Die Hero-Modelle von Kodak sollen im Unterhalt günstig sein.
Die Hero-Modelle von Kodak sollen im Unterhalt günstig sein. (Bild: Kodak)

Kodak

Hero-Multifunktionsgeräte mit günstigen Tintenpreisen

Unter der ungewöhnlichen Produktbezeichnung "Hero" führt Kodak gleich vier neue Multifunktionsgeräte auf dem Markt ein. Sie sollen im Betrieb besonders günstig sein und sind vornehmlich für Heimanwender gedacht.

Anzeige

Die Hero-Multifunktionsdrucker von Kodak sind alle mit WLAN ausgerüstet und können auch über Google Cloud Print und Kodaks E-Mail-Printservice von unterwegs über das Internet angesprochen werden.

  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 5.1 (Bild: Kodak)
  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 5.1 (Bild: Kodak)
  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 7.1 (Bild: Kodak)
  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 7.1 (Bild: Kodak)
  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 7.1 (Bild: Kodak)
  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 9.1 (Bild: Kodak)
  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 9.1 (Bild: Kodak)
  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 9.1 (Bild: Kodak)
  • Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 6.1 (Bild: Kodak)
Kodak-Hero-Multifunktionsdrucker 6.1 (Bild: Kodak)

Die Drucker sind über eine eigene E-Mail-Adresse ansprechbar. Ist dem Absender die E-Mail-Adresse bekannt, kann er die Multifunktionsgeräte dazu bringen, Fotos und Dokumente auszugeben.

Insgesamt vier Modelle gibt es bislang in der Hero-Reihe von Kodak. Das billigste Gerät Hero 5.1 für rund 130 Euro ist mit einem Scanner mit 1.200 dpi Auflösung sowie einem Papierfach für 100 A4-Seiten ausgestattet. Dazu kommen ein 20-Blatt-Fach für Fotopapier und ein 2,4 Zoll großes Display. Ihm fehlt im Gegensatz zu den anderen Geräten Hero Office 6.1 und Hero 9.1 die Faxfunktion.

Der Hero Office 6.1 für rund 200 Euro ist wie die höherpreisigen Modelle mit einem 2.400-dpi-Scanner ausgerüstet worden. Auch hier kommt ein 2,4 Zoll großes Display zum Einsatz, über das der Druck von Speicherkarten kontrolliert werden kann. Das Papierfach enthält 200 Seiten und außerdem hat Kodak einen automatischen Dokumenteinzug für bis zu 35 Blatt integriert.

Beim Hero 7.1 für ebenfalls rund 200 Euro wurde ein Touchscreen-Display mit 3,5-Zoll-Diagonale eingebaut, dafür aber ein kleineres Papierfach für nur 100 Seiten A4-Papier. Auf ein Fax muss der Anwender verzichten.

Der Hero 9.1 muss zwar ebenfalls mit dieser Papiermenge auskommen, dafür wurde jedoch ein noch größeres Touchscreen-Display mit 4,3 Zoll großer Diagonale sowie ein automatischer Vorlageneinzug für bis zu 30 Seiten eingebaut. Das Topmodell kostet dadurch allerdings rund 300 Euro.

Alle Hero-Multifunktionsdrucker sollen noch im September 2011 in den Handel kommen.

Betriebskosten unterscheiden sich

Der günstige Hero 5.1 arbeitet mit den Kodak-Tintenpatronen Serie 30, während alle anderen mit der Serie 10 bestückt werden müssen. Die Serie 30 kostet als Komplettpaket mit schwarzer und farbiger Patrone rund 28 Euro und die Serie 30 rund 24 Euro. Die Reichweitendaten der jeweiligen Tintenpatronen hat Kodak auf seiner Webseite veröffentlicht.


iu3h45iuh456 09. Sep 2011

Das ist eben der Unterschied zwischen dem was die Leute sagen, was sie machen würden und...

AndyGER 09. Sep 2011

Denn noch immer steckt in allen ihren Druckern der selbe Druckkopf und das selbe...

Cherubim 09. Sep 2011

you are my Hero!

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker (m/w)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. PreSales Storage Consultant Service Provider (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, München, Stuttgart oder Hamburg
  3. (Junior) SAP Entwickler (m/w) Energiewirtschaft
    Ceyoniq Consulting GmbH, Bielefeld, Leipzig
  4. Berater Business Intelligence (m/w)
    Cassini AG, Frankfurt, Stuttgart, München, Hamburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GTA V (PC)
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.
  2. TOPSELLER: Crysis 3 Origin-Code
    4,99€
  3. Wolfenstein: The Old Blood
    19,99€ (Release 08.05.)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Forschung

    Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen

  2. 3D-NAND

    Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz

  3. NSA-Ausschuss

    DE-CIX erhebt schwere Vorwürfe wegen BND-Abhörung

  4. Mars

    Curiosity findet biologisch verwertbaren Stickstoff

  5. Benchmark

    Neue 3DMark-Szene testet API-Overhead

  6. Verschlüsselung

    RC4 erneut unter Beschuss

  7. Online-Speicherdienst

    Amazon Cloud Drive bietet unlimitierten Speicherplatz

  8. Netflix

    Bis 2020 überholt Streaming das klassische Fernsehen

  9. Codemasters

    F1 2015 fährt auf neuen Pneus

  10. Bitwhisper

    Abgehört per Fernwärme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzneutralität: Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
Netzneutralität
Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
  1. Netzneutralität FCC verbietet Überholspuren im Netz
  2. Netzneutralität Was die FCC-Pläne für das Internet bedeuten
  3. Deregulierung FCC soll weitreichende Netzneutralität durchsetzen

KNX-Schwachstellen: Spielen mit den Lichtern der anderen
KNX-Schwachstellen
Spielen mit den Lichtern der anderen
  1. Danalock Wenn das Smartphone die Tür öffnet
  2. Apple Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen
  3. Elgato Eve Heimautomation mit Apple Homekit

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

  1. Re: Richtig so!

    Tzven | 02:51

  2. Re: Gut, ich mag die Lizenz ja auch nicht...

    Prinzeumel | 02:50

  3. Re: Klartext

    spiderbit | 02:23

  4. Re: Nicht überraschend

    Tzven | 02:17

  5. Re: Apropos NASA

    teenriot* | 02:15


  1. 20:06

  2. 18:58

  3. 18:54

  4. 18:21

  5. 17:58

  6. 17:52

  7. 17:25

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel