Abo
  • Services:
Anzeige
Klar zum Aufstieg: Roboter Paraswift mit gefaltetem Gleitschirm
Klar zum Aufstieg: Roboter Paraswift mit gefaltetem Gleitschirm (Bild: Disney Research/Screenshot: Golem.de)

Paraswift

Der Roboter springt mit dem Fallschirm ab

Klar zum Aufstieg: Roboter Paraswift mit gefaltetem Gleitschirm
Klar zum Aufstieg: Roboter Paraswift mit gefaltetem Gleitschirm (Bild: Disney Research/Screenshot: Golem.de)

Paraswift soll ein Unterhaltungsroboter sein: Er fährt eine senkrechte Wand hoch und lässt sich dann fallen. An einem Gleitschirm segelt er zur Erde zurück. Mitentwickler Disney sieht aber noch weitere Anwendungsmöglichkeiten als nur reinen Spaß.

"Technologie mit Unterhaltungsfaktor" beschrieben die Entwickler der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich und von Disney Research ihren Roboter. Der kann eine Wand hinaufklettern und anschließend mit einem Fallschirm abspringen.

Anzeige

Minitornado im Roboter

Paraswift rollt auf drei Rädern die Wand hoch. Dafür, dass er nicht herunterfällt, sorgt ein Mantelpropeller, der einen Wirbel erzeugt. Das sei "wie ein Minitornado im Roboter", erklärte Lukas Geissmann von der ETH dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Wie im Zentrum eines Tornados entsteht auch im Zentrum des Wirbels ein Unterdruck, der den Roboter an der Wand festhält.

Ist der Paraswift weit genug die Wand hinaufgeklettert, entfaltet ein Arm aus kohlefaserverstärktem Kunststoff den Gleitschirm. Ausgelöst wird der Befehl über eine Fernsteuerung. In dem Moment, wo der Gleitschirm entfaltet ist, schaltet sich der Mantelpropeller ab und der Roboter fällt von der Wand. In Zukunft will das Team diesen Schritt automatisieren, so dass sich der Schirm von allein öffnet, wenn der Roboter unabsichtlich fallen sollte.

Luftbilder

Ursprünglich für Unterhaltungszwecke entwickelt, könne der Roboter auch dafür eingesetzt werden, Videos aus der Luft zu machen, sagte Paul Beardsley von Disney Research. Diese könnten beispielsweise für die Erstellung von 3D-Modellen oder für Google Street View verwendet werden.

Die Entwickler haben den Fallschirmroboter auf der Conference on Climbing and Walking Robots and the Support Technologies for Mobile Machines vorgestellt, die derzeit in Paris stattfindet.


eye home zur Startseite
Couch-Hero 12. Sep 2011

Nur weil etwas nach außen simple wirkt, heißt es nicht, dass es Einfach umzusetzen ist...

spyro2000 09. Sep 2011

Bitte verfassen Sie einen Beitrag.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. Neoperl GmbH, Müllheim
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Gutscheincode: HONOR8)
  2. 109,00€ inkl. Versand (104,00€ bei Newsletter-Anmeldung)
  3. 13,50€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Daten-GAU

    AntiiHeld | 20:41

  2. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    RipClaw | 20:32

  3. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    Friedrich.Thal | 20:30

  4. Re: Ist doch billiger

    plutoniumsulfat | 20:29

  5. Zu wenig Antennen? Seit froh. Lieber bei MS...

    Dextr1n | 20:20


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel