Anzeige
Rutger Wijburg
Rutger Wijburg (Bild: Globalfoundries)

Globalfoundries

AMDs deutscher Auftragsfertiger findet neuen Chef

Rutger Wijburg
Rutger Wijburg (Bild: Globalfoundries)

AMDs ehemalige Fertigungssparte in Deutschland hat einen neuen Chef gefunden. Rutger Wijburg kommt von NXP Semiconductors. Seine Vorgängerin wurde nach kurzer Zeit auf Druck von AMD gekündigt.

Rutger Wijburg ist der neue Chef des Dresdner Standorts von Chiphersteller Globalfoundries. Das gab der kalifornische Halbleiterhersteller, der sich mehrheitlich im Besitz der Regierung Abu Dhabis befindet, am 26. August 2011 bekannt. Ab Oktober 2011 wird Wijburg Vice President und General Manager des Halbleiterwerks Fab 1 mit rund 3.000 Beschäftigten. Der 49-Jährige kommt vom niederländischen Halbleiterunternehmen NXP Semiconductors, das aus dem Philips-Konzern hervorgegangen ist.

Anzeige

Seine Vorgängerin, Elke Eckstein, wurde im Juni 2011 entlassen. Sie hatte den Posten erst im Januar 2011 übernommen. Als einer der Gründe für den Führungswechsel gilt AMDs Unzufriedenheit über die Produktionsausbeute bei 32-Nanometer-Prozessoren. AMD ist nach der Abspaltung seiner Fertigungssparte, aus der Globalfoundries hervorging, der wichtigste Auftraggeber des neuen Unternehmens. Zuvor wurde Doug Grose, der seit Gründung des Unternehmens Vorstandschef von Globalfoundries war, abgesetzt. Auch Chief Operating Officer Chia Song Hwee verlor seinen Posten.

"Wir sind dabei, unser Wachstum zu beschleunigen, um zum weltweit führenden unabhängigen Halbleiterhersteller zu werden", sagte Globalfoundries-Chef Ajit Manocha. Wijburg kenne die Perspektive des Kunden und wisse, was für diesen Produktqualität, Time-to-Market und Time-to-Volume bedeute.

In Dresden sei ein milliardenschweres Investitionsprogramm geplant, das den Ausbau der Technologieentwicklung und Produktionskapazität vorsieht. Unter anderem soll der Reinraum auf eine zusammenhängende Fläche von 52.000 Quadratmetern vergrößert werden. Globalfoundries fertigt in Dresden Wafer der 45/40-, 32- und 28-Nanometer-Technologie. Die Fab 1 ist für Globalfoundries die wichtigste Niederlassung, denn nur dort werden bisher Chips in Massenstückzahlen mit modernen Strukturbreiten hergestellt.


eye home zur Startseite
ploedman 26. Aug 2011

Wollten die nicht in Dubai oder so eine Fabrik bauen?

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Signalverarbeitung für Broadcast und Media Solutions
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Teamleiter Software-Entwicklung (m/w)
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  3. Developer Java (m/w) Division Issuing
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Diagnoseautor (m/w) After-Sales
    Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  2. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  3. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  4. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde

  5. Wileyfox Spark

    Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

  6. Sound BlasterX H7

    Creative erweitert das H5-Headset um Surround-Sound

  7. Datenschutz

    Facebook trackt Standort der Nutzer um Freunde vorzuschlagen

  8. Microsoft

    Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0

  9. Mobbing auf Wikipedia

    Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung

  10. Patentstreitigkeiten

    Arista wirft Cisco unfaire Mittel vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Seismoid | 15:11

  2. Re: Demnächst Stickstoffgekühlt

    Quantium40 | 15:11

  3. Re: die kommen zurück

    robinx999 | 15:10

  4. Re: Zu groß und Cyanogen enttäuscht auf ganzer...

    v2nc | 15:10

  5. Re: So läuft es bei Wikipedia wirklich...

    david_rieger | 15:09


  1. 14:47

  2. 14:00

  3. 13:42

  4. 13:32

  5. 13:23

  6. 13:07

  7. 12:51

  8. 12:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel