Eric Schmidt

Google TV kommt erst Anfang 2012 nach Europa

Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt hat den großen Start von Google TV in Europa verschoben. In Kürze soll es außer mit Sony und Logitech aber neue Partnerschaften geben.

Anzeige

Google TV startet in Europa Anfang 2012. Das hat Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt am 27. August 2011 vor Fernsehbossen in Edinburgh angekündigt. Im September 2010 hatte Schmidt den Start von Google TV noch für 2011 angesetzt. "Genau wie Smartphones eine neue Ära für das Internet eingeleitet haben, hoffen wir, dass Google TV dasselbe für das Fernsehen tun kann und Mehrwert für uns alle generiert", sagte Schmidt auf dem Mediaguardian Edinburgh International Television Festival.

In den USA startete Google TV 2010 mit den Partnern Sony und Logitech. Logitech musste im April 2011 den Preis für seine Google-TV-Set-Top-Box Revue um 17 Prozent senken, weil das Produkt einen "langsamen Start" hatte.

Schmidt sagte, es sei falsch, dass Google das Ziel habe, alle Fernsehinhalte für jeden kostenlos verfügbar zu machen. "Wir sind Agnostiker, wenn es darum geht, ob freie oder Paid-Content-Modelle am besten sind", sagte Schmidt. "Es liegt bei den Content-Eigentümern zu entscheiden, was sie verlangen wollen, und es liegt an den Nutzern zu entscheiden, ob sie zahlen wollen."

Das Engagement des Internetkonzerns in dem Bereich sei langfristig geplant. "Wir bleiben bei Google TV engagiert und werden es weiterentwickeln", versicherte Schmidt und fügte hinzu, dass neue Unternehmen für die nächste Version als Partner gewonnen würden. Hier würde es in Kürze Ankündigungen geben.

Mit der Übernahme von Motorola Mobility hat Google auch deren Geschäft mit Set-Top-Boxen und vielfältige Verbindungen mit Fernsehsendern gekauft. Schmidt: "Wir beabsichtigen, Motorola, das Set-Top-Box-Geschäft eingeschlossen, als völlig getrennten Geschäftsbereich zu betreiben. Das bedeutet nicht, dass es keine Kommunikation und keinen Wissensaustausch gibt", sagte er.

US-Sender gegen Google TV

US-Sender haben Google TV blockiert. Die Probleme in den USA mit den Fernsehstationen ABC, NBC und CBS bei Google TV seien noch nicht gelöst, sagte Schmidt.

Google TV soll Fernsehen und Web über eine einheitliche Oberfläche verbinden. Ein Suchfeld legt sich halbtransparent über das Fernsehbild und gewährt Zugriff auf Inhalte im Web und im Fernsehen, mit der Möglichkeit, diese auch direkt aufzuzeichnen. Entsprechende Geräte werden an den Fernseher angeschlossen oder direkt integriert. Auch Blu-ray-Player mit Google TV sind geplant.

Gezeigt wurde Google TV im Mai 2010 auf der I/O-Konferenz in einer Vorabversion. Die Google-TV-Geräte werden WLAN unterstützen, über eine HDMI-Schnittstelle verfügen und in den damals angekündigten Geräten einen Atom CE4100 von Intel als Prozessor verwenden. Bei der Vorführung kam Android 2.1 zum Einsatz.


SoniX 29. Aug 2011

http://www.computerbase.de/artikel/notebooks-und-tablets/2011/test-google-chrome-os/ ;-)

Kaiser Ming 29. Aug 2011

er meint wohl Pragmatiker naja Hauptsache ein Fremdwort verwendet

Kommentieren


TechBanger.de / 29. Aug 2011

Einführung von Google TV in Europa erst 2012



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel