The Document Foundation: Libreoffice 3.4.3 ist da
Libreoffice 3.4.3 bringt Fehlerkorrekturen. (Bild: Golem.de)

The Document Foundation

Libreoffice 3.4.3 ist da

Die Document Foundation hat Libreoffice 3.4.3 veröffentlicht. Das Update korrigiert eine Reihe kleinerer Fehler, um die Stabilität der Office-Suite weiter zu erhöhen.

Anzeige

Mit Libreoffice 3.4.3 werden vor allem Fehler in der Textverarbeitung Writer, der Tabellenkalkulation Calc, den Filtern sowie den Kernkomponenten von Libreoffice beseitigt. In Writer wurden einige Fehler korrigiert, die zu Abstürzen führen konnten und Calc importiert Excel-Daten nun besser. Libreoffice 3.4.3 ist auf den Tag genau pünktlich am geplanten Termin erschienen.

Libreoffice 3.4.3 steht unter anderem in deutscher Sprache für Windows, Linux und Mac OS zum Herunterladen bereit.

Die nächste Version in der Libreoffice-3.4-Produktreihe soll Anfang Oktober 2011 erscheinen. Im September 2011 ist damit kein Libreoffice-Update vorgesehen. Mitte Oktober 2011 folgt dann Libreoffice 3.3.5, das dann das letzte Update der 3.3er Reihe von Libreoffice sein wird.

Die Libreoffice-Gemeinschaft trifft sich

Vom 2. bis 4. September 2011 trifft sich die Libreoffice-Gemeinschaft in München auf dem Hackfest. Damit soll die Zusammenarbeit der Libreoffice-Aktiven verbessert werden. Die erste Libreoffice-Konferenz findet vom 12. bis 15. Oktober 2011 in Paris statt und dient ebenfalls der besseren Zusammenarbeit der Mitarbeiter am Projekt.

Im Juni 2011 hatte die Document Foundation bekanntgegeben, künftig zwei Hauptversionen von Libreoffice im Jahr veröffentlichen zu wollen. Alle sechs Monate soll dann eine neue Hauptversion von Libreoffice fertig sein.

Mit dem Erscheinen von Libreoffice 3.4.0 ist die Document Foundation dazu übergegangen, für den Produktiveinsatz keine Nullerversionen mehr zu empfehlen. Stattdessen sollen vor allem Unternehmen mindestens auf die x.x.1er Version der Office-Suite warten, bis sie produktiv eingesetzt wird. Damit soll verhindert werden, dass sich lästige Fehler negativ bemerkbar machen.


SoniX 01. Sep 2011

Ach du bist derjenige! Und ich frage mich schon seit langem wo alle nur diese Unart...

SoniX 01. Sep 2011

Auf sowas warte ich schon seit vielen Jahren! Aber da hatte sich auch schon zu Openoffice...

Jossele 31. Aug 2011

coole seite dieses downforeveryoneorjustme :-D gerade eben: "It's not just you! http...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Consultant (m/w) Finance
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  3. Security- und Netzwerktechniker (m/w)
    BAGHUS GmbH, München
  4. Experte (m/w) IT Governance
    über Invenimus Personalberatung GmbH, Großraum Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  2. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  3. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

  4. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  5. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  6. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  7. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite

  8. Statt Codeplex

    Typescript mit neuem Compiler auf Github

  9. Asus RT-AC87

    Schnellster Router der Welt funkt mit vier Antennen

  10. Arbeit

    Vier von zehn Beschäftigten nutzen Homeoffice



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel