Erstes Tablet unter dem Namen Thinkpad
Erstes Tablet unter dem Namen Thinkpad (Bild: Lenovo)

Thinkpad Tablet ausprobiert

Ein robustes, dickes und spiegelndes Business-Tablet

Wenn ein Tablet den Namen Thinkpad bekommt, ist die Erwartung natürlich groß. Golem.de konnte sich das Honeycomb-Tablet genauer anschauen. Es ist robust, bietet viele gut geschützte Schnittstellen. Doch das spiegelnde Display im Thinkpad-Tablet nervt.

Anzeige

Lenovos Thinkpad-Tablet ist ein ziemlich dickes Gerät, vor allem verglichen mit Samsungs Galaxy Tab oder dem iPad 2. Es ist dafür aber griffig. Es wird dieselbe Oberfläche für die Unterseite verwendet, wie sie bei den Chassis der höherwertigen Thinkpad-Notebooks zu finden ist. Durch die raue Oberfläche rutscht einem das Tablet nicht so schnell aus der Hand. Durch die Dicke des Geräts ist auch genug Platz für einen vollwertigen USB-Anschluss sowie einen Schacht für einen Stift.

Der Stift des Android-Tablets ist der bereits länger verfügbare von Duosense von N-Trig. Diesen setzt etwa Fujitsu beim Q550-Tablet-PC und HTC beim Flyer-Tablet ein. Der Stift nutzt eine eigene AAAA-Batterie statt von dem Display mit Energie versorgt zu werden. Im Unterschied zum HTC Flyer lässt sich der Stift überall im System einsetzen.Samsungs Galaxy Note mit einem Wacom-Stift macht das ähnlich.

Da der Stift einen Hover-Status unterstützt, wird der Touchscreen in dem Moment abgeschaltet, in dem der Stift in Signalreichweite ist. Dabei übernimmt der Stift vollständig die Kontrolle. Sogenanntes Vectoring, also versehentliches Steuern des Touchscreens mit dem Handballen etwa, ist dann nicht mehr möglich. Kapazitiv arbeitende Stifte können das nicht. Die Erkennung des Stifts auf Distanz erschien ausreichend, um Fehlverhalten zu reduzieren. Die Bedienung mit dem Stift funktioniert recht gut. Allerdings fiel uns auf, dass der Stift manchmal etwas hakte. Beispielsweise mussten wir für die Helligkeitsregelung mehrfach ansetzen, bevor der Slider reagierte. Offenbar erwartet Android hier einen großen Finger und nicht eine kleine Stiftspitze.

  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Thinkpad Tablet
  • Anschlussvielfalt von Lenovos Thinkpad Tablet
  • Lenovo Thinkpad Tablet
  • Lenovo Thinkpad Tablet in einer Dockingstation
Lenovo Thinkpad Tablet

Das Display des Thinkpads spiegelt leider. Für ein Gerät mit dem Namen Thinkpad eigentlich keine gute Idee, schließlich sind es gerade Nutzer dieser Geräte, die einiges von der Hardware erwarten. Lenovo demonstrierte der Presse das Tablet unter freiem Himmel bei strahlender Sonne. Wir konnten dementsprechend wenig auf dem Tablet erkennen und mussten für die Videoaufnahmen in eine Halle geführt werden. Zudem verschmutzt das Display prinzipbedingt sehr leicht durch Fingerabdrücke. Bei Endkundentablets lassen sich solche Nachteile hinnehmen, im Geschäftsbetrieb, vielleicht sogar im Einsatz draußen, ist das mindestens problematisch, insbesondere, da die Displaybeleuchtung nicht hell genug ist.

Lenovo hat hier eine Chance vertan, eines der wenigen matten Tablets für Profianwendungen zu produzieren. So ist das Thinkpad doch eher ein Tablet fürs Büro, sofern eine helle Deckenbeleuchtung nicht stört. Punkten kann das Thinkpad allerdings durch Hardwaretasten, die sich zuverlässiger nutzen lassen als die virtuellen Android-Tasten. Vor allem die dedizierte Taste zum Sperren der Bildschirmrotation erleichtert die Arbeit mit dem Gerät.

Das Thinkpad-Tablet soll noch im September auf den Markt kommen und zwischen 460 und 630 Euro kosten.


aivilon 03. Nov 2011

Wie auch immer...Apple hat doch sowieso nur angst............ http://img528.imageshack...

as (Golem.de) 05. Sep 2011

Hallo, Preise und technische Details hatten wir in älteren Artikeln. Stimm aber schon...

Xstream 05. Sep 2011

das könnte ja dann ausnahmsweise positive folgen für die allgemeinheit haben

Xstream 05. Sep 2011

naja wenn wlan verfügbar ist kannst du ja das update installieren ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist für Banken (m/w)
    CASIS Wirtschaftsprüfung, Hamburg
  2. Applikationsingenieur (m/w)
    Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen
  3. Software-Anwendungsberater (m/w)
    Transcat PLM GmbH, Karlsruhe
  4. Product Consultant - Product Life Cycle (m/w)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: 3 Serien für 25 EUR
    (u. a. NCIS, Die Sopranos, ER, Magnum, Mord ist ihr Hobby, Knight Rider, Family Guy, Buffy)
  2. TIPP: Blu-rays je 5 EUR
    (u. a. John Dies at the End, Odd Thomas, Ong-Bak, Daybreakers, The Guard)
  3. VORBESTELLBAR: Xbox One 1TB Limited Edition inkl. Forza Motorsport 6
    449,00€ - Release 18.09.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Communicator Bluetooth Headset

    Kommunizieren wie Captain Kirk für 150 US-Dollar

  2. Umfrage

    Fast alle Onlinehändler von Poststreik betroffen

  3. Firefox

    Mozilla will XUL-Oberfläche offiziell abschaffen

  4. Owncloud 8.1 erschienen

    Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

  5. Yves Guillemot

    Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft

  6. Sailfish-OS-Lizenzierung

    Jolla spaltet sich auf

  7. Security

    Hacking Team nutzt bislang unbekannte Flash-Lücke aus

  8. Übernahme

    Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

  9. Designer Bluetooth Desktop

    Microsoft beginnt Verkauf extraflacher Tastatur

  10. Neues Smartphone Z3

    Samsung gibt Tizen nicht auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
Linux Mint 17.2 im Test
Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
  1. Fedora 22 im Test Das Ende der Experimentierphase
  2. Linux Mint Cinnamon 2.6 verringert CPU-Last deutlich
  3. KDE-Desktop Plasma 5 wird Standard in Opensuse Tumbleweed

Unity: "Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
Unity
"Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
  1. Unity Technologies 56.289 Engine-Tests in einer Nacht
  2. Engine Unity 5.1 mit neuer Rendering-Pipeline für Virtual Reality
  3. Microsoft Hololens setzt auf die Unity-Engine

  1. Re: hö?

    kosovafan | 19:35

  2. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC...

    Unix_Linux | 19:32

  3. Akku winzig, fest, keine SD-Karte, Knox...

    Bosancero | 19:32

  4. Re: JavaScript mit ASM.js

    Sammie | 19:31

  5. Re: Kein Verstädnis für die Post!

    Expan | 19:31


  1. 17:33

  2. 16:35

  3. 15:47

  4. 14:25

  5. 14:17

  6. 14:11

  7. 13:35

  8. 13:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel