Test Driver San Francisco

Geisterfahrer im Temporausch

Ein brutaler Oberschurke, eine riesige Stadt und unzählige Autos, in die sich Spieler auf Knopfdruck hineinsetzen können: Driver setzt auf reine Rennaction. Schade nur, dass es der Hauptfigur an Coolness und der Grafik an Details fehlt.

Anzeige

Es geschieht auch in Computerspielen nur selten, dass die Hauptfigur ein paar Minuten nach Beginn so gut wie tot ist. In Driver San Francisco aber passiert genau das: Da rammt ein gewaltiger Truck das Auto von Detective John Tanner - doch es scheint nur, als hätte er nach einem Blackout nahezu unverletzt überlebt. Bald stellt er fest, dass irgendetwas nicht stimmt und dass er sich per Knopfdruck hinter das Steuer anderer Autos setzen kann, um durch die Stadt zu brettern, Wettrennen zu fahren, mit Vollgas vor laut aufheulenden Polizeiautos zu flüchten und selbst mit vollem Karosserieeinsatz Gangmitglieder von der Straße zu schubsen.

Die Nahtod-Geister-Teleportation müssen Spieler von Driver einfach schlucken, selbst wenn es noch so unglaubwürdig und unlogisch ist. So ganz klar wird beispielsweise nie, wer eigentlich das Auto von Tanner lenkt, während sich dessen Geist - und damit natürlich auch der Spieler - hinter fremden Lenkrädern herumtreibt. Aber egal, denn immerhin hat das Actionrennspiel von Ubisoft viel zu bieten: eine Handlung um den brutalen Gangsterboss Jericho und vor allem die riesige Stadt San Francisco.

  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
  • Driver: San Francisco
Driver: San Francisco

Das Ganze erinnert stark an Grand Theft Auto, trotzdem kann man gerade Driver nicht vorwerfen, beim Spiel von Rockstar Games abgekupfert zu haben: Immerhin hat das 1999 veröffentlichte erste Driver das Genre der "Sandbox-Stadt meets Auto-Action in 3D"-Spiele populär gemacht. Das erste neuzeitliche GTA ist erst zwei Jahre später auf den Markt gekommen. Hinter Driver steckt das mittlerweile von Ubisoft gekaufte britische Entwicklerstudio Reflections, das die Serie erfunden hat.

Spieler verbringen die meiste Zeit von Driver im Auto. Wer einfach nur ein bisschen entspannen mag, kann einfach so auf eigene Faust durch die Stadt spazierenfahren - schade, dass es nicht wie in GTA ein Radio zum Musikhören gibt. Wer dann einen Auftrag erledigen möchte, wechselt in den Geistmodus und schwebt über der Metropole. Aus luftiger Höhe sieht der Spieler anhand von kleinen Symbolen, welche Missionen er annehmen kann. Meist sind so zwei bis fünf gelbe im Angebot, dazu kommen viele "Mutproben" genannte kleinere Aufgaben. Von beiden ist normalerweise eine bestimmte Menge zu bewältigen, bevor das Spiel eine weitere "Tanner"-Mission der Story freischaltet.

Der Trick mit der Geisterteleportation hat ein paar Vorteile. So schlüpft Tanner in sehr unterschiedliche Rollen, was für Abwechslung sorgt. Einmal muss er als Krankenwagenfahrer einen Verletzten ins Hospital befördern, dann als Stuntman für ein Filmteam möglichst spektakuläre Sprünge, Drifts und Geschwindigkeitsüberschreitungen vorführen. Er nimmt als Student an verbotenen Wettrennen teil oder jagt durch waghalsige Manöver den Puls eines armen Fahrlehrers auf über 180 Schläge pro Minute. Das ist teils amüsant in Szene gesetzt, denn oft sitzen neben Tanner nichtsahnende Beifahrer im Wagen, die sich per Sprachausgabe über die Fahrkünste und das unerwartete Temperament ihres gerade noch so braven Steuermanns wundern.

Später im Spielverlauf muss Tanner den Umgang mit seiner Beamfähigkeit sogar noch verfeinern. Dann kann er beispielsweise nahtlos zwischen mehreren Fahrzeugen wechseln, die ein Auto verfolgen. Manchmal hat der Spieler dann nur eine Chance, wenn er im richtigen Moment in das vorderste Verfolgerauto springt. Das klingt einfach, erfordert aber angesichts des zügig ansteigenden Schwierigkeitsgrads viel Übersicht und Gespür für Timing.

Steuerung mit Extras 

Hotohori 31. Aug 2011

Nun, sie wird besser aussehen, 100%ig, nur wie viel besser ist die Frage.

Hotohori 31. Aug 2011

Ich hoffe ja eher auf ein Just Cause 3. ^^

Hotohori 31. Aug 2011

Selbst da wäre ich mir inzwischen nicht mehr so sicher... ^^

Hotohori 31. Aug 2011

Vielleicht gehen die ja trotzdem, Logitech hat ja eine Treibersoftware für alle ihre...

mw (Golem.de) 31. Aug 2011

Es handelt sich um das Standard-720p-Bild der PS3-Fassung von Driver. Wir fanden es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel