Toshiba: 3D-Fernseher ohne Brille mit Quad-HD-Auflösung
Auch der 3D-Fernseher hat das Design dieser Serie ZL2. (Bild: Toshiba)

Toshiba

3D-Fernseher ohne Brille mit Quad-HD-Auflösung

In Berlin stellt Toshiba den bisher größten Fernseher für 3D-Nutzung ohne Brille aus. Das Gerät arbeitet mit maximal 3.840 x 2.160 Pixeln. Im 3D-Modus reduziert sich diese Auflösung je nach der Anzahl der Zuschauer.

Anzeige

Mit einer Diagonalen von 55 Zoll ist das Modell 55ZL2G von Toshiba nach Angaben des Unternehmens der bisher größte autostereoskopische Fernseher. Wie alle solchen Geräte erzeugt auch der Toshiba zwei Bilder gleichzeitig: für jedes Auge des Zuschauers eins.

Bei bisherigen Verfahren ergibt sich so ein recht schmaler Bereich, in dem der 3D-Effekt wahrnehmbar ist. Das ist für ein Wohnzimmer, in dem mehrere Personen nebeneinander auf dem Sofa sitzen, wenig praxisgerecht.

Toshibas 3D-Fernseher erzeugt daher über ein Linsensystem und versetze Pixel neun verschiedene Ansichten aus 3D-Material. Dafür ist auch die hohe Auflösung des Panels von 3.840 x 2.160 Pixeln nötig: Sie reduziert sich je Perspektive um einen Faktor, bei neun Ansichten bleiben folglich effektiv noch 1.280 x 720 Pixel übrig.

Die Position der Zuschauer erkennt das Gerät per Face Tracking mit einer Kamera, die Linsen richten sich entsprechend aus. So soll es laut Toshiba auch möglich sein, sich vor dem Gerät zu bewegen, ohne dass der 3D-Eindruck verloren geht. Das ist bei anderen autostereoskopischen Geräten, die ihre Winkel nicht anpassen können, ein bisher ungelöstes Problem.

8-Megapixel-Bilder nativ auf dem Fernseher

Im 2D-Betrieb rechnet der Fernseher eingespeistes Material auf die native Auflösung des Panels hoch. Werden aber beispielsweise Fotos aus einer 8-Megapixel-Kamera über einen USB-Port des Geräts dargestellt, werden laut Toshiba die Bilder ohne Skalierung originalgetreu angezeigt.

Auf USB-Massenspeicher kann der Fernseher auch Videos aufzeichnen. Sendungen empfängt das Gerät über drei Digitaltuner für DVB-T/S/C. Zusätzlich wird Hbbtv unterstützt, ebenso der Internetzugang und Smart TV. Toshiba bietet dafür eigene Apps für den Fernseher an, über ein anderes Programm für iPhones kann das Gerät auch ferngesteuert werden.

Ab Dezember 2011 soll der 55ZL2G in Deutschland angeboten werden. Wohl vor allem wegen des hochauflösenden Panels und der Rechenleistung für die 3D-Darstellung ist die Preisempfehlung heftig: 7.999 Euro.


spanther 07. Sep 2011

Ja auch :) Aber auch ein Statement, themenbezogen, "gegen" dieses überteuerte Pseudo 3D...

ktoff 07. Sep 2011

Naja, da alle threads hier zum Artikel über einen Fernseher gehören schon irgendwie...

Wolf als Gast 07. Sep 2011

TV schauen dann nur mit Kopfhörer? ;-)

Wolf als Gast 07. Sep 2011

Ich bin auch der Meinung. Avatar habe ich noch einige 3D Effekte im Kino gemerkt. Bei...

spanther 07. Sep 2011

Jetzt seien wir mal paranoid. Einen Fernseher mit "Internetanschluss"? Und dann auch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  2. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel