Vorwurf: Illegale Vorratsdaten bei Telekom, Vodafone und E-Plus
(Bild: Deutsche Telekom)

Vorwurf

Illegale Vorratsdaten bei Telekom, Vodafone und E-Plus

Die Generalstaatsanwaltschaft München verfügt über Daten der Mobilfunkbetreiber, die offenbar illegal erfasst werden. Aufgezeichnet werden Verbindungs- und Bewegungsdaten der Nutzer.

Anzeige

Die Deutsche Telekom, Vodafone und E-Plus sollen umfangreiche Nutzerdaten weit länger speichern als erlaubt. Das berichtet die Berliner Zeitung unter Berufung auf eine interne Aufstellung der Generalstaatsanwaltschaft München. Danach werde bei den drei Mobilfunkbetreibern bis zu sechs Monate lang erfasst, wer aus welcher Funkzelle wie lange mit wem telefoniert. Diese Verkehrsdaten blieben vollständig verfügbar. Nur die Telefónica lösche die meisten dieser Daten nach sieben Tagen.

Am 2. März 2010 wurde die von Union und SPD ausgestaltete Vorratsdatenspeicherung in Deutschland für verfassungswidrig und nichtig erklärt, weil die Große Koalition bei der Umsetzung über die umstrittenen EU-Vorgaben hinausgegangen war. Eine neue gesetzliche Regelung gibt es bislang nicht.

Der Leitfaden zum Datenzugriff der Generalstaatsanwaltschaft München vom Juni 2011 ist auszugsweise im Internet veröffentlicht (PDF). Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung erklärte: "Nach Paragraf 97 des Telekommunikationsgesetzes haben Anbieter für die Abrechnung nicht erforderliche Daten unverzüglich zu löschen. Tatsächlich aber protokollieren Telekommunikationsanbieter bis zu sechs Monate lang, von wem ihre Kunden angerufen wurden, obwohl die Anrufannahme in aller Regel nicht kostenpflichtig ist."

Auch die IMEI-Nummer werde teilweise gespeichert. Nur bei Prepaidverträgen würden "bis auf wenige Ausnahmen keine Verkehrsdaten gespeichert".

"Die nun offengelegte Sammelpraxis der deutschen Telekommunikationsbranche ist skandalös", erklärte Patrick Breyer vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung. Die Datenschützer forderten, die Aufzeichnung sofort zu stoppen. Der Bundesdatenschutzbeauftragte solle Bußgelder gegen alle Unternehmen verhängen, die die gesetzlich festgelegte "unverzügliche" Löschung abrechnungsirrelevanter Daten zu spät vornähmen.


Golum 28. Okt 2011

Betrachte ihn doch einfach mal nicht als Person sondern als deine eigene innere Stimme.

mess-with-the-best 08. Sep 2011

Mal ehrlich, wenn jeder Konzern machen kann was er will und aller höchstens Bußgelder zu...

mvoetter 07. Sep 2011

Das es auch anders geht, beweist die Telefonica o2. Nur die Telefónica lösche die...

.02 Cents 07. Sep 2011

Du kannst zu jedem Zeitpunkt ausserordentlich kündigen. Das heisst allerdings nicht, das...

hackbyte 07. Sep 2011

Um mal ein zitat etwas abzuwandeln........ .oO( Zum ko**** sowas.... echt )

Kommentieren


mobiSIM / 07. Sep 2011

Aufgezeichnet und überwacht

mobile-internetflat.com / 07. Sep 2011

Provider speichern Nutzerdaten länger als erlaubt



Anzeige

  1. IT-Consultant Checkout Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. (Senior) Java- / Web-Entwickler (m/w)
    OCLC GmbH, Oberhaching
  3. Softwareentwickler/-in Logistische Optimierungsverfahren
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  4. Senior Java Entwickler (m/w)
    TELUM GmbH, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GTA V [PC Download]
    53,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.
  2. NEU: Xbox One Konsole Kinect inkl. AC Unity + Black Flag
    359,00€
  3. TOPSELLER: Titanfall Origin-Code
    9,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten langsamen SSD-Controller

  2. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

  3. Assassin's Creed Chronicles angespielt

    Drei mörderische Zeitreisen

  4. Operation Volatile Cedar

    Spionagesoftware aus dem Libanon

  5. Studie

    Facebook trackt jeden

  6. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

  7. Surface 3 im Hands on

    Das Surface ohne RT

  8. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder

  9. Musikstreaming

    Jay Z startet Spotify-Konkurrenten Tidal

  10. Zahlungsabwickler

    Paypal erstattet Rücksendekosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Macbook Pro 13 Retina im Test: Force Touch funktioniert!
Macbook Pro 13 Retina im Test
Force Touch funktioniert!
  1. Macbook 12 mit USB 3.1 Typ C Dieser Anschluss ist besetzt
  2. Apple Macbook Pro bekommt fühlendes Touchpad
  3. Grafikfehler Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

Fire TV mit neuer Firmware im Test: Streaming-Box wird vielfältiger
Fire TV mit neuer Firmware im Test
Streaming-Box wird vielfältiger
  1. Update Amazon wertet Fire TV auf
  2. Workshop Kodi bequemer auf Amazons Fire TV verwenden
  3. Streaming-App Allcast für iOS ist fertig

Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

  1. Re: Da würde ich gerne mal den Nachweis sehen

    dEEkAy | 23:54

  2. Re: Ungelernte Paketknechte ...

    OnlineGamer | 23:52

  3. Re: Na wer wünscht sich jetzt einen Aluhut?

    Tzven | 23:48

  4. Re: Die viel größere Änderung beim DVD-/BD...

    tfg | 23:45

  5. Re: Ghostery

    WinSuck7 | 23:42


  1. 23:51

  2. 18:29

  3. 18:00

  4. 17:59

  5. 17:22

  6. 16:32

  7. 15:00

  8. 13:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel