Gefälschte Zertifikate: Auch Apple entfernt Diginotars Root-Zertifikate
Diginotars Zertifikate werden von Apple entfernt. (Bild: Diginotar)

Gefälschte Zertifikate

Auch Apple entfernt Diginotars Root-Zertifikate

Die Vasco-Tochter Diginotar hat das Vertrauen einer weiteren Firma verloren. Nun patcht auch Apple die Root-Zertifikate aus seinen Betriebssystemen, allerdings nur bei Lion und Snow Leopard.

Anzeige

Apple hat damit begonnen, das Sicherheitsupdate 2011-005 per Softwareaktualisierung auszuliefern. Das Update schließt keinen Programmfehler, sondern entfernt die Root-Zertifikate der niederländischen Certificate Authority Diginotar. Damit hat neben Microsoft und verschiedenen Linux-Distributionen nun auch Apple Diginotar das Vertrauen entzogen, Softwarehersteller wie Mozilla ebenfalls. Auch Adobe will in Kürze Diginotars Zertifikate für ungültig erklären, hat allerdings derzeit Schwierigkeiten - bis die Anwender das Update erreicht, kann eine lange Zeit vergehen.

Apples Softwareupdate steht für die Betriebssysteme Mac OS X 10.6.x (Snow Leopard) und 10.7.x (Lion) sowie deren Serverversionen zur Verfügung. Mac OS X 10.5.x wird von Apple offenbar nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt, da der Knowledgebase-Artikel HT4920 dieses Betriebssystem nicht mehr aufzählt.

Die Entfernung der Diginotar-Zertifikate wurde notwendig, nachdem bei der Firma mehrfach eingebrochen worden war und eklatante Sicherheitsmängel bekanntwurden.


kernel_panic 12. Sep 2011

Zum Beispiel die nicht vorhandene Lizenz ;-)

hgehrts 11. Sep 2011

wie kann ich denn die Diginator root Zertifikate aus einem Android Telefon löschen? Und...

monkman2112 10. Sep 2011

... muss man aber sagen, das hätte eher erfolgen können...

Kommentieren


Free Mac Software Blog / 11. Sep 2011

Apple Sicherheitsupdate 2011-005 macht Safari sicherer



Anzeige

  1. Inhouse Consultant (m/w) SAP SD
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. Content Manager/in
    Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Technischer Projekt Manager (m/w) Online Services
    Alltrucks GmbH und Co. KG über IRC International Recruitment Company Germany GmbH, München
  4. Software-Entwickler (m/w) Embedded Systems
    Gebrüder Frei GmbH & Co., Albstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  2. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  3. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  4. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  5. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  6. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  7. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  8. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  9. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  10. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Streaming-Box im Kurztest: Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
Streaming-Box im Kurztest
Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
  1. Buchpreisbindung Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon
  2. Amazon-Tablet Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro
  3. Online-Handel Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

    •  / 
    Zum Artikel