Dune HD Pro - so soll das fertige Gerät aussehen
Dune HD Pro - so soll das fertige Gerät aussehen (Bild: HDI Dune/Scan von Golem.de)

Dune HD Pro

Blu-ray-fähiger Universal-Mediaplayer für 3.000 Euro

HDI Dune ist bald auch im High-End-Bereich mit einer vernetzten Unterhaltungszentrale vertreten. Der Dune HD Pro ist dabei weit mehr als nur ein Blu-ray-Player, der auch Rips wiedergibt, und soll mit seinem Funktionsumfang im Heimintegrationsmarkt deutlich teurere Konkurrenten übertrumpfen.

Anzeige

Der Hersteller HDI Dune will mit dem Dune HD Pro auch im absoluten High-End-Heimkinobereich Fuß fassen. Das Gerät ist für den Heimintegrationsmarkt gedacht, soll - vom Netzteil bis zum Scaler - nur mit hochwertigen Komponenten bestückt sein und mit seinen 3.000 Euro im Vergleich zur Konkurrenz eher ein Schnäppchen sein.

Das Auffälligste am Dune HD Pro ist der unter dem Blu-ray-Laufwerk integrierte 7-Zoll-Touchscreen als zusätzliche Möglichkeit zur Steuerung. Der Touchscreen lässt sich dimmen oder auf Wunsch auch ganz abschalten.

  • Dune HD Pro - Vorseriengerät  auf der Ifa 2011 (Bild: Golem.de)
  • Dune HD Pro - Vorseriengerät  auf der Ifa 2011 (Bild: Golem.de)
  • Dune HD Pro - Vorseriengerät  auf der Ifa 2011 (Bild: Golem.de)
  • Dune HD Pro - Rückseite des Vorseriengeräts (Bild: Golem.de)
  • Dune HD Pro - Schnittstellen auf der Rückseite des Vorseriengeräts (Bild: Golem.de)
  • Dune HD Pro - Einschübe für DVB-Tuner-Module (Bild: Golem.de)
  • Dune HD Pro - Scan aus einem Prospekt des Herstellers HDI Dune (Bild: Golem.de)
Dune HD Pro - Vorseriengerät auf der Ifa 2011 (Bild: Golem.de)

Das Gehäuse ist auch durch den Bildschirm deutlich höher als das der herkömmlichen Universalplayer von HDI Dune. Zudem ist es für den Einbau in 19-Zoll-Racks geeignet. Dazu werden 19-Zoll-Rack-Brackets mitgeliefert.

Die technischen Daten

Im Dune HD Pro arbeiten ein Sigma-Designs-8910-Prozessor und ein VXP-Videoprozessor, der SD- und HD-Videos inklusive Videostreams aus dem Internet aufwertet und als leistungsfähiger Scaler dient. Dazu kommt ein Stereo-DAC von Burr-Brown. Ein Blu-ray-Laufwerk ist von Hause aus integriert, zudem lassen sich an der Gehäusefront zwei 3,5-Zoll-Festplatten einstecken und im Betrieb auswechseln (Hot-Swap). Über drei USB-Ports können zudem weitere Datenträger angeschlossen werden.

Als Heimunterhaltungszentrale und Universalplayer kann der Dune HD Pro neben Musik-CDs, DVDs und Blu-ray-Filmen alles von Datenträgern oder aus dem Netzwerk wiedergeben, was im Audio-, Musik- und Videobereich (2D/3D) gebräuchlich ist. Auch Internetstreams werden unterstützt, ebenso wie Flashvideos im Browser. Zur Anbindung an das Heimnetzwerk wird der Dune HD Pro mit einer Gigabit-Ethernet-Schnittstelle bestückt.

Blu-rays auch aus dem Netzwerk

Wie die anderen Geräte von HDI Dune versteht sich auch der Dune HD Pro auf die Wiedergabe von Blu-ray- und DVD-Rips vom Datenträger und aus dem Netzwerk. Dabei soll das Gerät ausreichend puffern, damit die Wiedergabe flüssig und ohne störende Aussetzer stattfindet. Außerdem kann er selbst als Netzwerkspeicher (NAS) betrieben werden, ermöglicht es, die Mediensammlung auf Dateiebene zu verwalten und lädt passende Cover aus dem Internet.

Es werden auch verlustlose Audioformate wie Flac, APE und WAV unterstützt, wobei selbst Dateien wiedergegeben werden, die mit bis zu 192 kHz/24 Bit vorliegen. Musik in so hoher Qualität gibt es nur von wenigen Anbietern, in Deutschland etwa von Highresaudio.com.

Wird nur eine Audiovideogabe gewünscht, kann der Nutzer durch Druck auf den Direct-Knopf an der Gehäusefront auch die Videoelektronik abschalten, um mögliche Interferenzen zugunsten einer besseren Wiedergabequalität zu vermeiden. Der installierte THX Media Director soll zudem die optimalen Audio- und Videowiedergabe-Einstellungen automatisch bereitstellen, lässt sich aber auch manuell anpassen. Außerdem soll der Dune HD Pro mit einem THX-Zertifikat versehen sein.

TV-Option

Der Dune HD Pro bietet neben den üblichen analogen und digitalen Audio- und Videoschnittstellen auch XLR-Stereo-Ausgänge. Auf Wunsch können über USB oder zwei Dune-HD-typische DVB-Modulschächte auf der Gehäuserückseite Digital-TV-Fernsehempfänger nachgerüstet werden. Das Gerät dient dann als Videorekorder.

HDI Dune will den Dune HD Pro ab Dezember 2011 für 3.000 Euro anbieten, in schwarz und in silber. Auf der Internationalen Funkausstellung 2011 zeigt der Hersteller seit dem Messesamstag ein Vorseriengerät. HDI Dune ist in Halle 17 zu finden.

Nachtrag vom 3. September 2011, 18:06 Uhr

Fotos vom am HDI-Dune-Stand gezeigten Gerät wurden nachgefügt.


kendon 05. Sep 2011

500¤ gehäuse 500¤ hardware 1h planen und zeugs ordern 1h zusammenstecken 1h software...

kendon 05. Sep 2011

und "kwt" heisst in dem zusammenhang?

mumimumi 05. Sep 2011

Irgendwo hat er schon recht ... Zur PS3 kann ich jetzt nix sagen, aber das Bild aus...

ffrhh 04. Sep 2011

So ein Kauf will überlegt sein. Die Geräte von HDI waren bisher ihr Geld nicht wert...

Dadie 03. Sep 2011

Wie sieht es mit ASS, SAA und SAS Untertiteln aus? Kann das Geräte diese korrekt mit den...

Kommentieren



Anzeige

  1. Applikationsingenieur (m/w) für Mobilfunk-Messungen und Treibersoftware
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Mitarbeiter für die Mitgliederbetreuung (m/w)
    DENIC eG, Frankfurt am Main
  3. IT-Projektmitarbeiter (m/w)
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. Anwendungsberater/in für Lösungen im Produktbereich Bürgerservice
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€
  2. ARCTIC Freezer 13 CO (mit 92mm PWM-Lüfter, für AMD u. Intel)
    26,19€ inkl. Versand
  3. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  2. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  3. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  4. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  5. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  6. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  7. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  8. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  9. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  10. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Re: Fragen zu Windows 10 auf dem Handy

    nille02 | 12:35

  2. Re: Die immer noch!!

    jjtheone | 12:35

  3. Re: Wajam

    Milber | 12:33

  4. Re: Bringt nichts, wenn nur DHL-Pakete drin sind

    RipClaw | 12:24

  5. Re: "begann man dann damit, den Code aufzuräumen"

    amie | 12:22


  1. 11:51

  2. 09:43

  3. 17:19

  4. 15:57

  5. 15:45

  6. 15:03

  7. 10:55

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel