Anzeige
Eric Schmidt
Eric Schmidt (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Motorola

Google will Hardwarehersteller werden

Eric Schmidt
Eric Schmidt (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Google hat Motorola nicht nur wegen der Patente gekauft. Der Internetkonzern will integrierte Hardware und Software produzieren, machte Aufsichtsratschef Eric Schmidt deutlich. Zugleich lobte er den Konkurrenten Apple und Steve Jobs.

Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt hat erklärt, dass der Internetkonzern den Handyhersteller Motorola Mobility nicht nur wegen der Patente gekauft habe. Schmidt sagte auf der Dreamforce Conference 2011 von Salesforce: "Wir haben das für mehr als für die Patente gemacht. Wir sind sicher, dass von dem Motorola-Team einige tolle Produkte kommen werden. Wir freuen uns, diese Produkte anzubieten und die Marke Motorola, die Produktarchitektur und die Entwickler einsetzen zu können. Diese Leute haben in das Razr investiert. Wir kennen sie gut, weil sie Google-Apps-Nutzer sind. Wir wollen mindestens einen Bereich haben, wo wir integrierte Hardware und Software entwickeln können."

Anzeige

Google bietet für den US-Mobiltelefonhersteller 12,5 Milliarden US-Dollar und erhält 17.000 Patente und 7.500 Patentanträge aus dem Pool Motorolas.

Schmidt lobte auch den früheren Apple-Chef Steve Jobs. "Er war mit Sicherheit der Vorstandschef mit der besten Leistungsbilanz in den letzten 50 Jahren. Und das sage ich als ein sehr stolzer ehemaliger Apple-Aufsichtsrat." Die gesamte Branche habe durch die enormen Innovationen von Apple gewonnen.

Schmidt hatte bis August 2009 einen Sitz im Aufsichtsrat Apples. Als sich die frühere Partnerschaft der beiden Konzerne in eine offene Feindschaft verwandelte, verließ er das Kontrollgremium. Mit Softwareprodukten wie den Betriebssystemen Android und Chrome OS und dem Browser Chrome gerieten Google und Apple in immer mehr Bereichen in Konkurrenz.

Jobs hatte am 24. August 2011 seinen Rücktritt als Vorstandschef von Apple erklärt.


eye home zur Startseite
Jonah Ltd. 05. Sep 2011

Und wenn man sich die Android-Prototypen jener Zeit anschaut, dann war das nur ein...

redex 03. Sep 2011

Nein, das Gerücht hatte digitimes.com gestreut und jeder hat es wiederholt und sich auf...

Vollpfosten 02. Sep 2011

Und zwar für alle aktuellen Motorola-Modelle mit Android. Hab die Tage das Motorola Atrix...

Vollpfosten 02. Sep 2011

Samsung hat keinerelei interessen an WebOS bekundet, ebenso HTC. Liest du eigentlich...

mp5gosu 02. Sep 2011

Soll halt Google meine Mailtexte automatisiert und anonymisiert scannen und daraus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. iWelt AG, Eibelstadt
  3. SCHUBERTH GRUPPE, Magdeburg
  4. OCLC GmbH, Böhl-Iggelheim bei Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)
  3. (u. a. ROG Xonar Phoebus, Strix 2.0 Headset, Geforce GTX 960 Strix, Z170-P Mainboard, VG248QE...

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Probleme mit Win10

    Opferwurst | 21:41

  2. Totgeburt

    pointX | 21:40

  3. Re: Das Risiko ist sehr gering

    Moe479 | 21:35

  4. Re: Amazon ist sehr Kulant!

    kommentar4711 | 21:35

  5. Re: Was für ein Sauladen...

    kommentar4711 | 21:32


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel