Sockel-R-Kühler: Intels Flüssigkühlung für kommende High-End-Prozessoren
Flüssigkeitskühler von Intel (Bild: Roland Austinat/PC Games Hardware)

Sockel-R-Kühler

Intels Flüssigkühlung für kommende High-End-Prozessoren

IDF

Intel bietet in naher Zukunft auch eine Flüssigkühlung für seine Prozessoren an. Auf dem IDF war der Kühler neben dem neuen High-End-Mainboard DX79SI zu sehen.

Anzeige

Intels RTS2011LC ist ein Flüssigkeitskühler für Prozessoren, die in die LGA-Sockeltypen 2011, 1366, 1155 und 1156 eingesetzt werden. Beim namensgebenden Sockel 2011 alias R handelt es sich um einen Sockel für zukünftige High-End-CPUs. Hier liegt nahe, dass die Flüssigkühlung insbesondere für Übertaktungen genutzt werden soll.

  • DX79SI (Bilder: Roland Austinat)
  • RTS2011LC
  • Sockel 2011
  • RTS2011LC mit Kupferkühlfläche
DX79SI (Bilder: Roland Austinat)

Das geschlossene Kühlsystem ist besonders kompakt ausgefallen. Ein kleiner wärmeabführender Kühler kommt auf den Prozessor. Über zwei Schläuche wird die Wärme mit einer Flüssigkeit nur wenige Zentimeter zum Radiator transportiert. Da der Kühlkreislauf geschlossen ist, ist ein Nachfüllen der Kühlflüssigkeit nicht vorgesehen. Intel spricht von einer "Zero Maintenance Sealed Liquid Cooling" und gibt drei Jahre Garantie auf das Kühlsystem ohne Wartung. Laut Intel wurde das Kühlsystem auch auf Stürze hin getestet und soll robust sein.

Intels auf dem IDF gezeigter Flüssigkühler geht auf eine fünf Jahre alte Entwicklung zurück. Bereits auf dem IDF 2006 zeigte Intel eine Flüssigkeitskühlung mit nur zwei Baugruppen. Schon damals war der Kühler für die Massenfertigung erdacht worden.

Intels auf dem IDF 2011 gezeigte Flüssigkühlungslösung sieht dem alten System sehr ähnlich.

Intel zeigte zudem das High-End-Board DX79SI und was der Prozessorhersteller mit dem Sockel 2011 vorhat. So soll es möglich sein, den Turboboost zu umgehen oder das Taktverhältnis zum Arbeitsspeicher zu manipulieren. Vor allem Übertakter dürften sich über das neue System freuen.

Wann der Kühler auf den Markt kommt und zu welchem Preis, ist derzeit nicht bekannt. Vor fünf Jahren rechnete Intel noch mit einem Preis von rund 50 US-Dollar.


Lokster2k 15. Sep 2011

Nee, ich denke er beschwert sich, dass das Ding nach 3 Jahren gar keinen Wert mehr haben...

bobb 14. Sep 2011

vielleicht weil die aktuellen prozessoren von intel überzeugen und AMD-CPUs eben eine...

tomchen 14. Sep 2011

Vielleicht bringt ja diese Einführung bessere Preise. Dies könnte vielleicht auch den...

AkumAone 14. Sep 2011

"Cooled by Asetek" leuchtet unter dem Intel Logo. Aber angesichts einiger Probleme mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Network Engineer - Voice Projects (m/w)
    Bayer Business Services GmbH, Leverkusen
  2. Softwareentwickler/-in Java Logistik-Software
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  3. Datenbankadministrator (m/w)
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart
  4. Call Center Coordinator (m/w)
    di support GmbH, Eschborn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android Wear

    Asus bringt Zenwatch zur Ifa

  2. iWatch

    Apple plant angeblich Wearable zum 9. September

  3. Wartungspanne

    Totalausfall bei Time Warners Internetzugängen

  4. AGB

    Amazon.de verschlechtert Bedingungen für Kreditkarte

  5. Rockstar Games

    GTA 5 wird zu groß für 12-GByte-Playstation

  6. Nach 36 Jahren

    Bundesdatenschutz wird unabhängige Behörde

  7. Lumina

    PC-BSD zeigt Fortschritte des eigenen Desktops

  8. Cloud

    Niedrigerer Preis und neue Funktionen bei Dropbox

  9. Dragon Age Inquisition

    Multiplayer mit Mikrotransaktionen

  10. Vorwurf

    Uber bekämpft Konkurrenten mit schmutzigen Methoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel