Toshiba Flashair: SD-Karte funkt und empfängt Daten
Toshiba Flashair (Bild: Toshiba)

Toshiba Flashair

SD-Karte funkt und empfängt Daten

Toshiba hat eine SD-Speicherkarte vorgestellt, die Daten nicht nur senden, sondern auch empfangen kann. Damit wäre der Austausch von Fotos, Texten und anderen Daten zum Beispiel zwischen Digitalkameras ohne zwischengeschalteten Rechner möglich.

Anzeige

Toshibas SD-Karte Flashair arbeitet mit IEEE 802.1n und kann nicht nur 8 GByte Daten aufnehmen, sondern auch per WLAN-Direktverbindung auf andere Systeme kopieren. Das können zwar die Eye-Fi-Karten auch, doch Toshiba ist noch einen Schritt weiter gegangen.

  • Toshiba Flashair
Toshiba Flashair

Die Flashair-Modelle können über WLAN auch Daten empfangen und auf ihrem Speicher ablegen. Damit das funktioniert, müsste eine Unterstützung für den Datentransfer in die Firmware von Digital- und Videokameras eingebaut werden.

Bei den schon länger erhältlichen Eye-Fi-Karten wird die Konfiguration der Karten am PC vorgenommen. Wer zum Beispiel unterwegs seine Fotos von der SD-Karte auf Flickr übertragen will, stellt in der Konfigurationssoftware von Eye-Fi den passenden Benutzernamen und die Zugangsdaten ein, die dann auf der Karte gespeichert werden.

Die Toshiba-Karte unterstützt die Sicherheitsprotokolle WEP sowie WPA und WPA2 mit TKIP beziehungsweise AES.

Die Toshiba-Speicherkarte Flashair soll erst im Februar 2012 mit 8 GByte Speicherkapazität auf den Markt kommen. Bis dahin haben die Hersteller von Digitalkameras und ähnlichen Geräten genügend Zeit, die Firmware ihrer Geräte anzupassen. Besonders Canon hatte in der Vergangenheit seine Digitalkameras speziell für die Eye-Fi-Karten angepasst

Was die Toshiba Flashair kosten wird, teilte der Hersteller bislang nicht mit.


ichbinsmalwieder 05. Sep 2011

Aha, und SMB-Shares muss man wohl nicht konfigurieren??? Und der WPA-Key gibt sich auch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Testmanager eCommerce (m/w)
    exali GmbH, Augsburg
  2. Entwicklungsleiter Digital (m/w)
    MDHL GmbH & Co. KG, Dortmund
  3. Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. SW-Entwickler für kartenbasierte "Connected Services" (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  3. Cryengine für Oculus Rift Eichhörnchen-Jagd im virtuellen Crysis-Dschungel

    •  / 
    Zum Artikel