Charmeoffensive

Google versucht's mit etwas Transparenz

Google wirbt um Vertrauen für seine Suchmaschine und gewährt zumindest kleine Blicke hinter die Kulissen. Wer entscheidet, wie welche Änderungen am Algorithmus vorgenommen werden? Sind Preisvergleiche überflüssig? Und wird manuell in die Suche eingegriffen?

Anzeige

Googles Suche ist eine Art Black Box. Niemand weiß genau, wie sie funktioniert. Eine ganze Industrie lebt davon, Websitebetreiber darüber zu beraten, wie sie dafür sorgen können, von Google besser gefunden zu werden. Meistens stellen die Kunden dann fest, dass Google den Tricks auf die Schliche kommt und seine Algorithmen anpasst - wie zuletzt mit Panda.

So werden die Vorwürfe lauter, Google habe bei den Änderungen seines Suchalgorithmus nur sein eigenes Wohl im Sinn, sprich: die eigenen Dienste besser zu ranken und Konkurrenten auf die hinteren Plätze zu verweisen. Und während "Verlierer" solche Algorithmus-Änderungen sehr deutlich zu spüren bekommen, sind die positiven Effekte, eine höhere Relevanz von Suchergebnissen, nur schwer zu quantifizieren.

Mit der weitgehenden Geheimhaltung seiner Suchtechnik fördert Google Spekulationen und Verschwörungstheorien. Dennoch bemüht sich das Unternehmen seit kurzem um ein klein wenig mehr Transparenz - nicht durch Offenlegung seiner Suchtechnik, sondern durch Erläuterung seiner Methoden zur Entscheidungsfindung.

Streng nach wissenschaftlichen Methoden

Google arbeite bei Änderungen nach streng wissenschaftlichen Methoden, um die objektiv besten Ergebnisse zu liefern, erläuterte Google-Fellow Amit Singhal Anfang August in einer Diskussionsrunde. Fallen unzulängliche Suchergebnisse auf, suchen Googles Ingenieure demnach nach zusätzlichen Parametern, mit denen sich die Relevanz der Suchergebnisse in diesen Fällen steigern lässt. Glaubt einer der Google-Ingenieure, eine Lösung gefunden zu haben, entwickelt er einen Algorithmus, um seine Hypothese zu beweisen, wie Sinhal erklärte.

Dieser Algorithmus wird anschließend in einer Sandbox getestet. Das aktiviert den neuen Algorithmus für den internen Gebrauch und vergleicht die Ergebnisse mit dem aktuell verwendeten Suchalgorithmus. Diese Ergebnisse werden dann in ausführlichen Regressionstests miteinander verglichen. Schneidet der neue Algorithmus dabei besser ab, geht es in die nächste Stufe, den Live-Test.

Google schaltet dabei den neuen Algorithmus für einen kleinen Teil seiner Nutzer frei und beobachtet deren Verhalten. Nur wenn dabei erkennbar ist, dass die Nutzer schneller die für sie relevanten Ergebnisse finden, sie weniger suchen und weniger Ergebnisse ausprobieren, besteht Singhal zufolge die Chance, dass der neue Algorithmus in die offizielle Suche integriert wird.

500 Änderungen am Suchalgorithmus pro Jahr

Rund 20.000 solcher Tests führt Google jährlich durch und nimmt letztendlich pro Jahr rund 500 Änderungen an seinem Suchalgorithmus vor. Das bedeutet, 97,5 Prozent aller getesteten Änderungen werden verworfen und dennoch wird mehr als eine Änderung pro Tag umgesetzt.

Die Ergebnisse der Tests werden jeweils einem Statistiker vorgelegt, der mit den Entwicklern nicht direkt in Verbindung steht. Anschließend wird in einer größeren Runde entschieden, ob es sinnvoll ist, eine Änderung zu übernehmen. Dabei gehe es dann nicht nur um die nackten Zahlen, sagte Singhal, auch andere Fragen würden diskutiert: "Nützt diese Änderung dem Web-Ökosystem? Ist sie zum Wohle von Autoren? Hilft sie qualitativ hochwertigen Inhalten? Hilft sie, unser System einfach zu halten, damit wir es langfristig pflegen können?"

In einem aktuellen Video fasst Google diesen Ansatz nochmals in drei Minuten zusammen, um seine Botschaft einem breiteren Publikum zu vermitteln. Im Kern lautet sie: Für Google geht es immer um den Nutzer, was im Umkehrschluss heißt, die Belange von Websitebetreibern spielen bestenfalls eine untergeordnete Rolle.

'Es gibt keine perfekte Lösung' 

bimini 27. Aug 2011

Naja eigentlich schon aber MNT ergibt kein Wort :)

burzum 27. Aug 2011

Ja, sind aboniert. Trotzdem kommt der Müll! Wenns ja nur 2 bis maximal 5sek Videos wären...

borstel 26. Aug 2011

Du weisst immer mehr als vorher ... ist Dir das denn noch NIE aufgefallen?

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel