Gedämpfte Mechanik

Gaming-Tastatur Razer Blackwidow als Stealth Edition

Der Zubehöranbieter Razer bietet die Blackwidow-Tastaturen nun in einer "Stealth Edition". Tastaturanschläge sollen darauf deutlich leiser ausgelöst werden, als es noch bei den Vorgängern der Fall war.

Anzeige

Die mechanischen Gaming-Tastaturen der Razer Blackwidow Stealth Edition gibt es in einer Ultimate- und einer Standardvariante. Beide sollen deutlich weniger Geräusche beim Tastenanschlag von sich geben, so dass sich beispielsweise Spieler in Multiplayer-Gefechten weniger schnell verraten.

Wie bei den Modellen aus dem Jahr 2010 unterscheidet sich auch die Ultimate-Variante der Stealth Edition in einigen Punkten von der Standardausgabe: Die Razer Blackwidow Ultimate Stealth Edition ermöglicht die Betätigung von bis zu sechs Tasten gleichzeitig ("Extreme Anti-Ghosting") - auf dem kompletten Keyboard. Außerdem bietet sie eine verstellbare Hintergrundbeleuchtung, einen Audioausgang und Mikrofoneingang sowie eine USB-Schnittstelle (Passthrough).

  • Razer Blackwidow Stealth Edition - mechanische Gaming-Tastatur in der Standardausführung (Bild: Hersteller)
  • Razer Blackwidow Stealth Edition - mechanische Gaming-Tastatur in der Standardausführung (Bild: Hersteller)
  • Razer Blackwidow Stealth Edition - mechanische Gaming-Tastatur in der Standardausführung (Bild: Hersteller)
  • Razer Blackwidow Stealth Edition - mechanische Gaming-Tastatur in der Standardausführung (Bild: Hersteller)
  • Razer Blackwidow Stealth Edition - mechanische Gaming-Tastatur in der Standardausführung (Bild: Hersteller)
  • Razer Blackwidow Ultimate Stealth Edition - mechanische Tastatur mit Tastenbeleuchtung und 'Extreme Anti-Ghosting' (Bild: Hersteller)
  • Razer Blackwidow Ultimate Stealth Edition - mechanische Tastatur mit Tastenbeleuchtung und 'Extreme Anti-Ghosting' (Bild: Hersteller)
  • Razer Blackwidow Ultimate Stealth Edition - mechanische Tastatur mit Tastenbeleuchtung und 'Extreme Anti-Ghosting' (Bild: Hersteller)
  • Razer Blackwidow Ultimate Stealth Edition - mechanische Tastatur mit Tastenbeleuchtung und 'Extreme Anti-Ghosting' (Bild: Hersteller)
  • Razer Blackwidow Ultimate Stealth Edition - mechanische Tastatur mit Tastenbeleuchtung und 'Extreme Anti-Ghosting' (Bild: Hersteller)
Razer Blackwidow Ultimate Stealth Edition - mechanische Tastatur mit Tastenbeleuchtung und 'Extreme Anti-Ghosting' (Bild: Hersteller)

Die Standardausführung erkennt zwar ebenfalls bis zu sechs gleichzeitige Tastendrücke, allerdings laut Hersteller nur im Gaming-Cluster um die WASD-Tasten herum. Das war auch bei der alten Ultimate der Fall. Die Standardedition bietet zudem auch keine Beleuchtung und zusätzliche Schnittstellen. Sie hat aber wie die Ultimate-Ausführung fünf zusätzliche und programmierbare Makro-Tasten sowie zehn anpassbare Softwareprofile mit On-The-Fly-Umschaltung. Im Gaming-Modus kann die Windows-Taste deaktiviert werden, um ungewollte Taskwechsel zu unterbinden.

Beide Versionen der Razer Blackwidow Stealth Edition sind ab sofort über den Razer-eigenen Onlineshop Razerstore erhältlich. Die Razer Blackwidow Ultimate Stealth Edition kostet 139,99 Euro, die Razer Blackwidow Stealth Edition 79,99 Euro.


ILKI 05. Sep 2011

Achso, jeder Gamer ist in der Lage, blind zu schreiben im Chat, wusst ich noch garnicht...

NativesAlter 31. Aug 2011

Noch'n Nachtrag um den Neueinsteigern den Schrecken zu nehmen: Das scheint bei erkannten...

Lokster2k 31. Aug 2011

Nicht welche, sondern dass man welche drückt...was solls wohl auch sein bei nem...

Lala Satalin... 31. Aug 2011

Ist in den USA üblich, aber manchmal bekommen deutsche Layouts ein ähnliches Layout. Das...

razer 31. Aug 2011

liegt am QWERTY layout.. da ist nunmal die enter-taste kleiner... bei QWERTZ wirst das...

Kommentieren




Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel