Ace Combat Assault Horizon angespielt

Call of Duty für Piloten

Spiele der Ace-Combat-Serie als Flugsimulationen zu bezeichnen, hätte bereits bei Erscheinen des Erstlings 1995 für Kopfschütteln gesorgt. Auch der neue Teil der Reihe soll ein unkompliziertes Arcade-Actionspiel ohne Realismusanspruch werden. Golem.de hat Assault Horizon angespielt und dabei festgestellt: Flugzeuge können bluten.

Anzeige

Schluss mit Estovakia, Emmeria und anderen Fantasieländern. Ace Combat: Assault Horizon verabschiedet sich von den erfundenen Kulissen seiner Vorgänger und lässt Spieler über Dubai, Miami und anderen realen Städten kämpfen. Die Kampagnengeschichte rund um eine geheimnisvolle Superwaffe in den Händen von Terroristen führt unter anderem nach Russland, Ostafrika, in den Nahen Osten und die USA. Als William Bishop sind Spieler im Jahr 2015 Fliegerass einer multikulturell zusammengestellten Nato-Task-Force, deren Mitglieder in Zwischensequenzen als patriotische Kumpeltypen mit flotten Sprüchen auf den Lippen vorgestellt werden.

In der Einführungsmission von Assault Horizon sitzen Spieler in einem F22-Flugzeug, um die Stadt Miami vor angreifenden Kampfjets zu verteidigen. Während sich Standardgegner wie in jedem anderen Arcade-Flugspiel vom Himmel schießen lassen, erfordern besonders robuste Geschwaderführer den Einsatz einer ganz neuen Funktion des Spiels. Ist ein Feind in Reichweite, steht auf Knopfdruck ein spezieller Dogfightmodus zur Verfügung. Hier folgt das Flugzeug automatisch dem gerade ausgewählten Kontrahenten und Spieler dürfen sich ganz aufs Zielen konzentrieren. Eine besonders nahe am Geschehen positionierte Verfolgerkamera lässt solche Momente wie spannend inszenierte Actionszenen aus Hollywoodfilmen wirken. Besondere Dramatik erleben Spieler, wenn sie vom gejagten Piloten in Hochhausschluchten gelockt werden, in denen zusammenbrechende Kulissenteile wie Baugerüste oder Kräne nur knapp an ihren Flügeln vorbei in die Tiefe stürzen.

Die computergesteuerten Gegner können ihrerseits ebenfalls einen Nahkampf im Dogfightmodus erzwingen. Um sich aus einer solchen Lage zu befreien, greifen Spieler auf schnell ausgeführte Rollen und Loopings zurück. Ohne viel Gamepad-Akrobatik befördern sie sich sogar gleich hinter das Heck ihres überraschten Jägers, um das Katz-und-Maus-Spiel umzudrehen. Gelingt nach einem solchen Kunstmanöver ein Abschuss, werden die Explosionen der Widersacher in Nahaufnahme präsentiert. Dabei kommen selbst Splatterfans auf ihre Kosten, denn Ace Combat spart nicht mit umherspritzendem Öl als Blutersatz. Schade nur, dass sich die Animationen zerbrechender Flugzeuge in der von uns gespielten Vorabversion häufig identisch wiederholten und dabei keine Physikberechnung der Einzelteile in Echtzeit stattgefunden hat.

Übung macht den Hubschrauberpiloten 

slashwalker 08. Sep 2011

Ja richtig, die "intellektuelle Elite" schaut natürlich kein TV *facepalm*

Maceo 08. Sep 2011

Das waren noch Zeiten ;)

RoOhDiNi 08. Sep 2011

Das ändert aber immer noch nichts daran dass man die beiden Titel nicht miteinander...

RoOhDiNi 08. Sep 2011

Merkt doch jeder, dass gouranga es ironisch gemeint hat. Beim PC ist der Sündenbock aber...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel