Neuer Roomba

Roboter sieht Staub

Der Staubsaugerroboter Roomba hat neue Sensoren erhalten. Dadurch soll er schmutzige Stellen besser erkennen und säubern, wie iRobot-Chef Colin Angle im Gespräch mit Golem.de erklärt.

Anzeige

Das US-Unternehmen iRobot stellt auf der Internationalen Funkausstellung eine neue Version seines Staubsaugerroboters vor (Halle 5.1, Stand 106). Im Gespräch mit Golem.de erläutert iRobot-Gründer und -Chef Colin Angle die Neuerungen der Roomba-700er-Serie.

Gute Putzmaschine

"Wir arbeiten beständig daran, aus dem Roomba eine gute Putzmaschine zu machen, nicht einfach nur einen coolen Roboter oder ein Gadget", sagte Colin. Wenn es technische Fortschritte gebe, würden diese in den Roboter integriert. Deshalb verfügten die Roombas über eine Reihe neuer Merkmale, die es ihnen ermöglichten, besser sauberzumachen.

Statt einfach nur den Raum abzufahren und überall gleichmäßig zu säubern, könne der neue Roomba erkennen, wo welcher Schmutz liege. Sei eine bestimmte Stelle auf dem Fußboden besonders schmutzig, gehe der Roboter nicht mehr darüber hinweg wie über den Rest des Bodens, sondern bleibe so lange dort, bis die Stelle sauber sei. Wenn ein Mensch putze, widme er sich solchen Stellen ja auch intensiver als dem Rest, sagt Angle.

Akustische und optische Sensoren

Roomba spürt Staub mit einer neuen Sensorik auf. Dirt Detect Series 2 heißt das System. Mit einem akustischen Sensor erfasst der Roboter, wenn Schmutz in den Behälter gesogen wird. Das funktioniere mit festen Partikeln wie Sand oder kleinen Steinchen natürlich besser als mit weichen Flusen. Deshalb sei der Roomba zusätzlich mit einem optischen Sensor ausgestattet worden, der Staubansammlungen erkennen könne. "Wenn die beiden im Tandem arbeiten, haben wir ein sehr viel empfindlicheres System, um schmutzige Stellen zu erkennen", sagt Angle. "Der Roboter sieht den Schmutz und bleibt, bis der weg ist."

  • Ein Roomba der neuen Serie auf der Ifa (Foto: Werner Pluta)
  • Haare sollen sich leichter von der Bürste lösen. (Foto: Werner Pluta)
  • Die beiden gelben Hepa-Filter sollen verhindern, dass Staub aus dem Auffangbehälter entweicht. (Foto: Christian Klaß)
  • Die Bürste wurde verbessert. (Foto: Christian Klaß
Ein Roomba der neuen Serie auf der Ifa (Foto: Werner Pluta)

Verbessert worden sei nicht nur die Lokalisierung, sondern auch der Reinigungsmechanismus an sich. Das gelte für das Säubern glatter Böden sowie für das Entfernen von Tierhaaren. "Einige unserer treuesten Kunden sind Tierhalter, weil Tiere täglich Haare verlieren", erzählt Angle. "Wie bei allen Staubsaugern neigen Tierhaare dazu, in den Bürsten hängenzubleiben. Die neue 700er Serie schafft es besser, die Haare von den Bürsten herunterzubekommen und sie in den Staubbehälter einzusaugen." Entsprechend sei die Pflege des Roboters für die Tierhalter einfacher geworden.

Staub filtern

Schließlich habe der Roboter einen Schwebstofffilter (High Efficiency Particulate Airfilter, Hepa-Filter) bekommen, um sicherzustellen, dass der Staub nicht wieder entweichen könne. Das verbessere nicht nur das Ergebnis der Reinigung, sondern solle auch Allergieanfälle verhindern.

Die 700er Serie besteht aus den Staubsaugerrobotern Roomba 770 und Roomba 780. Letzterer kostet 630 Euro, Ersterer ist für 550 Euro zu haben. Die beiden Modelle unterscheiden sich im Wesentlichen durch die mitgelieferten virtuellen Sperren: Modell 780 verfügt über die Virtual Wall Lighthouses, die den Roboter erst nach der kompletten Reinigung eines Zimmers ins nächste Zimmer lassen. Der Roomba 770 hingegen hat nur eine Virtual Wall, einen Infrarotsender, mit dem der Arbeitsbereich des Roboters abgegrenzt wird.


Mentat 08. Sep 2011

Ich befürchte, dass Du da was missverstanden hast. Die Virtuelle Abgrenzung ist dazu da...

oGi0iuph 07. Sep 2011

Wenn Vorwerk einen Staubsensor in seine Staubsauger für doppelten Anpressdruck bei...

graysson 06. Sep 2011

Wenn man Parkett hat, reinigen sie sehr gut. Man muss halt die Wohnung ein bischel...

graysson 06. Sep 2011

Eine Katze reicht da schon.

Wendel 06. Sep 2011

Ich habe mir kleine Rampen machen lassen, da ich auch in einem Altbau wohne. So kann der...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Business Project Expert (m/w) Production Planning
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel