Anzeige
Julian Assange: Wikileaks-Sicherheitsleck geleugnet
Julian Assange: Wikileaks-Sicherheitsleck geleugnet (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Cablegate

Spiegel bestätigt Datenleck bei Wikileaks

Der Spiegel hat den Bericht über das Datenleck bei Wikileaks bestätigt. Laut dem Nachrichtenmagazin handelt es sich bei der verschlüsselten Datei um den vollständigen Bestand der US-Depeschen, die Wikileaks im vergangenen Jahr zugespielt worden waren.

Anzeige

Der Spiegel ist nach eigenen Angaben im Besitz von 251.000 US-Botschaftsdepeschen. Die Dokumente kursierten zusammengefasst zu einer Datei im Internet. Dabei handele es sich um das vollständige Konvolut der Botschaftsdepeschen, die Wikileaks 2010 zugespielt worden war.

Das Hamburger Nachrichtenmagazin bestätigte damit einen Bericht der Wochenzeitung Freitag aus der vergangenen Woche über ein Sicherheitsleck bei Wikileaks. Die Redakteure hatten eine 1,73 GByte große, verschlüsselte Datei gefunden. Auch das dazugehörige Passwort habe sich im Internet finden lassen, schrieb der Freitag. Damit habe sich die Datei öffnen lassen, die augenscheinlich unredigierte US-Depeschen enthielt. Laut Spiegel ist das Konvolut komplett.

Unbearbeitete Depeschen

Das ist insofern heikel, als die Depeschen jetzt unbearbeitet im Internet abrufbar sind. Bisher war es so gewesen, dass die Depeschen von einigen renommierten Medien wie dem Spiegel, der New York Times oder dem Guardian gesichtet und dann erst veröffentlicht wurden. Die Journalisten suchten nicht nur nach spannenden Informationen, sondern sorgten auch dafür, dass Informationen, deren Veröffentlichung Menschenleben gefährden können, nicht an die Öffentlichkeit gerieten. In der vergangenen Woche hat jedoch auch Wikileaks selbst damit begonnen, die Botschaftsdepeschen in großer Zahl unredigiert zu veröffentlichen und Nutzer aufgerufen, interessante Details bekanntzugeben.

Wikileaks-Gründer Julian Assange hatte in einem Telefongespräch mit Freitag-Herausgeber Jakob Augstein versucht, ihn davon abzubringen, über das Sicherheitsleck bei Wikileaks zu berichten. Anschließend hatte Wikileaks per Twitter verbreitet, der Artikel sei eine Lüge. Das liege daran, dass Wikileaks-Aussteiger Daniel Domscheit-Berg die Quelle des Freitag sei. Die Berliner Wochenzeitung ist einer der Partner von Domscheit-Bergs Plattform Openleaks.


ChaosGeek 31. Aug 2011

So - oder so aehnlich - argumentierten hier ja in vergangenen Diskussionen noch einige...

wosnjev 30. Aug 2011

Macht überhaupt keinen Sinn. (aber anderes Thema) Das ist richtig, aber da ich eher die...

Keridalspidialose 30. Aug 2011

Eben. So wie sich die Wikileaker verhalten haben, so baut man kein Vertrauen in das ganze...

DyingPhoenix 30. Aug 2011

Wer sagt dass nicht ein Mitarbeiter einer der Zeitschriften welche veröffentlicht haben...

AndyBundy 30. Aug 2011

Sind da auch Speichellecks von Speichelleckern entstanden?

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Digitale Schaltungen (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  2. IT-Security-Berater im Kundenbereich (m/w)
    TÜV Informationstechnik GmbH, Essen
  3. Junior PLM Development Ingenieur (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Großraum Stuttgart
  4. Department Manager Applikationsentwicklung Emission (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Overwatch - Collector's Edition [PC/PS4/Xbox 360]
    129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Dragon Age: Inquisition PC
    9,99€ (+ 2,99€ Versand ohne Prime)
  3. GRATIS: The Witcher 2 für Xbox One

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Daybreak Game Company

    Zombiespiel H1Z1 wird aufgeteilt

  2. Twitter

    Neue Sortierung der Timeline kommt

  3. Error 53

    Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone

  4. Escape Dynamics

    Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott

  5. Deutsche Bahn

    Wlan für alle ICE-Fahrgäste möglicherweise erst 2017

  6. Die Woche im Video

    Raider heißt jetzt Twix ...

  7. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen

  8. Eurocom X9E

    Monster-Notebook nutzt Diamant- und Flüssigmetallpaste

  9. Willkürliche Festsetzung

    Schwedische Regierung spottet über Assange

  10. IoT statt Smartphones

    Mozilla gibt Firefox OS schneller auf als erwartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

Xcom 2 im Test: Strategie wie vom anderen Stern
Xcom 2 im Test
Strategie wie vom anderen Stern
  1. Vorschau Spielejahr 2016 Cowboys und Cyberspace
  2. Xcom 2 angespielt Mit Strategie die Menschheit retten

Verschlüsselung: Nach Truecrypt kommt Veracrypt
Verschlüsselung
Nach Truecrypt kommt Veracrypt

  1. Re: Hey seht her, ein Notebook mit Wärmeleitpaste

    Prinzeumel | 21:36

  2. Das wird mindestens ein Flop

    ManMashine | 21:33

  3. Re: Bye, Bye Twitter

    Cok3.Zer0 | 21:32

  4. Re: Mir zu heikel...

    bentol | 21:31

  5. Re: Erinnert mich ein wenig an Diablo 2

    g3kko | 21:23


  1. 14:45

  2. 13:25

  3. 12:43

  4. 11:52

  5. 11:28

  6. 09:01

  7. 21:49

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel