Günstiges E-Auto: Smart Fortwo Electric Drive für 16.000 Euro
Smart Fortwo Electric Drive (Bild: Daimler)

Günstiges E-Auto

Smart Fortwo Electric Drive für 16.000 Euro

IAA

Der neue Smart Fortwo Electric Drive der dritten Generation soll ab Frühjahr 2012 für 16.000 Euro netto zu haben sein. Dazu kommen monatlich 60 Euro netto für die Akkumiete.

Anzeige

"Jetzt gibt's den Smart Electric Drive weltweit zu kaufen - und zwar so, dass der Spaß auch beim Preis weitergeht", so Smart-Chefin Annette Winkler auf der IAA 2011. Das Fahrzeug kann auch mit Akku gekauft oder geleast werden. Die Konditionen nannte Daimler jedoch noch nicht.

Die dritte Generation des elektrischen Smart soll erheblich praxistauglicher sein als sein Vorgänger. Das neue Modell mit einem 55-kW-Elektromotor soll eine Spitzengeschwindigkeit von 120 km/h erreichen. Bislang konnte die 100-km/h-Marke nicht überschritten werden. Außerdem soll aus dem Stand heraus in 5 Sekunden eine Geschwindigkeit von 60 km/h erreicht werden, damit das Auto auch im Stadtverkehr gut vorankommt. Die vorherige Generation tat sich mit 6,5 Sekunden in dieser Disziplin deutlich schwerer.

Der neue Lithium-Ionen-Akku wird nicht mehr von Tesla produziert, sondern von der Deutschen Accumotive. Er soll durch seine Kapazität von 17,6 kWh eine Reichweite von 140 Kilometern erlauben. Damit wird der E-Smart für viele Pendler, aber auch für Lieferfirmen im städtischen Bereich interessant.

  • Das Innere des Smart Fortwo Electric Drive (Bild: Daimler)
  • Anstelle von Benzin wird ein Ladekabel benötigt. (Bild: Daimler)
  • Auf den zweiten Blick erkennt man den Smart Fortwo Electric Drive. (Bild: Daimler)
  • Smart Fortwo Electric Drive (Bild: Daimler)
  • Smart Fortwo Electric Drive (Bild: Daimler)
  • Smart Fortwo Electric Drive (Bild: Daimler)
  • Smart Fortwo Electric Drive (Bild: Daimler)
  • Smart Fortwo Electric Drive (Bild: Daimler)
  • Smart Fortwo Electric Drive (Bild: Daimler)
  • Eine Ladestation ist keine Pflicht, lädt den Smart Fortwo Electric Drive aber in einer Stunde auf. (Bild: Daimler)
  • Der schematische Aufbau des Smart Fortwo Electric Drive (Bild: Daimler)
Das Innere des Smart Fortwo Electric Drive (Bild: Daimler)

Ist der Akku komplett entladen, dauert die Ladung am 230-Volt-Netz rund acht Stunden. Mit der optionalen Schnellladefunktion über den 22-kW-Bordlader soll der Akku hingegen schon nach einer Stunde wieder voll geladen sein.

Jährlich soll eine fünfstellige Stückzahl des Smart Fortwo Electric Drive im französischen Werk in Hambach produziert werden. Das Vormodell wurde nur rund 2.000-mal gebaut. Daimler will so viel CO2-neutralen Strom zur Verfügung stellen, wie die Kunden der neuen Elektro-Smarts in Deutschland benötigen.

Offenbar rechnet Daimler mit einer hohen Nachfrage und will ab dem vierten Quartal 2011 eine Online-Reservierungsfunktion für den Kauf des Elektroautos anbieten.


cyblord 15. Sep 2011

Mal ne andere Frage, was passiert eigentlich wenn man ohne Strom irgendwo liegenbleibt...

damnit.exe 15. Sep 2011

junge junge. Du hast aber auch gar nix verstanden. Einfach nur sich über andere aufregen...

tilmank 14. Sep 2011

Ohne sogar teuer...

Anonymer Nutzer 14. Sep 2011

Das beantwortet meine Frage nicht. Wenn Du alle paar Jahre, also vielleicht 3-5 mal im...

fgordonZ 14. Sep 2011

Na wenn man in die Garantiebedingungen der Hersteller sieht, die die Akkus verkaufen ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Senior UX/UI Designer für Web & Mobile Apps (m/w)
    24-7 Entertainment GmbH, Berlin
  4. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android

    Großes Update für Google Earth mit neuer 3D-Engine

  2. ORWLCD

    3D-LCD kommt fast ohne Strom aus

  3. Respawn Entertainment

    Erweiterung für Titanfall mit Schwerpunkt Koop

  4. FTDI

    Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen

  5. iFixit

    iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht

  6. Nvidia-Treiber

    Auto-Downsampling jetzt auch ab Geforce-Serie 400

  7. Microsoft

    Kinect für Xbox One auch am Windows-PC nutzbar

  8. Mini-PC

    Alienware Alpha tritt mit Maxwell gegen PS4 und Xbox One an

  9. Android 5.0

    Lollipop in zwei Wochen für Nexus 4, 5, 7 und 10

  10. Getac S400-S3

    Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel