Anzeige
Adobe CreatePDF
Adobe CreatePDF (Bild: Adobe)

Adobe

PDFs mit dem iPad erstellen

Mit CreatePDF von Adobe können auf dem iPhone oder dem iPad Office-Dokumente, Texte und Bilder in PDFs umgewandelt werden. Adobe verwendet zur Umwandlung seine eigenen Server und schickt das fertige Dokument auf das iOS-Gerät zurück. Adobe wendet sich damit endgültig von seiner Kostenloskultur für iOS ab.

Anzeige

Adobe steigt immer tiefer in die iOS-Welt ein und bringt mit CreatePDF eine App auf den Markt, mit der die Anwender von ihrem Apple-Gerät aus PDFs erstellen können. Die Ausgangsdateien werden auf einem Server von Adobe in PDFs umgewandelt und dann von der App wieder heruntergeladen.

  • Adobe CreatePDF für das iPad (Bild: Adobe)
  • Adobe CreatePDF für iOS (Bild: Adobe)
  • Adobe CreatePDF für das iPad (Bild: Adobe)
  • Adobe CreatePDF für iOS (Bild: Adobe)
  • Adobe CreatePDF für iOS (Bild: Adobe)
  • Adobe CreatePDF für iOS (Bild: Adobe)
Adobe CreatePDF für das iPad (Bild: Adobe)

Adobe beeilte sich klarzustellen, dass der Onlinedienst keine Kopie der Ursprungsdokumente oder der PDFs behält. In den Textdokumenten bleiben Links, Fußnoten und Lesezeichen erhalten, die sich in den Office-Dokumenten befanden.

Übergänge in Powerpoint-Präsentationen und Multimdiainhalte soll die App ebenfalls erhalten. Die so erzeugten PDFs können zum Beispiel per E-Mail aus der App heraus verschickt oder mit kompatiblen Apps geöffnet werden.

CreatePDF unterstützt die Office-Ausgangsformate Microsoft Word (docx, doc), Excel (xlsx, xls), Powerpoint (pptx, ppt), Openoffice sowie Dateien von Adobe Illustrator, Photoshop und Indesign. Ferner können auch diverse Grafikformate, RTF-, Text- und Wordperfect-Dokumente umgewandelt werden.

Adobe CreatePDF für iOS kostet 7,99 Euro und läuft sowohl auf dem iPad als auch auf iPhone und iPod touch. Für Android gibt es die App bereits seit Mai 2011.

Adobe hat bereits mehrere iOS-Apps vorgestellt, darunter das einfache Grafikprogramm Photoshop Express, die Zeichenanwendung Adobe Ideas, die Meetinganwendung Adobe Connect sowie die Aufgabenverwaltung Adobe Digital Enterprise Platform.

Bislang bot Adobe diese Apps abgesehen von einem In-App-Kauf in Photoshop Express kostenlos über den iTunes-App-Store an. Außerdem gibt es die Photoshop-Steuerungsprogramme nur gegen Geld.


eye home zur Startseite
MentalFloss 30. Aug 2011

Hast du es schonmal probiert?

Kommentieren



Anzeige

  1. System-SW-Entwickler/in Embedded Security für Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Integration Manager Processes and IT (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. IT-Mitarbeiter / innen fachlich-technische Dienstleistungen
    Landeshauptstadt München, München
  4. Manager Software Development (m/w)
    TAKATA AG, Berlin und Aschaffenburg

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NUR BIS SONNTAG: Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic World 9,99€, Terminator Genisys 9,99€, Fast & Furious 7 8,97€, Fantastic Four...
  2. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  3. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  2. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  3. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  4. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  5. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro

  6. Nach Kritik

    Pornhub überarbeitet sein Bounty-Programm

  7. Forschung

    Forcephone macht jedes Smartphone Force-Touch-tauglich

  8. Unity

    Jobplattform für Entwickler und neues Preismodell

  9. Internetzugang

    Deutsche Telekom entschuldigt sich vergeblich bei Bushido

  10. Basistunnel

    Bestens vernetzt durch den Gotthard



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Sprachassistent Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Wer nutzt den Klinkenstecker-Anschluss?

    HubertHans | 18:06

  2. Re: Wenn Tim Cook aus dem Fenster springt.....

    Teebecher | 18:04

  3. Wahrscheinlichkeiten

    Gormenghast | 18:03

  4. Re: Kundendienst der Telekom ist trotzdem...

    Galde | 18:01

  5. Re: Und da schiesst sich die AFD auf Boateng ein

    Little_Green_Bot | 17:59


  1. 17:31

  2. 17:26

  3. 16:48

  4. 16:35

  5. 15:40

  6. 14:13

  7. 13:50

  8. 13:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel