AOL-Chef Tim Armstrong
AOL-Chef Tim Armstrong (Bild: Joe Corrigan/Getty Images)

Feindliche Übernahme

Gerüchte über Yahoo-Verkauf an AOL

Yahoo steht zum Verkauf. Doch die Eigner wollen nicht von AOL und Investmentkonzernen geschluckt werden, die an einer feindlichen Übernahme arbeiten sollen.

Anzeige

AOL soll Interesse an einem Kauf von Yahoo haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. AOL-Chef Tim Armstrong soll sich an Investmentkonzerne gewandt haben, um eine Übernahme oder eine Fusion zu prüfen. Armstrong soll den Vorstandvorsitz in einem möglichen Gemeinschaftsunternehmen anstreben.

Der Yahoo-Aufsichtsrat hatte Firmenchefin Carol Bartz am 6. September 2011 wegen der schlechten Performance des Unternehmens entlassen. Die Eigner prüfen zugleich einen Verkauf des Internetkonzerns und sind in Kontakt mit der Investmentbank Allen & Company, die die Möglichkeiten für strategische Optionen prüfen soll. Das Aufsichtsratsmitglied David Kenny, der President bei Akamai ist, leitet ein Komitee für den Verkauf. Yahoo-Mitbegründer Jerry Yang hat sich dagegen öffentlich gegen einen Verkauf Yahoos ausgesprochen.

CNBC berichtet, dass Yahoo nicht an einem Verkauf an AOL interessiert sei. Die AOL-Investoren hätten darauf enttäuscht reagiert. AOL hatte bereits 2010 versucht, zusammen mit den Finanzinvestoren Silver Lake Partners und Blackstone Group Yahoo zu übernehmen. Yahoo war in die Gespräche nicht einbezogen und hatte die Investmentbank Goldman Sachs Group engagiert, um das feindliche Übernahmeangebot abzuwehren.

Die Journalistin Kara Swisher vom Blog des Wall Street Journal All Things Digital, die über gute Quellen bei Yahoo verfügt, hat den Bericht von Bloomberg als hochspekulativ und unrichtig bezeichnet.

Armstrong sei gegenwärtig selbst bei AOL als Vorstandschef umstritten. Die AOL-Aktie ist seit Ende 2009, als Armstrong die Konzernführung übernahm, um 36 Prozent gefallen. Der Umbau des Unternehmens mit mehreren Übernahmen zu einer Nachrichten- und Unterhaltungsplattform, die Werbekunden anzieht, habe nicht funktioniert.


zZz 11. Sep 2011

wenn man aol auf zugangsanbieter sieht, hast du sicher recht. aber zu aol gehören auch...

Rainer Tsuphal 10. Sep 2011

Keiner bietet mehr. Yahoo geht damit an firehorse. Das hat er nun davon.

Kommentieren



Anzeige

  1. Applikationsingenieur (m/w)
    Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen
  2. Systemadministrator (m/w)
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  3. Software-Entwickler Automotive Cloud für Bosch SoftTec (m/w)
    Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  4. SAP Functional Analyst - HCM (m/w)
    Sasol Germany GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: ANNO 1404: Venedig Add-on [PC Download]
    8,99€
  2. NEU: Risen 2: Dark Waters [Download]
    9,99€
  3. NEU: Driver: San Francisco Deluxe Edition
    11,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Umfrage

    Fast alle Onlinehändler von Poststreik betroffen

  2. Firefox

    Mozilla will XUL-Oberfläche offiziell abschaffen

  3. Owncloud 8.1 erschienen

    Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

  4. Yves Guillemot

    Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft

  5. Sailfish-OS-Lizenzierung

    Jolla spaltet sich auf

  6. Security

    Hacking Team nutzt bislang unbekannte Flash-Lücke aus

  7. Übernahme

    Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

  8. Designer Bluetooth Desktop

    Microsoft beginnt Verkauf extraflacher Tastatur

  9. Neues Smartphone Z3

    Samsung gibt Tizen nicht auf

  10. Fertigungsprozess

    AMD wechselt von 20-nm- auf FinFET-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spieleentwicklung: "Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"
Spieleentwicklung
"Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"
  1. E-Sport im Fußballstadion Größer, professioneller - und weiter weg
  2. E-Sport Nächste ESL One Counter-Strike in Köln
  3. Dreamhack Leipzig E-Sport auf den Spuren der Games Convention

Musik-Streaming-Dienste: Apple Music klingt wie alle anderen
Musik-Streaming-Dienste
Apple Music klingt wie alle anderen
  1. Streaming Parallele Benutzung von Apple Music stoppt Wiedergabe
  2. Apple Music iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz
  3. Apple Music Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

BND-Selektorenaffäre: Die Hasen vom Bundeskanzleramt
BND-Selektorenaffäre
Die Hasen vom Bundeskanzleramt
  1. Geheimdienst NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus
  2. Ex-Minister Pofalla NSA-Affäre war doch nicht beendet
  3. BND-Sonderermittler Graulich Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner

  1. Re: Samsung der König der SSD Firmware Probleme

    Ach | 17:25

  2. Re: 2nd World Problems

    zu Gast | 17:25

  3. Re: Kein Verstädnis für die Post!

    Orthos | 17:24

  4. Re: Ob das Fairphone 2 mit SF kommt

    DY | 17:24

  5. Re: Bitte Nicht:

    DetlevCM | 17:23


  1. 16:35

  2. 15:47

  3. 14:25

  4. 14:17

  5. 14:11

  6. 13:35

  7. 13:09

  8. 12:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel