Anzeige
DCN-Studie: Legale Film-Streaming-Plattformen vor Kino.to
(Bild: KinoX.to/Screenshot Golem.de)

DCN-Studie

Legale Film-Streaming-Plattformen vor Kino.to

DCN-Studie: Legale Film-Streaming-Plattformen vor Kino.to
(Bild: KinoX.to/Screenshot Golem.de)

Legale Streamingangebote sind bei den Deutschen beliebter als Angebote wie Kino.to. Gerne sehen sich die Menschen TV-Serien auch auf den Webseiten der Fernsehsender an.

Bei der Nutzung von Filmen und TV-Serien im Internet hat es eine klare Verschiebung hin zu Streamingangeboten gegeben. Das berichtet die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) aus der aktuellen Studie zur Digitalen Content-Nutzung (DCN-Studie).

Anzeige

Die meisten Nutzer in Deutschland setzen demnach auf legale Streamingangebote wie Myvideo. Insgesamt 1,3 Millionen Menschen konsumierten auf solchen Plattformen im Jahr 2010 Filme. TV-Serien sahen sich dort 2,1 Millionen an. Auf Platz 2 folgen im Kinofilmbereich illegale Streamingportale wie Kino.to mit ebenfalls 1,3 Millionen Nutzern. Platz 2 für TV-Serien nahm mit 2 Millionen Nutzern das legale Angebot von Mediatheken ein, die TV-Sender anbieten. Auf Platz 3 folgten bei diesen Inhalten illegale Streamingportale mit 1 Million Onlinern. Die legalen kostenpflichtigen Downloadplattformen lagen 2010 mit 1 Million auf Platz 4 der Nutzerzahlen bei Filmen und bei TV-Serien bei 800.000. Über Bittorrent-Netzwerke holten sich 400.000 Nutzer illegale Filmkopien und 300.000 Nutzer TV-Serien.

Auf die Frage, welche Quellen am häufigsten genutzt wurden, entfielen im Kinofilmbereich je 19 Prozent auf illegale Streamingportale sowie Downloads von Sharehostern mit insgesamt 1,2 Millionen Nutzern. 17 Prozent der Befragten gaben an, kostenpflichtige legale Downloadplattformen zu bevorzugen, bei legalen Streamingseiten waren es 13 Prozent. Bei TV-Serien liegen Onlinemediatheken der TV-Sender mit 26 Prozent ganz vorne. Illegale Quellen für TV-Serien-Inhalte wie illegale Streamingportale kamen nur auf 10 Prozent, gefolgt von Sharehostern mit 8 Prozent.

Laut Angaben des Bundesverbands Musikindustrie ist die Anzahl der illegalen Einzeltrack-Downloads 2010 um 28 Prozent gesunken. Illegale Albendownloads legten dagegen um 35 Prozent zu. Sharehoster blieben dabei die Hauptquelle.

Die meisten E-Books werden in Deutschland illegal heruntergeladen, von 23 Millionen rund 60 Prozent, so der Börsenverein des Deutschen Buchhandels. 2010 wurden von den Endverbrauchern zwei Millionen E-Books gekauft, das sind 0,5 Prozent des Endverbrauchermarktes.

Markus Beckedahl, Vorsitzender des Vereins Digitale Gesellschaft, erklärte, dass nach den Angaben "mehr als 20 Prozent der Deutschen im letzten Jahr Medieninhalte heruntergeladen haben, davon ein Viertel illegal". Das bedeute, so Beckedahl, dass selbst nach Studien der Rechteindustrie nur fünf Prozent der Deutschen überhaupt rechtlich umstrittene Werke im Netz herunterladen.

Aus Sicht der Digitalen Gesellschaft widerlegten die Rechteinhaber selbst ihre Behauptung, dass illegales Kopieren ein Massenphänomen sei. Von 2009 auf 2010 stiegen die legalen, bezahlten Musikdownloads um über 30 Prozent. "Das liegt daran, dass sich die Musikindustrie weitgehend von Techniken wie dem Digitalen Restriktionsmanagement getrennt hat, das für die Nutzerinnen und Nutzer nicht nur ein Dauerärgernis, sondern auch einen Qualitätsmangel dargestellt hat." Dieser Schritt stehe seitens der Buchverlage und Filmwirtschaft noch aus.


eye home zur Startseite
IceRa 31. Aug 2011

Genau: Nirgends. Dann müssen sie sich auch nicht wundern, wenn ich und Meinesgleichen...

Dorsai! 30. Aug 2011

Meinst du nicht zufällig die Hitparaden mit Kassetenrekorder Aufnehmer?

Anonymer Nutzer 30. Aug 2011

Vorausgesetzt, sie werden nicht per Geo-IP ausgesperrt.

ed_auf_crack 30. Aug 2011

Hast ja recht. Dann sagen wir mal Torrents. auch alles illegal ;) wobei die meisten die...

Anonymer Nutzer 30. Aug 2011

naja, aber die Firmen würden alles unter 5.000 Euro pro Jahr, inkl. Verlängerung um 12...

Kommentieren



Anzeige

  1. Edi Specialist (m/w)
    MISUMI Europa GmbH, Schwalbach (Taunus)
  2. Solution Designer (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Product Manager für den FleetBoard Store (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Senior Information Security Analyst (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Xbox One macht nicht mehr fit

  2. Google Earth

    Googles Satellitenkarte wird schärfer

  3. Brexit-Entscheidung

    4Chan manipuliert Petition mit vatikanischen IPs und Bots

  4. Twitch

    Geldregen im Streamer-Chat

  5. Streaming

    Amazon Video erhält erstes Dolby-Vision-Material

  6. Windows 10

    Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade

  7. Nexar

    Smartphone erstellt automatisch Profile von Autofahrern

  8. Pikes Peak

    Eiswürfelgekühlter Tesla Model S bricht Rennrekord

  9. Betriebssystem

    Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10

  10. Anki Cozmo

    Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Warum sollte weiß (signifikant) teurer sein?

    glacius | 11:33

  2. Re: Mit einer PC-Version hätte das nicht passiert...

    Janquar | 11:31

  3. Re: Warum ein weißes Mainboard?

    glacius | 11:31

  4. Re: Immer noch zu groß

    Trollfeeder | 11:31

  5. Re: Dann kauft halt kein iPhone!

    My1 | 11:31


  1. 11:31

  2. 10:58

  3. 10:54

  4. 10:27

  5. 10:19

  6. 08:53

  7. 08:15

  8. 08:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel