Belkin Tizi go

DVB-T-Tuner für das iPad 2

Belkin hat einen DVB-T-Empfänger für das iPad 2 angekündigt. Der Tizi go wird dabei wie auch Elgatos EyeTV Mobile an den Dock-Connector des iPad 2 angeschlossen.

Anzeige

Der Belkin Tizi go wird einfach an den Dock-Connector des iPad 2 angeschlossen und macht das Tablet in Kombination mit der Tizi.tv-App zum DVB-T-Fernseher. An dem weißen Gehäuse des 13 Gramm wiegenden Adapters ist eine flexible Antenne befestigt. Außerdem ist ein Akku fest integriert, der den des iPad 2 schonen soll und sich über Micro-USB wieder aufladen lässt.

  • Tizi go - DVB-T-Tuner für das iPad 2 (Belkin)
Tizi go - DVB-T-Tuner für das iPad 2 (Belkin)

Mit der Tizi.tv-App kann der gerade ausgewählte Fernsehsender auch aufgezeichnet werden. Die verfügbaren DVB-T-Sender werden über einen GPS-basierten Sendersuchlauf schnell gefunden und es lassen sich Senderlisten für mehrere Standorte speichern. Unterstützt werden MPEG-2-basierte DVB-T-Sender.

Die Software ist bereits vom WLAN-DVB-T-Tuner Tizi bekannt, der für iPad 2, iPad, iPhone und iPod touch angeboten wird. Zum Marktstart von Tizi go soll ein kostenloses Update in Apples App Store erscheinen, um die Tizi.tv-App neben der Tizi-go-Unterstützung auch um neue Funktionen zu erweitern.

Belkins Tizi go wurde in Kooperation mit Equinux entwickelt. Ab Ende September 2011 soll der DVB-T-Adapter für das iPad 2 für 99 Euro im Handel erhältlich sein. Fast zeitgleich und für 99,95 Euro erscheint auch das Konkurrenzprodukt EyeTV Mobile von Elgato.


Youssarian 01. Sep 2011

Du tust so, als sei dies eine überraschende Erkenntnis.

Yeeeeeeeeha 31. Aug 2011

Billiger Hauppauge WinTV Nova-T (damals glaube ich 35¤) + EyeTV (teurer als der...

Keridalspidialose 31. Aug 2011

Wenn man auf an Tanpons angelehntes Design steht - ja.

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  2. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  3. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  4. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  5. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  6. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  7. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück

  8. Scannerdaten

    Landesdatenschützer wird wegen Zalando-Überwachung aktiv

  9. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  10. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel