Nvidia

Kal-El+ für Notebooks, Fermi-Nachfolger erst 2012

Auf einer Konferenz für Analysten hat Nvidia neue Roadmaps für seine GPUs und mobilen Tegra-Bausteine vorgelegt. Dabei nannte das Unternehmen einige neue Projekte wie den Kal-El+, der in Windows-Notebooks Platz finden soll.

Anzeige

Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang hat auf der Citi Technology Conference die 2010 begonnene Neuausrichtung seines Unternehmens präzisiert. Vor allem bei mobilen Geräten will das Unternehmen stark wachsen, von derzeit rund vier Milliarden US-Dollar Umsatz auf bis zu 27 Milliarden. Die Details dieser Strategie stellte Huang bereits vor.

  • ARM-Chips sollen von unten in den Notebook-Markt drängen.
  • In Europa sind große PC-Hersteller weniger wichtig.
  • Die neue Tegra-Roadmap mit Kal-El+ und Grey
  • WoA: Nvidia setzt auf Windows on ARM.
  • Nvidias neue Roadmap: Kepler kommt später, danach die Kal-El-Smartphones.
Nvidias neue Roadmap: Kepler kommt später, danach die Kal-El-Smartphones.

Nun legte er aber auch Roadmaps für die Tegra-SoCs sowie die Desktop-GPUs vor. Die größte Überraschung dabei ist der Kal-El+ mit ARM-Architektur. Er soll dem für Ende 2011 erwarteten Quad-Core Kal-El folgen und ist ausdrücklich für Notebooks mit der ARM-Version von Windows 8 vorgesehen. Der Nvidia-Mitbegründer rechnet frühestens Ende 2012 mit der Markteinführung von Windows 8 für ARM-Prozessoren.

Der nächste große Schritt vorher ist für Nvidia Kal-El, der über besondere Grafikfähigkeiten verfügen soll. Mit ersten Tablets auf Basis dieses Chips ist Huang zufolge aber erst sehr spät im Jahr 2011 zu rechnen. Eine noch sparsamere Version für Smartphones soll erst im zweiten Quartal des Jahres 2012 folgen.

Nach Kal-El+ teilt Nvidia die Entwicklung der Tegras auf. Der bereits für das Ende des Jahres 2012 angekündigte Chip mit dem Codenamen Wayne soll wie geplant erscheinen, kurz danach aber der bisher noch nie genannte Grey. Bei diesem Baustein will Nvidia erstmals selbst ein Funkmodul in das System-on-a-Chip integrieren. Die nötige Technologie hat das Unternehmen durch die Übernahme des Entwickler Icera inzwischen im eigenen Haus.

Leicht versteckt in der Präsentation des Nvidia-Chefs befinden sich aber auch schlechte Nachrichten. Was in den Folien erstmals als "Geforce-K" auftaucht, kann nur der Nachfolger von Fermi alias Geforce 400/500 sein. Vor einem Jahr hatte Nvidia erstmals eine Roadmap vorgelegt, die als Nachfolger von Fermi die GPU "Kepler" vorsieht.

Sie sollte noch 2011 erscheinen und bei TSMC mit 28 Nanometer Strukturbreite hergestellt werden - das klappt nun offenbar nicht. Auch AMD leidet unbestätigten Angaben zufolge mit seiner Serie Radeon 7000 unter ähnlichen Problemen. Der Umsatz mit den teuren Geforce-GPUs ist für Nvidia aber weiterhin das größte Geschäftsfeld, das Mobilgeschäft trägt das Unternehmen bisher noch nicht.

Aufgrund der Verzögerung von Kepler sind auch dessen professionelle Ableger später zu erwarten. Jen-Hsun Huang gab für die Workstation-Karten Quadro mit Kepler-GPU das zweite Quartal 2012 an, erst drei Monate später sollen auch die entsprechenden Tesla-Karten für GPU-Computing folgen.


h1j4ck3r 08. Sep 2011

wow du bist ja ein brainiac ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel