Abo
  • Services:
Anzeige
Der niederländische Innenminister widerruft Diginator-Zertifikate.
Der niederländische Innenminister widerruft Diginator-Zertifikate. (Bild: Gerard Cerles/Getty/AFP)

Diginotar

Niederlande und Mozilla erklären Zertifikate für ungültig

Der niederländische Innenminister widerruft Diginator-Zertifikate.
Der niederländische Innenminister widerruft Diginator-Zertifikate. (Bild: Gerard Cerles/Getty/AFP)

Die Niederlande werden künftig keine SSL-Zertifikate von Diginotar ausstellen lassen. Besucher der Regierungswebseiten werden gewarnt, dass sie nicht mehr sicher seien. Auch Mozilla hat die Zertifikate entfernt - permanent.

In einer nächtlichen Pressekonferenz von Freitag auf Samstag hat der niederländische Innenminister Piet Hein Donner bekanntgegeben, dass seine Regierung nicht länger auf die von Diginotar ausgestellten Zertifikate vertraue. Deshalb werde nach einem neuen Anbieter gesucht. Das soll nur wenige Tage dauern. Derweil werden die Websites der Regierung zwar nicht vom Netz genommen, Besucher werden aber gewarnt, dass die Webseiten nicht mehr sicher seien.

Anzeige

Diginotar sei bereits am 19. Juni 2011 auf das Problem aufmerksam geworden, hatte aber die niederländische Regierung nicht darüber informiert. Erst durch entsprechende Hinweise aus dem Iran seien die Behörden auf die Fälschungen aufmerksam geworden.

Mozilla entfernt Diginotar-Zertifikate permanent

Auch Mozilla hat DigID des niederländischen Anbieters Diginotar permanent aus seiner Liste vertrauenswürdiger Zertifikate entfernt. Da die Server der Diginotar-CA nicht mehr sicher seien, werden deren Zertifikate nicht länger als Root-SSL-Zertifikate akzeptiert. Mozilla gibt mehrere Gründe für den Widerruf an: Zum einen habe Diginotar bereits vor sechs Wochen einige gefälschte Zertifikate für ungültig erklärt, Mozilla aber nicht davon informiert.

Weiterhin sei noch immer unklar, wie viele gefälschte Zertifikate im Umlauf sind. Mozilla sei bislang nur von Google darüber informiert worden, dass gefälschte *.google.com-Zertifikate kursieren. Diginotar gab später zu, dass bis zu 200 SSL-Urkunden für mindestens 20 Domänen gefälscht sein könnten. Schlimmer noch: Die gefälschten Zertifikate werden gegenwärtig weiter von Drittanbietern in Umlauf gebracht und ausgenutzt. Iranische Hacker hatten berichtet, sich über die gefälschten Zertifikate Zugriff auf Gmail-Konten verschafft zu haben.

CA-Server gehackt

Diginotar gab an, Opfer eines Angriffs geworden zu sein und nach Entdecken des Angriffs alle gefälschten Zertifikate gelöscht zu haben. Dabei wurde mindestens eins übersehen, das für sämtliche Subdomains von Google gültig war. Auch Googles Chrome-Browser akzeptiert die SSL-Urkunden von Diginotar inzwischen nicht mehr.

Details zum Einbruch und dessen Auswirkungen bleibt Diginotar weiterhin schuldig. Noch vor wenigen Tagen gab das Unternehmen in einer Stellungnahme bekannt, dass 99,99 Prozent aller Warnungen vor ungültigen Diginotar-Zertifikaten falsch seien und riet Nutzern, das entsprechende Root-Zertifikat zu installieren.

Inzwischen hatte der Sicherheitsexperte Mikko Hypponen von F-Secure auf einem Server von Diginotar Hinweise darauf entdeckt, dass in den Server seit 2009 mehrfach eingebrochen wurde.


eye home zur Startseite
Analysator 06. Sep 2011

Da kommt iene Zertifikatswarnung, daher habe ich die Seite lieber wieder verlassen, da...

-.- 05. Sep 2011

Wenn du Schadsoftware auf deinem Rechner mit Schreibrechten auf das Verzeichnis von...

Geistesgegenwart 04. Sep 2011

Aus dem Artikel: " Noch vor wenigen Tagen gab das Unternehmen in einer Stellungnahme...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  4. 20-20 Technologies GmbH, Osnabrück


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  2. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  3. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  4. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober

  5. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs

  6. Kabel

    Vodafone deckt mit 400 MBit/s fünf Millionen Haushalte ab

  7. Session Recovery

    Firefox und Chrome schreiben sehr viele Daten

  8. Windows 10 Enterprise

    Edge-Browser soll bald in virtueller Umgebung laufen

  9. Valve

    Oberfläche von Steam wird überarbeitet

  10. Tintenstrahldrucker

    Anbieter umgehen HPs Patronensperre



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. Re: Geschwindigkeitsboost nach Deinstallation

    TrudleR | 15:55

  2. Re: BarTab

    SaintDevil | 15:55

  3. Re: Das ist keine Schlacht

    Bouncy | 15:54

  4. Re: Upload vs Download - Vectoring hat hier die...

    SteffenWestend | 15:54

  5. Re: Wie kleine Kinder ...

    plutoniumsulfat | 15:53


  1. 15:51

  2. 15:35

  3. 15:00

  4. 14:18

  5. 13:54

  6. 13:24

  7. 13:15

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel