Galaxy Note: Samsungs Riesensmartphone kostet 800 Euro
Galaxy Note kostet 800 Euro. (Bild: Samsung)

Galaxy Note

Samsungs Riesensmartphone kostet 800 Euro

Das Galaxy Note wird im Oktober 2011 auf den Markt kommen und dann 800 Euro kosten. Das Smartphone mit Android 2.3 hat einen sehr großen 5,3-Zoll-Touchscreen samt Stift zur Bedienung.

Anzeige

Für den deutschen Markt hat Samsung bisher nicht verraten, wie viel das Galaxy Note kosten wird. Dafür wurde ein Preis zumindest für Finnland nachgereicht, so dass dieser in groben Zügen auch für Deutschland gelten sollte. Laut Sammyhub wird das Galaxy Note im November 2011 in Finnland für 800 Euro auf den Markt kommen. Samsung hat das Galaxy Note erstmals auf der Ifa 2011 in Berlin vorgestellt und will es in Deutschland bereits im Oktober 2011 anbieten.

Das Display im Galaxy Note hat eine Bilddiagonale von 5,3 Zoll und eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Die Auflösung ist für die Displaygröße vergleichsweise hoch. Das Smartphone hat keine gesonderten Telefontasten und nur drei der vier Android-Knöpfe, die Suchentaste gibt es nicht. Auch eine Hardwaretastatur gibt es nicht, alle Eingaben werden über die Bildschirmtastatur vorgenommen.

Mit Maßen von 145,85 x 82,95 x 9,65 mm ist das Galaxy Note ein wahres Smartphoneungetüm. Obwohl das Smartphone sehr groß ist, ist es mit einem Gewicht von 178 Gramm leicht genug, um es beim Telefonieren ans Ohr zu halten. Das Gehäuse kann trotz seiner Breite problemlos mit einer Hand gehalten werden.

  • Samsung Galaxy Note
  • Samsung Galaxy Note
  • Samsung Galaxy Note
  • Samsung Galaxy Note
  • Samsung Galaxy Note
  • Samsung Galaxy Note
  • Samsung Galaxy Note
  • Samsung Galaxy Note
  • Samsung Galaxy Note
Samsung Galaxy Note

Außer mit dem Finger kann das Galaxy Note auch mit dem mitgelieferten Stift bedient werden. Dabei handelt es sich um einen Digitizer-Stift von Wacom. Der Stift lässt sich im Gehäuse unterbringen, wie es früher bei PDAs und später auch bei Smartphones üblich war. Mit dem Stift kann das Gerät umfangreich bedient werden. Außerdem lassen sich damit handschriftliche Notizen anfertigen und der Anwender kann damit auf dem Touchscreen zeichnen.

Das Smartphone hat eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Fotolicht für Foto- und Videoaufnahmen. Auf der Vorderseite gibt es für Videotelefonate eine 2-Megapixel-Kamera. Der verwendete Dual-Core-Prozessor arbeitet mit einer Taktrate von 1,4 GHz. Zur Größe des RAM-Speichers macht Samsung keine Angaben, sondern verrät nur, dass es das Mobiltelefon in zwei Speicherbestückungen geben wird: mit 16 GByte oder mit 32 GByte internem Speicher. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 32 GByte groß sein dürfen.

Das Mobiltelefon unterstützt UMTS, GSM, GPRS, EDGE sowie HSPA mit bis zu 21 MBit/s. Als weitere Drahtlostechniken sind Bluetooth 3.0 und WLAN nach 802.11b/g/n vorhanden. Zudem besitzt das Smartphone einen GPS-Empfänger und eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse. Als Betriebssystem kommt Android 2.3 alias Gingerbread mit Samsungs Anpassungen zum Einsatz. Mit welcher Gingerbread-Version das Smartphone auf den Markt kommt, ist nicht bekannt.

Mit einer Akkuladung soll das Galaxy Note im UMTS-Betrieb maximal eine Sprechzeit von 4,5 Stunden erreichen. Im GSM-Betrieb verlängert sich die Sprechzeit dann auf 13 Stunden. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach 16 bis 23 Tagen aufgeladen werden.


dfriede 09. Sep 2011

In einem Interview mit einem Vicepraesidenten von Samsung http://www.bestofmicro.com...

elknipso 07. Sep 2011

Na ja 5 Monate sind ja auch in der IT wie sonst wo ein paar Jahre :)

Pflechtfild 07. Sep 2011

schön demonstriert: der Unterschied zwischen Praktiker und... - Schüler...

mcilly 07. Sep 2011

Ich weiß nicht, das Samsung Galaxy S II hat schon 4,27" und ich finde es grenzwertig...

Emulex 07. Sep 2011

Und den im Fremdzubehör gekauften Stift klebst du mit Tesa an's Telefon ? Stückel...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  2. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  4. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel