Anzeige
Der Panasonic PT-AH1000E richtet sich auch an Gamer.
Der Panasonic PT-AH1000E richtet sich auch an Gamer. (Bild: Panasonic)

Panasonic PT-AH1000E

Heimkinoprojektor passt das Bild an die Umgebung an

Der Panasonic PT-AH1000E richtet sich auch an Gamer.
Der Panasonic PT-AH1000E richtet sich auch an Gamer. (Bild: Panasonic)

Panasonics neuer Heimkinoprojektor PT-AH1000E erkennt mit Farb- und Helligkeitssensoren die Lichtsituation im Zimmer. Das projizierte Bild wird automatisch angepasst, was vor allem bei Tageslicht von Vorteil sein soll.

Der neue Heimkinobeamer PT-AH1000E ist laut Panasonic für Film- und Sportabende sowie für Videospiele geeignet. Das LCD-Gerät bietet eine 1080p-Auflösung, ist mit einer neu entwickelten UHM-Lampe (ET-LAA110) mit hohem Rotanteil bestückt und soll eine Leuchtstärke von bis zu 2.800 ANSI-Lumen bieten. Das Kontrastverhältnis gibt der Hersteller mit dynamischen 50.000:1 an.

Anzeige
  • Panasonic PT-AH1000E - Full-HD-Heimkinoprojektor in Weiß (Bild: Hersteller)
Panasonic PT-AH1000E - Full-HD-Heimkinoprojektor in Weiß (Bild: Hersteller)

Mit Licht- und Farbsensoren ("Light Harmonizer 3") soll das 1080p-Gerät zudem den Weißabgleich, den Kontrast und die Farbdarstellung der Bildprojektion automatisch auf die Umgebung anpassen können. Damit soll sich das Gerät auch für Räume eignen, die nicht vollständig abgedunkelt sind. "Dynamic Iris Pro" sorgt laut Hersteller dafür, dass dunkle und helle Szenen gut zur Geltung kommen.

Eine Zwischenbildberechnung ("200Hz Intelligent Frame Creation Technologie") soll bei schnellen und bewegten Szenen für eine flüssige Darstellung sorgen. Für Spieler soll der Game-Modus eine Bilddarstellung mit geringerer Verzögerung bieten. Zudem gibt es sechs weitere Bildmodi für unterschiedliche Betrachtungssituationen (Dynamic, Sports, Rec. 709, Cinema 1, Vivid Cinema und Normal).

Die Geräuschemission im lichtreduzierten Eco-Modus beträgt Herstellerangaben zufolge 29 dB(A). Zu den weiteren Eigenschaften zählen ein zweifacher optischer Zoom/Fokus, ein vertikaler und horizontaler optischer Lensshift, Viera-Link, je ein Composite-Video-, S-Video-, VGA- und Komponenteneingang und zwei HDMI-Eingänge.

Das Gerät wird mit einer Fernbedienung ausgeliefert. Ab Ende Oktober 2011 soll der PT-AH1000E laut Panasonic für 2.099 Euro ausgeliefert werden; außerhalb Europas unter dem Namen PT-AR100. Das Gehäuse des PT-AH1000E ist weiß, so dass es weniger auffällt, wenn es beispielsweise im Wohnzimmer an die Decke gehängt wird.


eye home zur Startseite
mbausche 08. Sep 2011

.. find ich persönlich zu laut. Dann lieber weniger SchnickSchnack und mal ein bischen leiser



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Stuttgart
  4. CLARIANT SE, Sulzbach/Taunus bei Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Probleme mit Win10

    Opferwurst | 21:41

  2. Totgeburt

    pointX | 21:40

  3. Re: Das Risiko ist sehr gering

    Moe479 | 21:35

  4. Re: Amazon ist sehr Kulant!

    kommentar4711 | 21:35

  5. Re: Was für ein Sauladen...

    kommentar4711 | 21:32


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel