Gerücht

Übernächste Android-Version soll Jelly Bean heißen

Die übernächste Android-Version soll einem Gerücht zufolge den Namen Jelly Bean tragen. Damit würde Google der Benennung seines mobilen Betriebssystems nach Süßigkeiten und Desserts treu bleiben. Welche Versionsnummer Jelly Bean tragen wird, ist nicht bekannt.

Anzeige

Die Webseite thisismynext.com will von inzwischen zwei Quellen erfahren haben, dass die übernächste Version von Googles Android aller Wahrscheinlichkeit nach den Namen Jelly Bean tragen wird. Eine endgültige Entscheidung über die Benennung stehe noch aus, sagte eine Quelle, die Chancen dafür stünden aber gut.

Außerdem will thisismynext.com bestätigt bekommen haben, dass die nächste Version Ice Cream Sandwich einige wichtige neue Funktionen erhalten soll. Ice Cream Sandwich soll Ende Oktober oder Anfang November erscheinen und unter anderem die gegenwärtig getrennt entwickelten Versionen für Smartphones (Gingerbread) und Tablets (Honeycomb) wieder vereinen. Möglicherweise wird Ice Cream Sandwich erstmals auf einem GT-I9250 von Samsung unter dem Namen Nexus Prime erscheinen. Eine Versionsnummer ist weder für Ice Cream Sandwich noch für das vermeintliche Jelly Bean offiziell bestätigt.

Mit Jelly Bean würde Google der Benennung der Android-Versionen nach Desserts und Süßigkeiten weiter folgen. Außerdem weist der erste Buchstabe in dem Namen auf die Versionsreihenfolge hin - nach dem "I" in Ice Cream Sandwich folgt das "J" in Jelly Bean.

Laut Google-Chef Eric Schmidt werden alle sechs Monate neue Android-Versionen veröffentlicht.


RazorHail 12. Sep 2011

utf-8 hat doch noch genug weitere zeichen ;)

Obsidian 12. Sep 2011

k.T.

7hyrael 12. Sep 2011

aber unabgerundete ecke gehn vermutlich auch nicht, das würde zu sehr dem Papier auf dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  2. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel