Anzeige
Amazon-Chef Jeff Bezos
Amazon-Chef Jeff Bezos (Bild: Mario Tama/Getty Images)

BuyVIP

Deutsches Amazon-Unternehmen gehackt

Die Amazon-Shopping-Community BuyVIP mit 6 Millionen Nutzern ist gehackt worden. Das Unternehmen hat Kunden per E-Mail über den Einbruch informiert.

Anzeige

Die europäische Shopping-Community BuyVIP ist gehackt worden. Das gab das Amazon-Tochterunternehmen in einer E-Mail an Kunden bekannt. "Wir möchten dich darüber informieren, dass es möglicherweise zu einem nicht autorisierten Zugriff auf einige deiner BuyVIP-Kundendaten einschließlich Name, E-Mail-Adresse, Versandadresse, Geburtsdatum, Telefonnummer sowie dem geschützten Passwort gekommen ist."

Zahlungsinformationen, einschließlich Kreditkartendaten, seien nicht betroffen, hieß es weiter. Die Passwörter seien in verschlüsselter Form abgespeichert gewesen. Amazon rät seinen Kunden dennoch, das Passwort zu ändern. Die Amazon-Tochter machte keine Angaben dazu, wie viele Kunden von dem Angriff betroffen sind.

Amazon hatte im Oktober 2010 eine Vereinbarung für den Kauf der Shopping-Community getroffen. Das Unternehmen, das in Spanien, Deutschland und Italien aktiv ist, hat laut einem Bericht 96,5 Millionen US-Dollar gekostet.

BuyVIP verkauft stark ermäßigte Lagerbestände und Saisonausläufer von Luxusmarken wie Dolce & Gabbana, Louis Vuitton oder des Jeansherstellers Levi Strauss an die Mitglieder. Nach einem Umsatz von 60 Millionen Euro im Jahr 2009 wurden für 2010 nun 130 Millionen Euro erwartet.

Anbieter von Luxusmarken sind darauf bedacht, durch Billigverkäufe keinen Imageschaden zu erleiden. Die in der virtuellen Einkaufsgemeinschaft verbilligt verkaufte Ware taucht deshalb nicht in Preissuchmaschinen auf. Der Anschein der Exklusivität wird gewahrt, indem nur von Mitgliedern Eingeladene dem Einkaufsklub beitreten können. Die Verkaufsaktionen sind oft nur ein oder zwei Tage angelegt und werden oft schon früher beendet. BuyVIP tritt gegenüber den Markenbesitzern als Großeinkäufer auf. Das Unternehmen ist auch in Österreich, Polen, Portugal und den Niederlanden aktiv und hat nach eigenen Angaben 6 Millionen Nutzer.


eye home zur Startseite
megaheld 16. Sep 2011

Wenn man sich anmeldet, kann man erstmal irgendwelche Daten eingeben (z.B. auch deine...

Backofen2000 15. Sep 2011

Hi, ja, habe dir auch eine E-Mail zurückgesickt - aber gerne hier noch mal: Danke!

Belox 14. Sep 2011

Soso ein Schelm?! Verfolge Golem erst seit 1 Monat und konnte bis jetzt meinen Senf noch...

Bouncy 12. Sep 2011

Die Folge mit den Steinmetzen ;)

zZz 11. Sep 2011

nee wird auch verwendet, wenn jeff die rechte an allen louis de funes filmen kauft

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Service Delivery Retail IT Projektleiter (m/w)
    Daimler AG, Böblingen
  3. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. IT-Supporter/in
    WALDORF FROMMER, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

  1. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    neocron | 23:49

  2. Re: Dann soll Google ihr Android Update System...

    Junior-Consultant | 23:48

  3. Re: Ein Betriebssystem...

    blaub4r | 23:44

  4. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    neocron | 23:42

  5. Re: Schönes Strohfeuer

    bombinho | 23:42


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel