Panasonic PT-AT5000E: Der erste 3D-LCD-Projektor mit Cinemascope
Panasonic PT-AT5000E mit 3D und Cinemascope-Unterstützung (Bild: Panasonic)

Panasonic PT-AT5000E

Der erste 3D-LCD-Projektor mit Cinemascope

Panasonic bringt seinen ersten LCD-Projektor für 3D-Heimkino auf den Markt. Um Ghosting-Effekte (Geisterbilder) zu minimieren, setzt der Hersteller auf 480-Hz-Panels.

Anzeige

Der Panasonic PT-AT5000E ist der erste Heimkinoprojektor des Herstellers, der neben 2D auch 3D unterstützt. Außerdem wird es laut Panasonic der erste 3D-fähige LCD-Projektor am Markt sein, bereits erhältliche Geräte setzen auf DLP und vermeiden prinzipbedingt störende Ghosting-Effekte bei 3D-Darstellung. Panasonic will die auch von LCD-Fernsehern bekannten Geisterbilder durch schnelle 480-Hz-Panels verringern.

Die Stärke des 3D-Effekts kann so angeglichen werden, dass sie zur Leinwandgröße und dem individuellen Sitzabstand passt, so Panasonic. Digitale 2D-Inhalte wandelt das Gerät mittels 2D-zu-3D-Conversion zudem auf Wunsch auch in 3D um.

  • Panasonic PT-AT5000E - Full-HD-Heimkinoprojektor für 2D und 3D für gehobene Ansprüche (Bild: Hersteller)
  • Panasonic PT-AT5000E - Full-HD-Heimkinoprojektor für 2D und 3D für gehobene Ansprüche (Bild: Hersteller)
Panasonic PT-AT5000E - Full-HD-Heimkinoprojektor für 2D und 3D für gehobene Ansprüche (Bild: Hersteller)

Die für die räumliche Darstellung benötigten Shutterbrillen müssen sich Kunden hinzukaufen, Panasonic legt dem PT-AT5000E keine bei. Es können die gleichen Brillen (3D TY-EW3D) wie für den aktuellen Viera-3D-Fernseher genutzt werden. Zusätzlich zu dem zur Steuerung der Shutterbrillen genutzten Infrarotsender im Projektor gibt es als separates Zubehör noch einen externen Sender. Er kann in der Nähe der Leinwand positioniert oder zur Vergrößerung der Reichweite genutzt werden.

Leuchtstarker Projektor

Im Vergleich zum 2D-Heimkino-Beamer Panasonic PT-AE4000E (1.600 ANSI-Lumen) ist der PT-AT5000E mit 2.000 ANSI-Lumen deutlich leuchtstärker und bietet mehr dynamischen Kontrast (300.000:1 statt 100.000:1). Laut Panasonic wird damit der bisherige Dynamikbereich von LCD-Projektoren erheblich erweitert. Außerdem soll der PT-AE5000E damit nicht nur für Kunden mit komplett abgedunkeltem Heimkino interessant, sondern auch für den Einsatz im Wohnzimmer geeigneter sein. Wer mit der Familie wirklich im hellen Wohnzimmer schauen will, sollte allerdings eher nach Alternativen wie etwa Panasonics ebenfalls neuem PT-AH1000E Ausschau halten - dann allerdings wieder niedrigere Schwarzwerte in Kauf nehmen.

Die im PT-AT5000E zum Einsatz kommende Lampe mit erhöhtem Rotwert (ET-LAA310) soll mit 200 Watt im Eco-Modus bis zu 5.000 Stunden durchhalten. Die Optik erlaubt einen zweifachen Zoom und optisches Lens-Shift, horizontal und vertikal. Die Kontrolle von Zoom und Fokus ist auch mit der Fernbedienung möglich - und damit auch eine Feinabstimmung an der Leinwand.

Breites Breitbild inklusive

Wie der PT-AE4000E ist auch der PT-AT5000E auf einen Einsatz mit herkömmlichen 16:9- und 21:9-Cinemascope-Leinwänden vorbereitet. Mit der Lens-Memory-Funktion kann auf Knopfdruck der passende Fokus und Zoom zur vollen Ausfüllung der Leinwandfläche aktiviert werden. Es lassen sich dazu maximal drei verschiedene Formate speichern und wieder abrufen.

Die LCD-Pixelstruktur beseitigt Panasonic auch bei diesem Gerät durch Mikrolinsen. Sie sorgte bereits beim PT-AE4000E für eine weichere, filmischere Präsentation von Filmen. Im PT-AE5000E kommt die sechste Generation der Technik (Smooth Screen 6), bei der der Hersteller "ein perfekt ausgefülltes Bild mit maximaler Schärfe" verspricht.

Der Pansonic PT-AT5000E bietet drei HDMI-Eingänge und je eine Composite-Video-, S-Video-, Komponentenvideo- und VGA-Schnittstelle. Unterstützt wird auch Viera-Link (HMDI-CEC).

Laut Hersteller ist der Panasonic PT-AH1000E ab Ende September 2011 für 3.199 Euro erhältlich. Das Gehäuse wird nur in Schwarz angeboten. Eine weiße Variante für eine weniger auffällige Deckenmontage in Familienwohnzimmern bietet der Hersteller nicht.


Wimair 08. Sep 2011

.. ich habe mich immer schon gefragt, wie ein Gerät oder eine Software 2D Material...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Java Developer (m/w) (Bereich Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

    •  / 
    Zum Artikel