Series 7 Slate PC

860 Gramm leichter Windows-Tablet-PC mit Core i5

Samsung betritt den Markt der Tablet-PCs mit dem Formfaktor Slate-PC. Dabei setzt Samsung auf einen schnellen Prozessor, wenig Gewicht und ein helles Display. Allerdings wird der Tablet-PC kein günstiges Gerät.

Anzeige

Samsung hat ein sehr leichtes Tablet mit Windows 7 als Betriebssystem vorgestellt. Der Slate-PC kann durch den kapazitiven Touchscreen nicht nur mit den Fingern bedient werden, sondern zusätzlich auch mit einem Stift und Digitizer (Wacom) für präzise Arbeiten oder handschriftliche Notizen verwendet werden. Mit 860 Gramm gehört der Tablet-PC zu den leichtesten in der 12-Zoll-Klasse. Trotzdem soll die Akkulaufzeit mit dem 40-Wattstunden-Akku für bis zu 7 Stunden reichen. Beim Abspielen von Videos sollen es maximal 5 Stunden sein. Das Gerät ist laut Samsung 12,9 mm dick.

Das präsentierte System wird mit einem Core i5-2467M betrieben. Es handelt sich also um einen ULV-Prozessor, der seine zwei Kerne mit 1,6 GHz und damit deutlich niedriger taktet als andere Mobilprozessoren. Per Turboboost kommt er aber im Bedarfsfall auf 2,3 GHz, was allerdings zulasten der Akkulaufzeit geht. Dem System stehen 4 GByte RAM zur Seite. Daten werden auf einer 32 oder 64 GByte fassenden SSD gespeichert. Zusätzlich steht ein Micro-SD-Card-Schacht zur Verfügung.

  • Series 7 Slate PC (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
  • Series 7 Slate PC
Series 7 Slate PC (Bilder: Andreas Sebayang)

Samsungs Slate gehört zu den Geräten, die mit einem matten Display (1.366 x 768 Pixel, 11,6 Zoll) ausgestattet sind, über das eine spiegelnde, aber kratzfeste Scheibe gelegt wird. Um die doch sehr deutlichen Spiegelungen auszugleichen, setzt Samsung auf ein besonders helles Panel, das 400 Candela pro Quadratmeter erreichen soll. Ein Helligkeitssensor übernimmt die Helligkeitsregelung. In der Kürze der Zeit konnten wir das Display nicht komplett beurteilen, es wirkte aber sehr blickwinkelstabil mit guter Farbdarstellung. Laut Samsung ist es ein PLS-Display. Die Technik wurde bisher in einigen Samsung-Galaxy-Tabs eingesetzt.

Das Gerät kann WLAN. Laut Samsungs Datenblatt handelt es sich um eine Single-Band-Lösung. In der Systemsteuerung des Tablets fand sich aber eine WLAN-Karte, die eigentlich auf zwei Bändern funken kann. Optional sind HSPA+ und LTE. Anschlüsse gibt es für Micro-HDMI und einen normalen USB-Stecker. Als Zubehör gibt es neben einer Bluetooth-Tastatur auch ein kleines zusammenklappbares Dock, das auch die Stromversorgung übernimmt. Es bietet zudem einen Gigabit-Ethernet-Anschluss sowie HDMI und USB 2.0.

Ende Oktober 2011 soll Samsungs Slate-PC auf den Markt kommen. Seltsamerweise wurde in das gedruckte Prospekt für die Samsung-Geräte ein Zettel mit der Aufschrift "Kein Verkauf in Deutschland" eingeklebt. Zum Preis sagte Samsung nur, dass dieser noch nicht feststeht, aber definitiv oberhalb von 1.000 Euro liegen wird. Damit ist das Gerät keine Konkurrenz zu Tablets, aber sehr wohl eine Konkurrenz zu Geschäftskundentablets, die weniger als 2.000 Euro kosten.


trypolight.ritter 17. Sep 2011

Ich glaube es nicht. Samsung kann bis zu 7 Stunden verwenden. Was bedeutet "bis zu...

mangalore 03. Sep 2011

Sorry, aber das sich Technologie mit ähnlichen Zielsetzungen sehr ähneln kann ohne...

.radde. 02. Sep 2011

-.- Ich meinte damit, dass ich keinen Editierknopf für den einleitenden Beitrag sehen...

Anonymer Nutzer 02. Sep 2011

wäre es sinnvoll wenn man genauso freie Auswahl hätte beim OS wie beim PC, was letztlich...

Ipuke 02. Sep 2011

Möglicherweise ist hier schon der mittelfristige Umstieg vieler Desktop- und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel