Tegra: Nvidia will in jedes zweite Smartphone
Jen-Hsun Huang und sein Blackberry (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Tegra

Nvidia will in jedes zweite Smartphone

Die Tegra-Chips sollen nach dem Willen von Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang die Hälfte aller Smartphones und über zwei Drittel aller Tablets antreiben - wenn diese nicht von Apple stammen. Dieses ehrgeizige Ziel will das Unternehmen bis 2015 erreichen.

Anzeige

"Wir sind eine Macht, mit der man rechnen muss", sagt der meist sehr direkte Nvidia-Mitbegründer Jen-Hsun Huang laut Cnet vor Journalisten. Als einzigen Konkurrenten sieht Huang Qualcomm an. Dem Bericht zufolge erwähnte Nvidias CEO Texas Instruments nicht - wohl weil die ARM-Abteilung angeblich zum Verkauf steht.

Bis zum Jahr 2015 will Nvidia seinen Umsatz mit Tegra-Bausteinen auf 20 Milliarden US-Dollar verzehnfachen. Im gleichen Zeitraum soll das Geschäft mit anderen Grafikprozessoren wie solchen für Desktop- und Notebook-PCs nur um 75 Prozent wachsen. Es würde nach den Plänen dann 7 Milliarden US-Dollar Umsatz pro Jahr bringen.

Nach den jüngsten Quartalszahlen hat Nvidia bisher nur einen Umsatz von gut einer Milliarde US-Dollar vorzuweisen, der aber zweistellig alle drei Monate wächst. Für das Geschäftsjahr 2013, das bei Nvidia im Januar 2012 beginnt, rechnet das Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von 4,7 Milliarden US-Dollar.

Um die ehrgeizigen Ziele zu verfolgen, hat Nvidia vor kurzem das Unternehmen Icera übernommen. Es stellt vor allem Funkmodule her. Ziel ist es nun, diese in die Tegra-SOCs zu integrieren, wie es Qualcomm mit seinen Snapdragon-Chips schon macht.

Bereits von einem Jahr hatte Jen-Hsun Huang eine Vision von den Superphones vorgestellt, die andere Computer ersetzen sollen. Sein eigenes Notebook hatte er damals auf der Nvidia-Konferenz GTC angeblich die ganze Woche herumgetragen, aber nicht einmal benutzt. Stattdessen kam sein Blackberry ständig zum Einsatz.

Inzwischen orientiert sich Huangs Unternehmen aber auch bei den mobilen Geräten neu: Nicht nur in der Hälfte aller Smartphones, sondern auch in 70 Prozent der Tablets will Nvidia bis 2015 vertreten sein. Dumm nur, dass Tablet-Marktführer Apple seine ARM-Chips bisher selbst entwickelt.

Nachtrag vom 8. September 2011, 15:40 Uhr:

Während seines anschließenden Vortrags, der inzwischen als Aufzeichnung vorliegt, engte Huang den angestrebten Marktanteil bei Tablets ein: 70 Prozent der "Nicht-Apple-Tablets" sollen es sein.


M.P. 07. Sep 2011

"tegra" Ist doch ARM-Architektur ... weiß auch nicht mehr wie ich auf die Idee mit X86...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) Analytik / Labor
    Phytolab GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth (Großraum Nürnberg)
  2. Software - Programmierer (m/w)
    BEEWEN GmbH & Co. KG, Siegen
  3. Mitarbeiter (m/w) Logistik / Zoll im Bereich Beschaffung
    Martin Bauer GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth (Großraum Nürnberg)
  4. Project Engineer / Projekt Ingenieur (m/w) Broadcast / Sportanalyse
    ST SPORTSERVICE GmbH, Ismaning bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wartungspanne

    Totalausfall bei Time Warners Internetzugängen

  2. AGB

    Amazon.de verschlechtert Bedingungen für Kreditkarte

  3. Rockstar Games

    GTA 5 wird zu groß für 12-GByte-Playstation

  4. Nach 36 Jahren

    Bundesdatenschutz wird unabhängige Behörde

  5. Lumina

    PC-BSD zeigt Fortschritte des eigenen Desktops

  6. Cloud

    Niedrigerer Preis und neue Funktionen bei Dropbox

  7. Dragon Age Inquisition

    Multiplayer mit Mikrotransaktionen

  8. Lyft

    Uber soll Konkurrenten mit unsauberen Methoden bekämpfen

  9. Enlightenment

    E19 bekommt offiziell neuen Wayland-Compositor

  10. Cybercrime

    BKA fordert Gesetze zur Ermittlung von Tor-Nutzern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel