Abo
  • Services:
Anzeige
Der niederländische Innenminister widerruft Diginator-Zertifikate.
Der niederländische Innenminister widerruft Diginator-Zertifikate. (Bild: Gerard Cerles/Getty/AFP)

Diginotar

Niederlande und Mozilla erklären Zertifikate für ungültig

Der niederländische Innenminister widerruft Diginator-Zertifikate.
Der niederländische Innenminister widerruft Diginator-Zertifikate. (Bild: Gerard Cerles/Getty/AFP)

Die Niederlande werden künftig keine SSL-Zertifikate von Diginotar ausstellen lassen. Besucher der Regierungswebseiten werden gewarnt, dass sie nicht mehr sicher seien. Auch Mozilla hat die Zertifikate entfernt - permanent.

In einer nächtlichen Pressekonferenz von Freitag auf Samstag hat der niederländische Innenminister Piet Hein Donner bekanntgegeben, dass seine Regierung nicht länger auf die von Diginotar ausgestellten Zertifikate vertraue. Deshalb werde nach einem neuen Anbieter gesucht. Das soll nur wenige Tage dauern. Derweil werden die Websites der Regierung zwar nicht vom Netz genommen, Besucher werden aber gewarnt, dass die Webseiten nicht mehr sicher seien.

Anzeige

Diginotar sei bereits am 19. Juni 2011 auf das Problem aufmerksam geworden, hatte aber die niederländische Regierung nicht darüber informiert. Erst durch entsprechende Hinweise aus dem Iran seien die Behörden auf die Fälschungen aufmerksam geworden.

Mozilla entfernt Diginotar-Zertifikate permanent

Auch Mozilla hat DigID des niederländischen Anbieters Diginotar permanent aus seiner Liste vertrauenswürdiger Zertifikate entfernt. Da die Server der Diginotar-CA nicht mehr sicher seien, werden deren Zertifikate nicht länger als Root-SSL-Zertifikate akzeptiert. Mozilla gibt mehrere Gründe für den Widerruf an: Zum einen habe Diginotar bereits vor sechs Wochen einige gefälschte Zertifikate für ungültig erklärt, Mozilla aber nicht davon informiert.

Weiterhin sei noch immer unklar, wie viele gefälschte Zertifikate im Umlauf sind. Mozilla sei bislang nur von Google darüber informiert worden, dass gefälschte *.google.com-Zertifikate kursieren. Diginotar gab später zu, dass bis zu 200 SSL-Urkunden für mindestens 20 Domänen gefälscht sein könnten. Schlimmer noch: Die gefälschten Zertifikate werden gegenwärtig weiter von Drittanbietern in Umlauf gebracht und ausgenutzt. Iranische Hacker hatten berichtet, sich über die gefälschten Zertifikate Zugriff auf Gmail-Konten verschafft zu haben.

CA-Server gehackt

Diginotar gab an, Opfer eines Angriffs geworden zu sein und nach Entdecken des Angriffs alle gefälschten Zertifikate gelöscht zu haben. Dabei wurde mindestens eins übersehen, das für sämtliche Subdomains von Google gültig war. Auch Googles Chrome-Browser akzeptiert die SSL-Urkunden von Diginotar inzwischen nicht mehr.

Details zum Einbruch und dessen Auswirkungen bleibt Diginotar weiterhin schuldig. Noch vor wenigen Tagen gab das Unternehmen in einer Stellungnahme bekannt, dass 99,99 Prozent aller Warnungen vor ungültigen Diginotar-Zertifikaten falsch seien und riet Nutzern, das entsprechende Root-Zertifikat zu installieren.

Inzwischen hatte der Sicherheitsexperte Mikko Hypponen von F-Secure auf einem Server von Diginotar Hinweise darauf entdeckt, dass in den Server seit 2009 mehrfach eingebrochen wurde.


eye home zur Startseite
Analysator 06. Sep 2011

Da kommt iene Zertifikatswarnung, daher habe ich die Seite lieber wieder verlassen, da...

-.- 05. Sep 2011

Wenn du Schadsoftware auf deinem Rechner mit Schreibrechten auf das Verzeichnis von...

Geistesgegenwart 04. Sep 2011

Aus dem Artikel: " Noch vor wenigen Tagen gab das Unternehmen in einer Stellungnahme...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. imbus AG, Hofheim, Köln, Möhrendorf, München, Norderstedt
  2. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  2. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  3. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  4. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  5. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke

  6. Fest angestellt

    Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  7. Nytro XM1440

    Seagate kündigt M.2-SSD mit 2 TByte an

  8. Pix

    So stellt sich Microsoft Research die bessere Kamera-App vor

  9. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  10. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  2. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  3. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. Re: Eine wirklich gute Camera-App müsste...

    |=H | 14:26

  2. Re: Bis zu 200km . . .

    der_wahre_hannes | 14:25

  3. Re: hardware hängt seit jahren hinterher

    nille02 | 14:24

  4. Re: Eine Microsoft-App, die nicht für Windows...

    xmaniac | 14:23

  5. Re: Windows 7 Treiber vorhanden?

    keksperte | 14:22


  1. 14:00

  2. 12:37

  3. 12:29

  4. 12:00

  5. 11:38

  6. 11:23

  7. 10:54

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel