Asus

Multimedia-Notebook mit mattem Display

Multimedia-Notebooks mit guten Displays sind selten, Asus verbaut nun zumindest in einigen Modellen ein mattes Display. Eine externe Box lässt zudem den Ton satter klingen.

Anzeige

Asus hat zwei Notebooks mit den Namen N55 und N75 vorgestellt. Ungewöhnlich ist ein matter Bildschirm bei den 15-Zoll-Modellen mit dem Namen N55. Es gibt ein Modell mit einer Bildschirmauflösung von 1.600 x 900 Pixeln und eines mit einem Full-HD-Display (1.920 x 1.080 Pixel, 300 Candela/qm). Das 17-Zoll-Modell N75 besitzt zwar auch ein Full-HD-Panel, aber dieses spiegelt. Angesteuert werden die Displays von einer Geforce GT555M mit 2 GByte Grafikspeicher, die bei Bedarf zugeschaltet wird (Nvidia Optimus). Der Arbeitsspeicher ist 4 oder 8 GByte groß.

Als Prozessor kommt entweder ein Quad-Core-i7 (N55, N75) oder ein Dual-Core-i5 (N55) zum Einsatz. Alle Modelle haben ein Blu-ray-Laufwerk, das auch DVDs und CDs beschreiben kann, sowie eine Festplatte. Die Kapazität reicht je nach Modell von 500 GByte bis 1,5 TByte.

  • Kleiner externer Lautsprecher (Bild: Andreas Sebayang)
  • Mattes Display, ... (Bild: Andreas Sebayang)
  •  ... aber dafür mit glänzendem Deckel (Bild: Andreas Sebayang)
  • N55 (Bild: Asus)
  • N55 (Bild: Asus)
  • N55 (Bild: Asus)
  • N55 (Bild: Asus)
  • N55 (Bild: Asus)
  • N75 (Bild: Asus)
Kleiner externer Lautsprecher (Bild: Andreas Sebayang)

Bei den Anschlüssen gibt es keine Besonderheiten. Das Notebook beherrscht nur Single-Band-WLAN (802.11b/g/n) und das 17-Zoll-Modell funkt auf dem Band auch Wireless-Display-Signale. Auch Bluetooth gibt es, Asus nennt aber keine Versionsnummer. Als Kabelalternative gibt es Gigabit-Ethernet. Für die Peripherie steht neben USB-2.0-Ports auch USB 3.0 mit zwei Anschlüssen zur Verfügung. Per USB lassen sich auch im ausgeschalteten Zustand Geräte aufladen. Außerdem gibt es HDMI-out und VGA-out.

Asus nennt die kleine Box Subwoofer, sie sorgt mit ihrem großen Volumen für einen besseren Klang, indem sie einen weiteren Frequenzbereich abdeckt. Da im Unterschied zu den internen Boxen auch tiefe Frequenzen laut genug wiedergegeben werden, klingt insbesondere Musik zumindest besser als bei anderen Notebooks. Einen nicht ortbaren Bass, den ein Subwoofer normalerweise liefert, sollte der Anwender genauso wenig erwarten, wie den Klang einer kleinen Stereoanlage. Dafür ist das Boxensystem nicht geeignet. Die externe Box wird vom Notebook mit Strom versorgt.

Die Notebooks N55 und N75 sind mit 2,7 beziehungsweise 3,4 kg keine Leichtgewichte. Zur Akkulaufzeit macht Asus kaum Angaben. Es sind aber laut Asus immerhin 15 Tage Standby möglich. Die Notebooks müssen also für den Transport von Ort zu Ort nicht abgeschaltet werden, um Strom zu sparen.

Die einzelnen N-Modelle sollen im Laufe des Septembers, spätestens aber im Oktober im Handel verfügbar sein. Die 15- und 17-Zoll-Notebooks kosten zwischen 1.100 und 1.350 Euro.


elgooG 17. Sep 2011

Das hat einen psychologischen Effekt. Glänzende Gegenstände verkaufen sich besser, weil...

elitezocker 17. Sep 2011

Sorry, aber "wäre" schreibt man ohne "h".

Anonymer Nutzer 16. Sep 2011

Notebook wurden und werden immer noch hauptsächlich für oder auf den asiatischen Raum...

Anonymer Nutzer 16. Sep 2011

Du hast dir doch gerade vorletzte Wochen eines bestellt ;)

Keridalspidialose 16. Sep 2011

IPS im Laptop ist doch so selten, das würde der Hersteller mit Pauken und Trompeten in...

Kommentieren




Anzeige

  1. APP-Entwickler (m/w) für iOS / Android
    GIGATRONIK Holding GmbH, Ingolstadt
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel