Filehosting statt Filesharing: Pirate-Bay-Gründer gründen Filehosting-Plattform Bayfiles
Bayfiles statt Pirate Bay: Fredrik Neij (r.) und Peter Sunde (l.) im Jahr 2010 (Bild: Scanpix Sweden/Reuters)

Filehosting statt Filesharing

Pirate-Bay-Gründer gründen Filehosting-Plattform Bayfiles

Vom Filesharing zum Filehosting: Die Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde und Fredrik Neij haben ein neues Webangebot ins Leben gerufen, über das Dateien unter Wahrung der Urheberrechte getauscht werden können. Langfristig soll Bayfiles zu einem Dropbox-Konkurrenten ausgebaut werden.

Anzeige

Die Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde und Fredrik Neij haben ein neues Internetangebot ins Leben gerufen: Bayfiles ist eine Filehosting-Plattform, auf die Nutzer Dateien online speichern und diese mit anderen teilen können.

Links zum Laden und Löschen

Der Nutzer lädt eine Datei auf die Server von Bayfiles hoch und erhält dann zwei Links zugeschickt: Der erste dient dazu, die Daten herunterzuladen. Diesen Link kann der Nutzer gezielt anderen zukommen lassen, denen er die betreffende Datei zur Verfügung stellen will. Mit dem zweiten Link kann er die Datei wieder vom Server löschen.

Nutzer können kostenlos über den Filehosting-Dienst Dateien tauschen. Sie dürfen Dateien bis zu einer Größe von 250 MByte hochladen. Die Datei kann jedoch nur einmal pro Stunde heruntergeladen werden. Wer sich anmeldet, darf bis zu 500 MByte große Dateien übertragen. Für zahlende Nutzer liegt die Obergrenze bei einer Größe von 5 GByte. Die Nutzung kostet 5 Euro im Monat, 25 Euro für ein halbes oder 45 Euro für ein ganzes Jahr.

Urheberrecht wahren

Anders als bei Pirate Bay legen die Gründer bei Bayfiles Wert auf den Schutz des Urheberrechts. Laut Nutzungsbedingungen ist es nicht nur verboten, über den Dienst Dateien zu tauschen, die gegen das Gesetz verstoßen, wie etwa Kinderpornografie, gewaltverherrlichende oder rassistische Inhalte oder Anleitungen zu Straftaten beinhalten, sondern explizit auch "Werke, deren Download die Rechte Dritter verletzen".

Sollten dennoch solche Inhalte auf den Servern von Bayfiles auftauchen, verpflichten sich die Betreiber, wenn sie Kenntnis davon erhalten, diese zu prüfen und zu löschen. Sollte eine Datei mehrfach hochgeladen worden sein, werde diese ebenfalls entfernt. Die verantwortlichen Nutzer sollen gesperrt werden.

Wie Rapidshare

Letztlich unterscheidet sich Bayfiles damit aber nicht von Rapidshare. Auch der Schweizer Filehoster löscht Dateien, wenn dadurch die Rechte anderer verletzt werden. Das reicht Rechteinhabern wie Plattenfirmen oder Verlagen jedoch nicht aus. Sie haben schon mehrfach gegen Rapidshare geklagt und auch recht bekommen. Auch die Tatsache, dass die Nutzer einen Link erhalten, dürfte kaum helfen, den unrechtmäßigen Dateitausch zu unterbinden - die Links können schließlich verbreitet werden. Da hilft noch eher die Beschränkung auf einen Download pro Stunde für nicht registrierte Nutzer.

Ziel der beiden Gründer sei, Bayfiles, das seinen Sitz in Hongkong hat, zu einem Dienst wie Dropbox auszubauen, sagte Neij dem Blog Torrentfreak.


Keridalspidialose 31. Aug 2011

Gibt es doch wie Sand am Meer. Und Bayfiles ist keinen Hasenpups anders als die anderen.

Threat-Anzeiger 31. Aug 2011

naj, wenn sie nicht alle 3 wochen die regeln komplett ändern, und damit user und...

wp (Golem.de) 31. Aug 2011

Stimmt. Ist korrigiert. wp (Golem.de)

Kommentieren



Anzeige

  1. Operations Specialist (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Berater für ERP-Software (m/w)
    MACH AG, Berlin, Lübeck, Düsseldorf, München
  3. Oracle DBAs mit Fokus auf Golden Gate (m/w)
    Reply GmbH & Co. KG, München
  4. Enterprise Architekt IT (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  2. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  3. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  4. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  5. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  6. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  7. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  8. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  9. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  10. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel