Anzeige
IP-Adressen in DNS-Anfragen soll CDNs effizienter machen.
IP-Adressen in DNS-Anfragen soll CDNs effizienter machen. (Bild: Global Internet Speedup)

OpenDNS und Google

Verortung von DNS-Anfragen soll das Internet beschleunigen

OpenDNS und Google starten zusammen die Initiative "Global Internet Speedup" und arbeiten dabei mit diversen CDN-Anbietern (Content Delivery Networks) zusammen. Gemeinsam wollen die Partner dafür sorgen, dass Webinhalte schneller beim Nutzer landen.

Anzeige

Mit einer kleinen Änderung am Domain Name System (DNS) wollen der DNS-Anbieter OpenDNS und Google das Web beschleunigen. Im Rahmen der Initiative Global Internet Speedup wollen sie dafür sorgen, dass es für CDN-Anbieter einfacher wird, Nutzer auf den für sie am nächsten gelegenen Server umzuleiten, so dass Inhalte mit möglichst kleinem Umweg beim Nutzer landen.

CDN-Anbieter betreiben dazu Netze mit zahlreichen Servern, die auf der Welt verteilt sind, damit Inhalte nicht um den Globus wandern müssen. Stattdessen werden Anfragen auf einen Server umgeleitet, der möglichst nah beim Kunden, optimalerweise direkt bei dessen Zugangsprovider steht.

Bei der Entscheidung, welcher CDN-Server für einen Nutzer der richtige ist, greifen die CDN-Anbieter derzeit auf die IP-Adresse des verwendeten DNS-Servers zurück. Das funktioniert oft, aber nicht immer. Verwenden Nutzer alternative DNS-Server beispielsweise von OpenDNS oder Google, gibt der DNS-Server nur wenig Aufschluss darüber, wo ein Nutzer sitzt.

Das wollen OpenDNS und Google künftig ändern. Dazu integrieren sie eine verkürzte IP-Adresse in die DNS-Anfragen, so dass die CDN-Anbieter einen Hinweis auf die IP-Adresse des Nutzers haben und anhand dieser den besten CDN-Server auswählen können. Das letzte Oktett der IP-Adresse wird aus Datenschutzgründen entfernt.

Die Umsetzung erfolgt auf Basis von EDNS-Client-Subnet, einem gemeinsamen Entwurf von Google, Verisign und Neustar, der von der IETF-Arbeitsgruppe DNSEXT standardisiert werden soll. So kann jeder die DNS-Erweiterung nutzen.

OpenDNS und Google unterstützen die Technik ab sofort in ihren DNS-Diensten. Auf Seiten der CDN-Betreiber unterstützen Google, Edgecast, CDNetworks, Bitgravity, Comodo und Cloudflare die Technik.


eye home zur Startseite
Dragos 31. Aug 2011

dafür gibt es ja vpn. Ich denke mal nicht das derContent gesperrt wird weil ein User...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Softwareentwickler Java (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  2. IT-Projektmanager (m/w)
    AFI - P.M. Belz Agentur für Informatik GmbH, Köln
  3. System-SW-Entwickler/in Embedded Security für Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Systemadministrator (m/w)
    Stemmer Imaging GmbH, Puchheim bei München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessor

    AMD zeigt Zen-Chip für Sockel AM4

  2. Radeon RX 480

    AMDs 200-Dollar-Polaris-Grafikkarte liefert über 5 Teraflops

  3. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  4. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  5. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  6. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!

  7. Kryptowährung

    Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

  8. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  9. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  10. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  2. Ransomware Teslacrypt-Macher sagen Sorry und veröffentlichen Masterkey
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

  1. Es beginnt...

    Knarz | 07:11

  2. Re: Kein Splitscreen

    Smincke | 06:33

  3. Re: ja die gtx

    DY | 06:31

  4. Re: Erbärmlich

    picaschaf | 06:29

  5. Reich, aber

    DY | 06:28


  1. 06:25

  2. 04:23

  3. 19:26

  4. 18:41

  5. 18:36

  6. 18:16

  7. 18:11

  8. 17:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel