Abo
  • Services:
Anzeige
Media-Saturn startet Musikstreamingdienst Juke.
Media-Saturn startet Musikstreamingdienst Juke. (Bild: Juke)

Saturn

Mit Juke gegen iTunes und Spotify

Media-Saturn startet Musikstreamingdienst Juke.
Media-Saturn startet Musikstreamingdienst Juke. (Bild: Juke)

Media-Saturn startet mit Juke einen Cloud-basierten Streamingmusikdienst. Das Angebot umfasst 13 Millionen Songs von 80.000 Labels.

Die 24-7 Entertainment GmbH, ein Unternehmen der Media-Saturn-Holding, startet mit Juke einen eigenen Streamingmusikdienst, der 13 Millionen Titel in verschiedenen Audioqualitäten bereithält, auch im neuen Format Dolby Pulse. Das Format soll hohe Qualität bei besonders geringer Dateigröße bieten, was vor allem unterwegs von Vorteil sein soll, wenn nur eine geringe Bandbreite für die Übertragung zur Verfügung steht.

Anzeige

Der Zugriff auf die Musik ist über Smartphones (Android und iPhone), PCs und Macs möglich, in Kürze soll auch das drahtlose Hi-Fi-System Sonos auf die Musik zugreifen können.

Alle Geräte werden dabei automatisch synchronisiert, so dass Wiedergabelisten und Favoriten jederzeit auf dem aktuellen Stand sind. Zudem soll Juke über mobile Apps auch offline genutzt werden können. Die Dateien werden in Form eines progressiven Downloads zur Verfügung gestellt und können so schon beim Herunterladen abgespielt werden. Zudem speichern die mobilen Applikationen die Dateien zwischen, in der Webversion steht diese Funktion nicht zur Verfügung.

  • Juke auf dem iPhone
  • Juke von Media-Saturn im Web
Juke auf dem iPhone

Der Cloud-Musikdienst steht unter myjuke.com sowie über Saturn zur Verfügung, über die Marke soll der Dienst auch an ein breites Publikum gebracht werden.

Der Preis für Juke beträgt 9,99 Euro im Monat. Dafür können Nutzer unbegrenzt auf das Angebot zugreifen. Songs oder ganze Alben werden per Drag-and-Drop den Playlists hinzugefügt, geändert oder gelöscht. Die Playlist zeigt immer an, welcher Song aktuell gespielt wird.

Juke kann zwei Wochen lang kostenlos ausprobiert werden. Einmal abonniert, kann der Dienst mit einer Frist von 7 Tagen gekündigt werden.


eye home zur Startseite
partyshopmannheim 10. Feb 2012

Haben es getestet. Funktioniert an sich gut. Aber man selektiert von Anfang an User: Nur...

Free Mind 06. Sep 2011

sind immer die letzten worte eines artikels, die ich lese ;) ich bin doch nicht blöd

Lornegan 02. Sep 2011

Sorry aber auch diese Abzockerei der Musiknutzer wird in die Hose gehen. Hier soll man...

Lesmerdino 02. Sep 2011

Für das Streaming zu bezahlen und das in der Preisklasse??? Nein danke wenn ich für was...

7hyrael 02. Sep 2011

Jetzt noch bei gleichem oder max. 5¤ höherem Preis ein gutes Angebot an Serien und Filmen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. über Robert Half Technology, Großraum Düsseldorf
  3. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Baden-Württemberg
  4. hmmh multimediahaus AG, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€ (UVP 649,90€)
  2. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten
  3. 22,96€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  2. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  3. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  4. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  5. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  6. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  7. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  8. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  9. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  10. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Re: Bei dem Samsung-Gelumpe ...

    Eheran | 22:01

  2. Re: endlich wird's den deutschen autobauern mal...

    Luke321 | 21:53

  3. Re: Sonderkündigung in dem Fall?

    bark | 21:37

  4. Re: Touchscreens

    superdachs | 21:35

  5. Re: Scheiß microsoft!

    Wutbruder | 21:35


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel