2,26 Terawattstunden: Google legt Energiebedarf offen
Der Energiebedarf pro Monat Google-Nutzung entspricht dem dreistündigen Betrieb einer 60-Watt-Glühlampe. (Bild: Google)

2,26 Terawattstunden

Google legt Energiebedarf offen

Google benötigte 2010 für den Betrieb seiner Rechenzentren rund 2,26 Terawattstunden elektrische Energie. Damit werden nicht nur die Google-Suche, sondern auch alle anderen Dienste des Unternehmens betrieben. Eine einzelne Google-Suche erfordert hingegen nur 0,0003 kWh.

Anzeige

Google benötigt die elektrische Energie, um neben seiner Suche auch Google Mail, Google Docs, Youtube und die vielen anderen Webdienste zu betreiben, die das Unternehmen weltweit anbietet.

  • CO2-Emissionen von Google (Bild: Google)
  • Energiebedarf von 100 Google-Suchanfragen (Bild: Google)
  • Energiebedarf von typischen  Google-Anwendungen (Bild: Google)
  • Google Mail soll vorteilhafter sein als selbst gehostete Server. (Bild: Google)
  • Strombedarf von Google in Relation zu anderen Rechenzentren (Bild: Google)
CO2-Emissionen von Google (Bild: Google)

Der Energiehunger der riesigen Serverfarmen erscheint allerdings in einem anderen Licht, wenn man ihn in Relation zum weltweiten elektrischen Energiebedarf setzt. Google schätzt, dass das Unternehmen daran nur einen Anteil von 0,01 Prozent hat.

Mit dem Strombedarf sowie indirektem Energieverbrauch etwa durch die Geschäftsreisen und Fahrzeuge der Mitarbeiter, der Streetview-Autos und der Gebäudenutzung gingen auch 1,46 Millionen Tonnen CO2-Emissionen einher, teilte Google mit.

In seinem Energiereport beziffert das Unternehmen auch, wie viel elektrische Energie für eine einzelne Suche benötigt wird. Im Schnitt sind es 0,0003 kWh. Einen leichter verständlichen Vergleich liefert das Unternehmen auch gleich mit: Die Aktivitäten des Google-Durchschnittsnutzers benötigen im Monat genau so viel Energie wie der dreistündige Betrieb einer 60-Watt-Glühbirne.

Google spart dem Nutzer Energie

Pro Google-Mail-Nutzer fallen 2,2 kWh pro Jahr und 1,2 kg CO2 an. Das Streaming einer Minute Video über Youtube erfordert 0,0002 kWh und sorgt für 0,1 Gramm CO2. Verglichen mit den 3 kg CO2, die nach Berechnungen Googles bei der Herstellung und Auslieferung einer DVD anfallen, ist das relativ wenig. Für die erforderliche Energie der DVD-Herstellung und Auslieferung könnte der Anwender drei Tage nonstop Youtube nutzen, rechnet Google vor.

Eine ähnlich vorteilhafte Berechnung hat Google auch für Google Mail angestellt, deren Nutzung für ein kleines Unternehmen wesentlich energieeffizenter als der Betrieb eines eigenen E-Mail-Servers sei. Die Grundlagen der Rechnung und die dafür erforderlichen Annahmen hat Google in einem PDF zusammengefasst.


Amiki 10. Sep 2011

@Fagballs: Das wäre dann ja das Integral, oder? Quasi eine Angabe über die Steigung des...

Plexson 09. Sep 2011

Das Kernkraftwerk in Grafenrheinfeld hat 1,6 Gigawatt, auf ein Jahr gerechnet wären das...

Jakelandiar 09. Sep 2011

*unschuldig vor sich hin pfeift* aber immo mach ich das ding eigentlich schon lange gar...

morecomp 09. Sep 2011

Von dem abgesehen, dass Google 80% der Energie selbst erzeugt, dachte ich es springt...

Me.MyBase 09. Sep 2011

Ah, ok... das "pro Jahr" ist mir da entgangen. Danke. :)

Kommentieren


Proteus News und Aktuelles / 14. Sep 2011

Rechenspielerei: Googles grüne Gedanken



Anzeige

  1. Softwareentwickler / Software-Developer (m/w)
    acar software GmbH, Essen
  2. Consultant / Projektmanager (m/w) im Geo-IT-Umfeld
    con terra GmbH, Münster
  3. Bereichsleiterin / Bereichsleiter Support
    RBB Rundfunk Berlin-Brandenburg, Berlin
  4. Junior Java-Softwareentwickler (m/w)
    GEBIT Solutions GmbH, Berlin, Düsseldorf, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

    •  / 
    Zum Artikel