Windows 8: Explorer mit Ribbons und für Power-User
Explorer in Windows 8 (Bild: Microsoft)

Windows 8

Explorer mit Ribbons und für Power-User

Microsoft hat den Windows Explorer für Windows 8 überarbeitet und auf Dateiverwaltung optimiert. Das User Interface wurde komplett neu gestaltet und nutzt nun Ribbons. Und obwohl die Software für normale Nutzer gedacht ist, nimmt sich Microsoft auch der Wünsche von Power-User an.

Anzeige

Von rund 200 Funktionen, die der Windows Explorer bietet, machen die Top-10-Funktionen knapp 82 Prozent der Nutzung aus, allen voran Einfügen (19 Prozent), Eigenschaften anzeigen (11 Prozent), Kopieren (10 Prozent) und Löschen (10 Prozent). Die Daten hat Microsoft über die in Windows integrierte Telemetrie ermittelt, die Nutzer explizit aktivieren müssen, um Daten an Microsoft zu senden.

Die Zahlen zeigen: Der Explorer wird im Kern zur Dateiverwaltung genutzt. Rund 54,5 Prozent aller Aktionen werden über einen Rechtsklick eingeleitet, 32,2 Prozent über Tastenkommandos und nur 10 Prozent werden über die Befehlsleiste ausgeführt. Mehr als 85 Prozent aller Aktionen würden also auf Wegen jenseits des primären UI ausgeführt, schreibt Windows-Entwickler Alex Simons. Das lasse Raum für Verbesserungen des User Interface, zumal nur zwei der zehn am häufigsten genutzten Funktionen über die Befehlsleiste erreichbar sind.

Neben diesen Telemetriedaten hat Microsoft beim Neu-Design des Explorers auch Rückmeldungen von Nutzern in seine Überlegungen einbezogen. Die häufigste Forderung: Microsoft soll Funktionen aus Windows XP, die mit Windows Vista gestrichen wurden, wieder einführen, allen voran den Knopf, mit dem um eine Verzeichnisebene nach oben gewechselt werden kann.

Letztendlich hat Microsoft drei Ziele für den neuen Explorer in Windows 8 definiert: Er soll optimiert auf Dateiveraltung sein, ein vereinfachtes User Interface bieten, bei dem die am häufigsten genutzten Kommandos leicht erreichbar sind, und er soll seiner Herkunft treu sein, also Befehle früherer Versionen zurückbringen.

UI setzt auf Ribbons

Am Ende entschieden sich die Entwickler beim User Interface, auf die aus Microsoft Office bekannten Ribbons zu setzen. Dies biete die Möglichkeit, die wichtigen Kommandos prominent zu platzieren, und erlaube es Nutzern, Kommandos verlässlich wiederzufinden sowie eine große Zahl an Kommandos unterzubringen. Zudem würden viele Nutzer das Konzept aus anderen Applikationen bereits kennen, und die Ribbons seien besser per Touchscreen zu bedienen als Pull-Down-Menüs, sagte Simons.

Microsoft hofft, damit auch Power-User zufriedenzustellen, die den Änderungen vermutlich mit großer Skepsis begegnen werden. Laut Simons wird es mit den Ribbons möglich, versteckte Funktionen des Explorers zu nutzen, die bislang nur über Erweiterungen von Drittanbietern verfügbar waren. Zudem soll jeder Befehl über ein Tastenkürzel erreichbar sein und Nutzer sollen sich den Explorer weitgehend anpassen können, fast wie in Windows XP.

Für Erweiterungen wird es hingegen eine große Einschränkung geben: Sie können sich nicht in die Ribbons einklinken und künftig nur noch über das Kontextmenü aufgerufen werden.

Drei Haupt-Tabs 

hotzenplotz 01. Sep 2011

Danke für den Tipp.

Captain 31. Aug 2011

Falsch... Man ärgert sich über die Verschlimmbesserungen mancher Programmierer, die damit...

desputin 31. Aug 2011

...kann das Teil einfach nur einpacken. -Geteilte Dateifenster (auch auf Tastenbefehl...

NIKB 31. Aug 2011

Doch, eigentlich sind sie nahe dran... 90% der Office-Nutzer machen nur das Simple oder...

Cull Hynes 31. Aug 2011

Solange mein Salamander noch rennt, können die den Explorer von mir aus rot lackieren und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) für Testsysteme im Bereich Mobilgeräte
    AMS Software & Elektronik GmbH, Flensburg
  2. Senior Produkt Manager (m/w)
    Sophos Technology GmbH, Karlsruhe
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) - Hardwarenahe Software-Entwicklung
    R. STAHL HMI Systems GmbH, Köln
  4. Entwicklungsingenieur Ethernet-Kommunikation (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  2. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  3. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  4. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  5. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  6. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung

  7. Dating

    Parship darf Widerruf nicht mit hoher Rechnung verhindern

  8. O2

    Neue Prepaid-Tarife erlauben Datenmitnahme in den Folgemonat

  9. Freie .Net-Implementierung

    Mono soll schneller werden

  10. Oneplus One

    Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel