscias 20. Sep 2011

Du hast aber schon verstanden, dass Unitymedia Kabel BW kauft, und nicht umgekehrt? Weil...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2011

wie PC Partner. Kaum eine Sau kennt diese, wo gerade jene alles aufgekauft haben und die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Fachinformatiker / CRM-Berater (m/w)
    ROMA KG, Burgau bei Ulm
  2. Software-Entwickler/in für den Bereich HMI
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  3. Mitarbeiter (m/w) im Einzelhandels-Support
    dennree GmbH, Töpen
  4. Promotion - Fahrzeug zu Fahrzeug Kommunikation (LTE)
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Die Unfassbaren, Escape Plan, RED 2, Braveheart, Fast & Furious 6, Titanic)
  2. VORBESTELLBAR: Game of Thrones - Die komplette 5. Staffel [Blu-ray]
    39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. TIPP: Universal Summer Sale - Blu-rays u. DVDs reduziert
    (3 Blu-rays für 18 EUR u. a. Oblivion, 12 Years a Slave, Sinister - Box-Sets u. a. Tremors 1-4 Blu...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hello, Marit Hansen

    Bye-bye, Thilo Weichert

  2. Mojang

    Minecraft für Lehrer und Aus für Scrolls

  3. Internet

    Cisco kauft OpenDNS

  4. EU erlaubt Spezialdienste

    Wie tot ist die Netzneutralität wirklich?

  5. MX5

    Meizu stellt neues Smartphone mit Fingerabdruck-Scanner vor

  6. Finanzierungsrunde

    Uber macht mehr Verlust als Umsatz

  7. Batman Arkham Knight im Test

    Es ist kompliziert ...

  8. Wikileaks

    NSA spionierte offenbar Frankreichs Wirtschaft aus

  9. Spiele-Linux

    Valve zeigt Vorschau auf neue SteamOS-Version

  10. Microsoft

    Neue Preview von Windows 10 ändert einiges



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



E-Sport im Fußballstadion: Größer, professioneller - und weiter weg
E-Sport im Fußballstadion
Größer, professioneller - und weiter weg
  1. E-Sport Nächste ESL One Counter-Strike in Köln
  2. Dreamhack Leipzig E-Sport auf den Spuren der Games Convention
  3. E-Sport The International legt los

Adblocker Humancredit: Faire Werbung für gute Menschen
Adblocker Humancredit
Faire Werbung für gute Menschen
  1. Sourcepoint Ex-Google-Manager bietet Blocker gegen Adblocker
  2. Adblocker EU-Mobilfunkbetreiber wollen Google-Werbung blockieren
  3. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
Linux Mint 17.2 im Test
Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
  1. Fedora 22 im Test Das Ende der Experimentierphase
  2. Linux Mint Cinnamon 2.6 verringert CPU-Last deutlich
  3. Linux-Distributionen im Test Rosa Desktop Fresh kooperiert mit aktueller Hardware

  1. Re: Firewall leider weiterhin unbrauchbar...

    tibrob | 23:24

  2. Re: neue akkutechnik!

    Ach | 23:18

  3. Re: Wie wäre es mit mehr Kontrolle?

    3dgamer | 23:17

  4. Lex Parrot

    lemgold | 23:16

  5. Re: "Wir" haben uns auf gar nichts "geeinigt...

    plutoniumsulfat | 23:15


  1. 17:58

  2. 17:18

  3. 17:11

  4. 16:55

  5. 15:44

  6. 15:38

  7. 14:08

  8. 12:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel