Right Hemisphere/Screenshot Golem.de
Right Hemisphere/Screenshot Golem.de (Bild: Right Hemisphere)

Right Hemisphere

SAP übernimmt Anbieter von 3D-Visualisierungssoftware

SAP traut sich wieder Übernahmen in den USA zu. Right Hemisphere hat Niederlassungen in Kalifornien und Neuseeland und stellt modellbasierte 3D-Software her.

Anzeige

SAP übernimmt Right Hemisphere, einen Softwareanbieter, der Geschäftsdaten visualisiert. Das Unternehmen hat Niederlassungen im kalifornischen San Ramon sowie in Auckland, Neuseeland. Das gab SAP am 7. September 2011 bekannt. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht.

Die modellbasierten 3D-Technologien sollen die SAP Business Suite erweitern. Möglich werden soll eine visuelle Navigation durch Informationen sowie visualisierte Abfragen zu Produkten und Prozessen in einer einheitlichen Umgebung. SAP plant, die Technologie des Right-Hemisphere-Software Enterprise Visualization auch in mobile Produkte zu integrieren. Anwender würden somit Zugriff auf visuelle Produktabbildungen auf mobilen Endgeräten erhalten.

Laut der neuseeländischen Zeitung New Zealand Herald hat Right Hemisphere von der Regierung des Landes einen Kredit über 8 Millionen US-Dollar erhalten. Das Privatunternehmen mit mehreren großen Kunden in den USA galt der Regierung als eine der Erfolgsstorys für neuseeländische Firmen. In Neuseeland erzielte das Unternehmen in dem im März 2010 abgeschlossenen Geschäftsjahr einen Gewinn von 700.000 Neuseeland-Dollar. Right-Hemisphere-Sprecher Stephen Knightly erklärte der Zeitung, der Regierungskredit werde nach Abschluss der Übernahme durch SAP zurückgezahlt. Der Kaufpreis sei "signifikant" gewesen, sagte Knightly.

SAPs Übernahme von Tomorrownow im Jahr 2005 für zehn Millionen US-Dollar hatte für das Unternehmen weitreichende Folgen: Nachdem Tomorrownow-Beschäftigte Software und vertrauliche Dokumente von Oracle-Servern heruntergeladen haben sollen, klagte Oracle und bekam 1,3 Milliarden US-Dollar zugesprochen. Am 1. September 2011 hob ein US-Gericht das Bußgeld als "stark übertrieben" auf und legte die Strafe auf 272 Millionen US-Dollar fest. Oracle kündigte neue juristische Schritte an.


Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Developer (m/w) SAP New Technologies
    Camelot ITLab GmbH, Mannheim
  2. Mitarbeiter (m/w) im Einzelhandels-Support
    dennree GmbH, Töpen
  3. App-Entwickler für Sport- und Fitness-Geräte (m/w)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  4. Mitarbeiter Customer Support (m/w)
    NEXMO solutions GmbH & Co. KG, Hamburg

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Peaky Blinders - Gangs of Birmingham - Staffel 1 [Blu-ray]
    10,88€
  2. Trash-Filme zum Sonderpreis
  3. Coriolanus [Blu-ray]
    3,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hello, Marit Hansen

    Bye-bye, Thilo Weichert

  2. Mojang

    Minecraft für Lehrer und Aus für Scrolls

  3. Internet

    Cisco kauft OpenDNS

  4. EU erlaubt Spezialdienste

    Wie tot ist die Netzneutralität wirklich?

  5. MX5

    Meizu stellt neues Smartphone mit Fingerabdruck-Scanner vor

  6. Finanzierungsrunde

    Uber macht mehr Verlust als Umsatz

  7. Batman Arkham Knight im Test

    Es ist kompliziert ...

  8. Wikileaks

    NSA spionierte offenbar Frankreichs Wirtschaft aus

  9. Spiele-Linux

    Valve zeigt Vorschau auf neue SteamOS-Version

  10. Microsoft

    Neue Preview von Windows 10 ändert einiges



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger
  3. Grafikkarte AMD kündigt Radeon R9 Fury X und R9 Nano an

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

Urheberrecht: Die Panoramafreiheit ist bedroht
Urheberrecht
Die Panoramafreiheit ist bedroht
  1. EU-Urheberrecht Wikipedia fürchtet Abschaffung der Panoramafreiheit
  2. Experten Filesharing-Urteil des Bundesgerichtshofs für Musikindustrie
  3. Privatkopie Österreich will Downloads von illegalen Quellen verbieten

  1. Re: Leider immer noch unbrauchbares Startmenü

    BenediktRau | 01:22

  2. Re: ja leck mich fett

    BenediktRau | 01:21

  3. Re: Der gemeine unreflektierte Wahlboter ...

    Eheran | 01:15

  4. Re: CalDav, offene Standarts, Support?

    F4yt | 00:52

  5. Re: Werbung verbieten

    Opferwurst | 00:33


  1. 17:58

  2. 17:18

  3. 17:11

  4. 16:55

  5. 15:44

  6. 15:38

  7. 14:08

  8. 12:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel