Call of Duty Modern Warfare 3: Dedicated Server für PC-Version bestätigt
Ein Onlinekrieger in Modern Warfare 3 (Bild: Activision)

Call of Duty Modern Warfare 3

Dedicated Server für PC-Version bestätigt

Call of Duty: Modern Warfare 2 kam 2009 plattformübergreifend ohne Unterstützung für Dedicated Server auf den Markt und verärgerte damit Teile der PC-Community. Im Nachfolger behebt Infinity Ward dieses Manko wieder - wohl auch wegen des Mitbewerbers Battlefield 3.

Anzeige

Es kommt nicht überraschend, dass Herausgeber Activision nun zusammen mit den Entwicklerteams Infinity Ward und Sledgehammer Games Optionen für dedizierte Server in der PC-Version von Modern Warfare 3 ankündigt. Als einziger ernstzunehmender Call-of-Duty-Konkurrent im Weihnachtsgeschäft 2011 gilt Electronic Arts' Battlefield 3. Dessen Entwicklerstudio Dice betonte bereits mehrmals ausdrücklich, nicht auf Dedicated Server verzichten zu wollen.

Dedicated Server erlauben es Spielern, eigene Plattformen für Onlinegefechte mit selbsterstellten Regeln einzurichten und diese dauerhaft für andere Teilnehmer zugänglich zu machen. Eine solche Funktion gilt am PC als Standard und ist besonders für professionelle Clans im E-Sport-Bereich ein wichtiges Werkzeug. Modern Warfare 2 verzichtete 2009 trotzdem darauf. Es ist nach Vorbild der Konsolenversionen nur in einem geschlossenen, von Infinity Ward kontrollierten Matchmakingsystem online spielbar.

  • Call of Duty: Modern Warfare 3
  • Modern Warfare 3: der Einsatz in Manhattan
  • Modern Warfare 3: unterwegs in London
Modern Warfare 3: der Einsatz in Manhattan

Der Verzicht auf Dedicated Server sollte laut offizieller Begründung Raubkopierern und Cheatern den Zugang zum Mehrspielermodus erschweren. Außerdem versprachen Infinity Ward und Activision eine schnellere Spielervermittlung und bessere Verbindungsqualität beim Onlinespielen. Dem wurde Modern Warfare 2 jedoch nicht gerecht. Selbst über Xbox Live und das Playstation Network manipulieren Hacker auch heute noch erfolgreich Spielerprofile und verschaffen sich unfaire Vorteile. Ist das Matchmakingsystem einmal überlastet, sind darüber hinaus gleich alle Spieler von Verbindungsproblemen betroffen.

Schon das von Treyarch entwickelte Black Ops machte folgerichtig einen Rückzieher, wenn auch nur eingeschränkt. Zwar können PC-Spieler hier Dedicated Server einrichten lassen, dies allerdings nur gegen Gebühr bei ausgesuchten Partneranbietern. Ein Makel, den auch Battlefield 3 trägt, wie Electronic Arts bereits bestätigt hat. Ob dies bei Modern Warfare 3 ebenso der Fall sein wird, geht aus der aktuellen Pressemitteilung von Activision nicht hervor.

Call of Duty: Modern Warfare 3 erscheint am 8. November, während Battlefield 3 bereits ab 27. Oktober 2011 erhältlich ist. Beide Spiele kommen in Versionen für Playstation 3, Xbox 360 und PC auf den Markt.

Nachtrag vom 3. September, 12:26 Uhr

Activision hat jetzt auch den Abopreis für das neue Premium-Angebot von Call of Duty bekanntgegeben. Die einjährige Mitgliedschaft beim Elite-Service kostet in den USA 50 Dollar. Darin inbegriffen sind unter anderem alle herunterladbaren Inhalte für Modern Warfare 3 und Zugang zu Turnieren, bei denen Spieler beispielsweise iPads gewinnen können.

Die Hardened-Edition von Modern Warfare 3 enthält einen Freischaltcode für ein Jahr Elite-Mitgliedschaft. Auch ohne Bezahlabonnement können Spieler Call of Duty: Elite nutzen, dann jedoch nur mit eingeschränkten Funktionen. Zusätzliche Mehrspielerkarten und ähnliche Inhalte müssen Basismitglieder außerdem einzeln bezahlen.

Golem.de hatte bereits die Möglichkeit, Call of Duty: Elite auszuprobieren. Der Artikel vom 31. Mai 2011 gibt einen ausführlichen Überblick über die Funktionen des Angebots.


Anonymouse 04. Sep 2011

Joah, also der MP war schon gut. Und Zombiemodus fand ich auch Klasse. die Story...

Anonymouse 04. Sep 2011

Es gibt diese und diese. Veralgemeinern solltem an natürlich nicht. Aber auch mich hat...

spanther 04. Sep 2011

"Vorbestimmte Partner für Dedicated Server, Spielkarten nur als DLC gegen Geld, Premium...

Kommentieren




Anzeige

  1. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. IT Support Administrator (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen
  3. IT-Application Specialist (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. Softwareentwickler (m/w) im Bereich Oracle
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sigmar Gabriel

    Wirtschaftsministerium stellt sich auf Seite von Uber

  2. Entertain

    Netflix soll mit Deutscher Telekom und Vodafone kooperieren

  3. Doppelmayr-Seilbahn

    Boliviens U-Bahn der Lüfte

  4. Snowden-Unterlagen

    NSA und GCHQ sollen Zugang zum Netz der Telekom haben

  5. IRC

    Chatnetzwerk Freenode gehackt

  6. OLED-Lampen

    LGs Panels erreichen 100 Lumen pro Watt

  7. Android 4.4

    Kitkat-Update für Razr-Modelle kommt im Oktober

  8. Intels Desktop-Chefin im Interview

    "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"

  9. Workstations

    Dell, HP und Lenovo setzen auf Thunderbolt 2

  10. C680 Six Output

    Erste Matrox-Grafikkarten mit AMD-GPU kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Meta M1 im Hands on: Smartwatch mit langer Akkulaufzeit
Meta M1 im Hands on
Smartwatch mit langer Akkulaufzeit
  1. Smartwatch mit Android Wear Motorolas Moto 360 kommt für 250 Euro
  2. Gear S mit Tizen Samsungs neue Smartwatch kann telefonieren
  3. LG G Watch R Nächste LG-Smartwatch ist rund

Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
Typ C
Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
  1. HD Graphics 5300 Broadwell-GPU mit 24 oder 48 EUs, sparsamer und schneller
  2. NUC und Co. Intel will die Mini-PCs halbieren
  3. IMHO USB Typ C lieber heute als morgen

    •  / 
    Zum Artikel