Smartkeyboard

Ein Smartcover als Tastatur für das iPhone

Das Smartcover des iPad steht im Mittelpunkt eines neuen Tastaturkonzepts für das iPhone. Dabei wird eine echte Tastatur auf den Bildschirm des Mobiltelefons gelegt.

Anzeige

Das Smartkeyboard soll eine Hardwaretastatur für das iPhone werden. Die Schutzhülle wird auf den unteren Bereich des iPhone-Bildschirms gelegt und bietet fühlbare Tasten, die das Tippen von SMS und anderen kurzen Texten erleichtern soll. Eine Hintergrundbeleuchtung soll die Erkennung der Tasten im Dunkeln verbessern.

Noch ist das Smartkeyboard nur ein Designkonzept von Jimy. Es bedeckt den Home-Knopf des iPhones, der für den App-Wechsel erforderlich ist. Da die Folientastatur nur mit Magneten an der Unterseite des Handys gehalten werden soll, kann das iPhone nicht senkrecht gehalten werden, weil sonst die Folie zurückklappt. Zusammengefaltet soll das Smartkeyboard als iPhone-Stütze dienen, wenn der Anwender zum Beispiel ein Video ansieht.

  • Smartkeyboard (Bild: Jimy)
  • Smartkeyboard (Bild: Jimy)
  • Smartkeyboard (Bild: Jimy)
  • Smartkeyboard (Bild: Jimy)
  • Smartkeyboard (Bild: (Jimy)
  • Smartkeyboard (Bild: Jimy)
Smartkeyboard (Bild: Jimy)

Trekstor hatte mit dem I.Gear Slider bereits eine Tastatur für Apples iPhone 4 entwickelt. Sie liegt allerdings unterhalb des Geräts und wird bei Bedarf herausgeschoben und abgeknickt. So sieht das iPhone wie ein kleines Netbook aus. Es arbeitet mit Bluetooth. Wie das Smartkeyboard seine Daten zum iPhone transportieren soll, ließen die Designer bislang offen. Ob aus dem Konzept jemals ein konkretes Produkt werden soll, ist nicht bekannt.


Benutzername123 07. Sep 2011

naja, auf einen Blackberry kann man notfalls ganz gut mit einer Hand "arbeiten". Aber...

Lokster2k 07. Sep 2011

Naja, solangsam muss man auch aufhören sich die Sinnfrage zu stellen...zumindest aus der...

Fizze 06. Sep 2011

Ich hoffe die kommt vom Bildschirm selbst, durch die transparenten Tasten"aufdrucke".

ap (Golem.de) 06. Sep 2011

Bevor die ersten Messer gezogen werden, wird dieser Thread geschlossen. Und wieder mal...

lottikarotti 06. Sep 2011

Inwiefern widerlegt das nun meine Aussage(n)?

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  2. IT-Anwendungsbetreuer/in im Bereich SAP FI/CO
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Applikationsbetreuer SAP (m/w)
    Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE), Bonn
  4. Software Ent­wickler (m/w) Test Center
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel