Abo
  • Services:
Anzeige
Fox-IT findet grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar.
Fox-IT findet grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar. (Bild: Diginotar)

Zertifikate

Grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar

Fox-IT findet grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar.
Fox-IT findet grobe Sicherheitsmängel bei Diginotar. (Bild: Diginotar)

Der Einbruch in die Server des niederländischen Zertifikatsanbieters Diginotar hat weitreichendere Folgen als bisher bekannt, meldet die niederländische Regierung. Und ein erstes Zwischengutachten belegt grobe Fehler von Diginotar.

Die niederländische Regierung informiert über das Ausmaß des Einbruchs in die Server von Diginotar, das Tor-Projekt hat nun die ihm zur Verfügung gestellten Informationen veröffentlicht. Demnach haben sich die Angreifer 531 Zertifikate ausgestellt, darunter auch solche für die Websites des US-Geheimdienstes CIA, die von Skype und Wordpress, Facebook, Microsoft, Mozilla, Yahoo und dem Tor-Projekt.

Anzeige

Zwar wurde auch das Zertifikat für Microsofts Website windowsupdate.com gefälscht, über die Microsoft Updates für Windows verteilt, Microsoft weist aber darauf hin, dass die Updates nochmals mit einem zweiten Zertifikat signiert sind, über das Microsoft selbst die Kontrolle hat, so dass es nicht möglich ist, Windows-Nutzern gefälschte Zertifikate unterzuschieben.

Auch die weitreichenden Zertifikate für *.*.com und *.*.org wurden ausgestellt. Diese sollten aber von keinem Browser akzeptiert werden. Auch Zertifikate auf den Namen anderer Zertifikatsanbieter haben sich die Angreifer ausgestellt, darunter "Verisign Root CA" und "Thawte Root CA".

Veraltete Software und unsicheres Netzwerksetup

Diginotar hat derweil einen von Fox-IT erstellten Bericht zu dem Einbruch veröffentlicht. Demnach liegt die Vermutung nahe, dass es den Angreifern vor allem darum ging, Nutzer im Iran auszuforschen.

Zudem kommt Fox-IT zu dem Schluss, dass das Netzwerksetup von Diginotar nicht sicher genug ist, um solche Angriffe abzuwehren: Auf den kritischsten Servern wurde Malware gefunden, die eigentlich von einer Antivirussoftware hätte entdeckt werden können. Doch eine Antivirussoftware wurde auf den Systemen nicht verwendet. Die Trennung dieser kritischen Systeme im Netzwerk habe nicht funktioniert oder nicht existiert, folgert Fox-IT.

Die CA-Server seien zwar physisch gut gesichert, aber über das lokale Verwaltungsnetzwerk zugänglich gewesen, in das eingebrochen wurde. Da alle CA-Server zudem Mitglieder der gleichen Windows-Domäne gewesen seien, hätten die Angreifer mit einer Usernamen-Passwort-Kombination auf alle CA-Server von Diginotar zugreifen können. Das Passwort selbst sei nicht sonderlich sicher und leicht per Brute-Force-Angriff auszuhebeln gewesen.

Die auf den öffentlichen Webservern installierte Software sei veraltet gewesen und auch aktuelle Sicherheitsupdates seien nicht eingespielt worden, heißt es in dem Bericht von Fox-IT, den Diginotar veröffentlicht hat.

Zwar habe es ein Intrusion Prevention System auf den Servern gegeben, es habe aber nicht angeschlagen. Warum, sei noch unklar.


eye home zur Startseite
Caprico 06. Sep 2011

Das Ding heißt "Diginotar" und nicht "Diginator", wie im erstem Absatz geschrieben. Edit...


Free Mac Software Blog / 11. Sep 2011

Apple Sicherheitsupdate 2011-005 macht Safari sicherer



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wandres GmbH micro-cleaning, Buchenbach-Wagensteig
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Frankfurt am Main
  4. Gundlach Bau und Immobilien GmbH & Co. KG, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  3. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: !! ACHTUNG !! Reflexartiger Aufschrei erfolgt...

    jo-1 | 07:09

  2. Re: "Derzeit suchen viele Bundesbehörden...

    Moe479 | 07:04

  3. Re: Gender-Debatten bitte hier rein #DerMüllThread

    Moe479 | 06:54

  4. Re: Auflösung

    FranzBekker | 06:23

  5. Re: Er gibt uns allen ein gutes Gefühl

    Moe479 | 06:21


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel