Sony: PS Vita erscheint am 17. Dezember in Japan
PS Vita (Bild: Sony)

Sony

PS Vita erscheint am 17. Dezember in Japan

Neben neuen Spielen wird es auch Umsetzungen von Klassikern wie Final Fantasy 10 und Metal Gear Solid für die PS Vita geben. Sony hat auf der Tokio Game Show außerdem Details zur Veröffentlichung und den Akkulaufzeiten des Handhelds bekanntgegeben.

Anzeige

Japanische Spieler haben am 17. Dezember 2011 mal wieder einen Anlass, Schlange zu stehen: An dem Tag will Sony Computer Entertainment (SCE) die Playstation Vita in Japan veröffentlichen. Das hat das Unternehmen auf der Tokio Game Show bekanntgegeben. Der Preis liegt bei 29.980 Yen (rund 290 Euro) für die Version mit 3G-Unterstützung und bei 24.980 Yen (rund 240 Euro) für die Fassung, die Daten nur per WLAN überträgt. In Europa und den USA erscheint die PS Vita erst Anfang 2012, wie Sony bereits im August 2011 mitgeteilt hatte.

Nach Angaben von Sony halten die Akkus der Vita im normalen Spielebetrieb zwischen drei und fünf Stunden durch; der Wert bezieht sich auf die Default-Einstellung der Helligkeit, abgeschaltete Netzwerkfunktionen und den Einsatz von Kopfhörern. Wer Videos gucken möchte, kann das angeblich rund fünf Stunden lang am Stück, bei Musik hält das Handheld rund neun Stunden durch. Um den Akku vollständig aufzuladen, sind rund zwei Stunden und 40 Minuten einzuplanen.

Nach Aussagen von SCE soll es zum Start der Vita 26 Programme geben, darunter neben dem mutmaßlichen Highlight Uncharted: Golden Abyss auch Rennspiele wie Ridge Racer und F1 2011, Virtua Tennis 4 und Action wie Dynasty Warriors Musou Next oder Ultimate Marvel vs. Capcom 3.

Neben neuen Titeln wird es auch Remakes für das Handheld geben. So soll eine Umsetzung des Rollenspiels Final Fantasy 10 erscheinen - einen Termin gibt es dafür noch nicht. Hideo Kojima hat außerdem eine HD-Version von Metal Gear Solid angekündigt, die ebenso wie eine Neuausgabe von Zone of the Enders wohl 2012 auf den Markt kommt und die ersten beiden Teile der Serie enthält.

Die PS Vita ist Nachfolger der Playstation Portable. Das neue Gerät verfügt zur Steuerung außer über Touch-Eingabemöglichkeiten auf Vorder- und Rückseite über die bekannten Playstation-Tasten rechts, vier Richtungstasten links, zwei Schultertasten und links und rechts je einen Analogstick. Der Bildschirm basiert auf OLED-Technologie und hat eine Auflösung von 960 x 544 Bildpunkten.


~SnowMan~ 14. Sep 2011

- Der Preis liegt bei 29.980 Yen (rund 290 Euro) für die Version mit 3D-Unterstützung und...

nobs 14. Sep 2011

"für die Version mit 3D-Unterstützung" 3G?

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  2. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  3. Kaufmännischer Angestellter Prozesse & Systeme (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. Informatiker/in Schwerpunkt SAP Applikationen
    Lechwerke AG, Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartwatch

    Pebble senkt die Preise

  2. Überhitzungsgefahr

    Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

  3. Gapgate

    Spalte im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  4. 100-Millionen-Dollar-Datenklau

    Hacker wegen Software-Diebstahls angeklagt

  5. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  6. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  7. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  8. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  9. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  10. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

    •  / 
    Zum Artikel